Wörterbuchnetz
Althochdeutsches Wörterbuch Bibliographische AngabenLogo SAW
 
anatragil bis anauuâen (Bd. 1, Sp. 451 bis 453)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis anatragil st. m., Konjektur von Suolahti, Neuphil. Mitt. 1912,204 zu handschriftlichem
ana-crahil: nom. sg. Gl 4,206,29 (sem. Trev.), indem er, vom Lemma ausgehend, das Wort mit tragan [Bd. 1, Sp. 452] portareverband. Katara S. 266 dachte an Zusammenhang mit kragilôn ‘schwatzen’, Schlutter, Zfd Wortf. 14,187 Anm. 1 wollte Verderbnis aus nāothregil = namothregil annehmen, was Steinm. handschriftl. ablehnt.
Träger eines sprechenden Namens, dessen Wesen dem Sinn des Namens entspricht: onomaforas (= ὀνοματοφόρος Steinm.) qui habet in se quod portet in nomine ut Benedictus et Clemens et multi alii.
 
Artikelverweis 
anatreffan s. ana-treffan st. v.
 
Artikelverweis 
anatret st. m., mhd. Lexer anetret m., mit abweichender Bedeutung.
ana-tret: nom. sg. Gl 3,588,20 (11. Jh.). 589,12 (späte Abschr.). 4,30,54 (Sal. a 1, 6 Hss., 11.—15. Jh.); ane-: 3,602,5 (Würzb. Mp. th. f. 146, 10. Jh.); an-: 4,166,53 (Sal. d, 12. Jh.).
Verstümmelt ist ana-tre: nom. sg. Beitr. 73,208 (Sal. c, nach Gl 4,129,39).
derAntritt’, Name einer Pflanze:
a) wohl Polygonum aviculare L., der Vogelknöterich, der besonders viel an Wegrändern wächst, vgl. Hegi iii, 191 ff.: proserpinaca [Apul., De medic. herb. liber xix] Gl 3,588,20. 589, 12. centenodia [zu Rez.] 602,5; vgl. Fischer, Pfl. 199. 279, Marzell, Heilpfl. 50 ff.; vgl. auch uueg(e)tret st. m., uuegetreta f.;
b) die sonst, Gl 3,525,22. 547,18, eburuuurz genannte Pflanze, lat. agramen Gl 4,30,54. 166,53. Beitr. 73,208 (nach Gl 4,129,39), wohl Carlina acaulis L., die stengellose Eberwurz, die Silberdistel, vgl. Hegi vi, 817 ff., Marzell 1,840 ff. (agramen Nachbildung zu a-caulis? Diefb. vermutet Mischung aus ἄγριστον und gramen; Fischer, Pfl. 263 und Marzell a. a. O. schreiben a(l)gramen (ohne Quellenangabe), was arabischen Einfluß möglich macht). Die Pflanze wächst auf Schutthalden, mageren Wiesen, trockenen Kalkböden und sitzt mit ihrer Blüte auf dem grünen Teller der Blattrosette unmittelbar auf dem Boden.
 
Artikelverweis 
anatreten inextricabiles Gl 2,154,1 (Lugd. Voss. 69, 9. Jh.) ist sicher verderbt. Die von Holthausen Anglia Beibl. 19,163 u. Engl. Stud. 50,334. 338 auf Grund von inextricabilem þa unabrecendlican Wr.-W. 419,2 vorgeschlagene Konjektur unábrecendlíc adj. ae. gewinnt einen noch höheren Grad von Wahrscheinlichkeit, wenn man die Glosse nicht mit Cass., Inst. iii, 3 p. 120 [(Christus) inferna penetrans,] inextricabiles [tartari tenebras coruscatione sui splendoris exstinxit], sondern mit Coll. v, 11 p. 625 verbindet: [tertia (gastrimargia) ...] inex tricabiles [philargyriae laqueos nectit cervicibus captivorum] ‘unzerbrechlich, unzerreißbar, unlöslich; vgl. auch Michiels 11, 1. Das von Sweet OET 514 vorgeschlagene untósliten ae.nicht zerrissensteht den Buchstaben nach, unátreden ae.unbetretenGlogger, Diss. S. 87 und Hessels, Leid. Gl. S. 222, der Bedeutung nach weiter ab.
 
Artikelverweis 
anatrift st. f. — Graff V, 527.
ana-trifte: gen. sg. Nb 343,3 [375,23].
Einwirkung, Eindruck auf etw.: ube ... tiu troffeni (der menschlichen Sinnesorgane) an sih uuezze . dia tat tes muotes (des Erkennens) ... uuio filo mer celestes substantię . die allero corporum a. âno sint? quae absoluta sunt cunctis affectionibus corporum.
 
Artikelverweis 
anatriofan s. ana-triofan st. v.
 
Artikelverweis 
anatrungi s. AWB anttrunngî st. f.
 
Artikelverweis 
anatûht st. f., mhd. anetûht, Lexer andûht. — Graff V, 368.
ana-tuht: nom. sg. Gl 1,746,32 (M, Wien 2723, 10. Jh.). 2,692,16. — an-duht: acc. sg. Gl 1,744,34 (M, clm 22 201, 12. Jh.). [Bd. 1, Sp. 453]
Verschrieben ist: anu-thuti: acc. pl. Gl 2,398,16 (Wien 247, 11. Jh.).
der feindliche Andrang, Ansturm:
a) das gewaltsame Bedrängen einer Person durch einen Menschenauflauf: anduht impetum [fecerunt unanimiter in eum (Stephanus), Acta 7,57] Gl 1,744, 34 (5 Hss. anaklaph, 1 Hs. anaklac, 1 analouf). anatuht [cum ... factus esset] impetus [gentilium, et Iudaeorum, ebda. 14,5] 746,32 (3 Hss. anaklaph). anatuht [quo gemitu (des verräterischen Sinon) conversi animi compressus ... omnis] impetus (der Trojaner) [Verg., A. ii, 74] 2,692,16;
b) durch eindringende Geschosse: anatuhti [inde quieta manet Patientia, fortis ad omnes telorum] nimbos [Prud., Psych. 129] Gl 2,398,16.
 
Artikelverweis 
anatuon s. ana-tuon def. v.
 
Artikelverweis 
anatuuellen s. ana-tuuellen sw. v.
 
Artikelverweis 
anauuâen s. ana-uuâen sw. v.

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort: