Wörterbuchnetz
Althochdeutsches Wörterbuch Bibliographische AngabenLogo SAW
 
anastôzunga bis anatret (Bd. 1, Sp. 451 bis 452)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis anastôzunga st. f. — Graff VI, 736.
Sämtl. Belege M, 12.—14. Jh.
ana-stozung-: acc. sg. -a Gl 1,529,64 (2 Hss.); -e 65; ani-: dass. -i 66 (-v-); an-: dass. -a 4,276,6 (-ūg-); -e 5,7,21. — ane-stozzungi: acc. sg. Gl 1,529,65.
das Anstoßen; der Anstoß, das Hindernis: [ducam te per semitas aequitatis ... et currens non habebis] offendiculum [Prov. 4,12].
 
Artikelverweis 
anasûnî st. f. s. AWB anasiunî st. f.
 
Artikelverweis 
anasuuingan s. ana-suuingan st. v.
 
Artikelverweis 
anasuuizzen s. ana-suuizzen sw. v.
 
Artikelverweis 
anat s. AWB anut st. f.
 
Artikelverweis 
anata Gl 5,49 Anm. 28 s. AWB aneta sw. f.
 
Artikelverweis 
anath- s. ana-d-.
 
Artikelverweis 
anatragan s. ana-tragan st. v.
 
Artikelverweis 
anatragil st. m., Konjektur von Suolahti, Neuphil. Mitt. 1912,204 zu handschriftlichem
ana-crahil: nom. sg. Gl 4,206,29 (sem. Trev.), indem er, vom Lemma ausgehend, das Wort mit tragan [Bd. 1, Sp. 452] portareverband. Katara S. 266 dachte an Zusammenhang mit kragilôn ‘schwatzen’, Schlutter, Zfd Wortf. 14,187 Anm. 1 wollte Verderbnis aus nāothregil = namothregil annehmen, was Steinm. handschriftl. ablehnt.
Träger eines sprechenden Namens, dessen Wesen dem Sinn des Namens entspricht: onomaforas (= ὀνοματοφόρος Steinm.) qui habet in se quod portet in nomine ut Benedictus et Clemens et multi alii.
 
Artikelverweis 
anatreffan s. ana-treffan st. v.
 
Artikelverweis 
anatret st. m., mhd. Lexer anetret m., mit abweichender Bedeutung.
ana-tret: nom. sg. Gl 3,588,20 (11. Jh.). 589,12 (späte Abschr.). 4,30,54 (Sal. a 1, 6 Hss., 11.—15. Jh.); ane-: 3,602,5 (Würzb. Mp. th. f. 146, 10. Jh.); an-: 4,166,53 (Sal. d, 12. Jh.).
Verstümmelt ist ana-tre: nom. sg. Beitr. 73,208 (Sal. c, nach Gl 4,129,39).
derAntritt’, Name einer Pflanze:
a) wohl Polygonum aviculare L., der Vogelknöterich, der besonders viel an Wegrändern wächst, vgl. Hegi iii, 191 ff.: proserpinaca [Apul., De medic. herb. liber xix] Gl 3,588,20. 589, 12. centenodia [zu Rez.] 602,5; vgl. Fischer, Pfl. 199. 279, Marzell, Heilpfl. 50 ff.; vgl. auch uueg(e)tret st. m., uuegetreta f.;
b) die sonst, Gl 3,525,22. 547,18, eburuuurz genannte Pflanze, lat. agramen Gl 4,30,54. 166,53. Beitr. 73,208 (nach Gl 4,129,39), wohl Carlina acaulis L., die stengellose Eberwurz, die Silberdistel, vgl. Hegi vi, 817 ff., Marzell 1,840 ff. (agramen Nachbildung zu a-caulis? Diefb. vermutet Mischung aus ἄγριστον und gramen; Fischer, Pfl. 263 und Marzell a. a. O. schreiben a(l)gramen (ohne Quellenangabe), was arabischen Einfluß möglich macht). Die Pflanze wächst auf Schutthalden, mageren Wiesen, trockenen Kalkböden und sitzt mit ihrer Blüte auf dem grünen Teller der Blattrosette unmittelbar auf dem Boden.

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort: