Wörterbuchnetz
Althochdeutsches Wörterbuch Bibliographische AngabenLogo SAW
 
bandero bis banm (Bd. 1, Sp. 803 bis 805)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis bandero Gl 2,617,15 = bitdero? s. AWB bit präp. u. ther pron. dem.
 
Artikelverweis 
bandast st. m. ist vielleicht zu lesen für das
padast: (lat. acc. pl.) Gl 2,634,68/69 der Tegernseer Vergilglossen. Neben seilris tochun ritascopha übersetzt es [te, Bacche, vocant per carmina laeta, tibique] oscilla [ex alta suspendunt mollia pinu, Verg., G. ii, 389]. Ob oscilla hier alsMaske’, Bacchusbildchenoder alsSchaukelaufzufassen ist, [Bd. 1, Sp. 804] ist umstritten, vgl. Pauly-Wissowa 18,2,1567 ff.; Servius z. St.: oscillorum ... variae sunt opiniones. Liegt eine Parallelbildung zu seilris (Komp. oder zwei Wörter?) vor? vgl. Athenienses ... suspenderunt de arboribus funem, Serv. 2,254 z. St. und Diefb. Gl. 402b. Ein zur Schlinge gebogener junger Ast könnte wohl als Schaukel bezeichnet werden, man würde allerdings dann eher astband erwarten. Für Fehlen des -n- in der Hs. vgl. Velthuis § 21.
 
Artikelverweis 
[banekôn and. sw. v., mnl. baneken; mhd. MWB baneken.
banecone: inf. dat. sg. ZfdA. 64,77 (Admont 718, 12. Jh., jedoch scheinen mir die nd. Bestandteile älter zu sein); verhochdeutscht (vgl. dazu auch Lexer, Hwb. 1,119 b, Mhd. Wb. 1,84 b s. v. underbaneke): panichen: inf. Gl 1,306,14 (M, clm 22 201, 12. Jh.).
sinnend umhergehen, nachdenkend sich ergehen: zu panichen [egressus (Isaak) fuerat] ad meditandum in agro, Gen. 24,63] Gl 1,306,14 (7 Hss. uoben, 1 (h)uuerban). ZfdA. 64,77.]
Vgl. v. Wartburg, Et. Wb. 1,231 f., Ochs, Annal. Acad. scient. Fenn. B 84,150 f.; Götz, Beitr. 81.
 
Artikelverweis 
[banecone s. AWB banekôn and. sw. v.]
 
Artikelverweis 
banfasta st. f., mhd. MWB banvaste.
ban-uaste: acc. pl. S 336,22 (Benediktb. Gl. u. B. ii).
gebotener Fasttag: ih gie demo almahtigen got, daz ih die heligen dietvaste unde ander b. nie so negevastote noh so nebehilt so ih solt unde mochte.
 
Artikelverweis 
banfîratag st. m., frühnhd. bannfeiertag; vgl. mhd. Lexer banvîre.
ban-fier-tage: acc. pl. S 336,20 (Benediktb. Gl. u. B. ii).
gebotener Feiertag: ih gie demo almahtigen goto, daz ih den heligen sununtach noh ander b. nieht so getuldet noh so geret nehan so ih scolt unde mochte.
 
Artikelverweis 
banit? Gl 3,687,9 s. AWB hanit.
 
Artikelverweis 
banc st. (m. f.), mhd. MWB banc, nhd. DWB bank; as. mnd. banc f., mnl. banc; afries. benk (bank, bonk) m.; ae. banc, benc f.; an. bekkr m. — Graff III, 131.
panch: nom. sg. Gl 3,631,20. 640,9. 659,26. 698,5; penchi: nom. pl. 1,431,45 (3 Hss., darunter Sg 9 u. 295, 9. Jh., lat. acc. pl.). 2,399,50. — banc: nom. sg. Gl 3,168,12 (SH A); -]h 4,329,3 (clm 6411, 9. Jh.); ben-: nom. pl. -che 3,168,11 (SH A); -ke ebda.
Als a-Stamm flektiert ist banchen: dat. pl. Nc 842,20 [214,17] (vgl. Braune, Ahd. Gr. § 216 Anm. 3; Lexer, Hwb. 1,119).
Bank: scamnum Gl 3,168,11 (1 Hs. scranna). 631,20. 640,9 (2 Hss. scranna). 659,26. 698,5; fulcrum; daß b. hier der eigentlichen Bedeutung von f. folgend speziell eine Bank zum Liegen zum Unterschied von einer Sitzbank bezeichnet, ist nicht auszumachen, um so weniger, da f. auch mit stuol, gistuoli übersetzt wird (vgl. Gl 2,470,67. 533,61): penchi [fecitque rex de lignis thyinis] fulcra [domus domini, 3. Reg. 10,12] 1,431,45 (der Glossator hat f. offensichtlich vokabelmäßig im Sinne vonBankübersetzt; zur Doppeldeutigkeit von f. vgl. auch u. Gl 4,329,3). penchi [uda ubi multo] fulcra [mero veterique toreumata rore rigantur, Prud., Psych. 370] 2,399,50. fulcrum banch. ł quicquic domum fulcit 4,329,3; — die schlichte Bank für Personen niederen Ranges zum Unterschiedvom (erhöhten) stuol, der den höherrangigen Personen vorbehalten ist: Iuppiter unde sin chena mit allen dien goten dar sizzende . in hohemo stuole . unde in uuizen banchen Iuppiter cum Iunone . omnibusque divis . in suggestu [Bd. 1, Sp. 805] maximo . ac subselliis lacteis residens Nc 842,20 [214,17].
Vgl. Heyne, Hausalt. 1,55. 108 ff.
Komp. thuuer(a)hbanc; mhd. vleischbanc; Abl. benkilîn, bankôn.
 
Artikelverweis 
banclahhan st. n., mhd. MWB banclachen, nhd. dial. steir. banklachen Unger-Khull 49, vgl. auch s. v. schwäb. bankkissen Fischer 1,614; mnd. banklāken. Graff II, 158.
Nur Glossenbelege.
panch-lahhan: nom. sg. Gl 1,292,2 (Jb); -lachan: dass. 3,654,4; -lachin: acc. pl. 1,415,24; pancha-lachen: nom. pl. 3,623,53 (11./12. Jh.). — panc-lachan: nom. sg. Gl 1,292,2 (Rd); -lachen: nom. pl. 3,622,4; -lachin: dass. 664,22. 49. 4,84,6 (Sal. a 1).
banch-lahan: acc. pl. Gl 1,427,37; -lachen: nom. sg. 3,267,21 (SH b). — banc-lachen: nom. sg. Gl 3,358,17 (-k-); nom. pl. 174,30 (SH, Anh. b, bā-); -lachin: nom. sg. 295,34 (SH d, -ī). 655,10.
Verschrieben sind: banchachan: nom. sg. Gl 3,267,21 (SH b); bant-laken: dass. 717,9 (Berl., Lat. fol. 735, Marienfeld, Westf. 13. Jh.).; verstümmelt ist: ban: acc. pl. Gl 1,427,38 (Würzb. Mp. th. f. 18, 10. Jh.).
1) Decke, die auf eine Bank gelegt, über sie gebreitet ist:
a) allgem.: banclachen bancalia (vgl. Diefb. Gl. 67 c) Gl 3,174, 30. bancale 267,21. 295,34. 358,17. 655,10. bancales 664,22. 4,84,6. scamnales (vgl. Diefb. Gl. 516 a) 3,664,49. scamnale 717,9;
b) spez.: Decke, die zum Schlafen über die Bank gebreitet wird: panclachen bancales 3,622,4. 623,53 (beide am Schluß einer Reihe von Bezeichnungen für Bettzeug). panchlachan ł fehlahan stragulum 654,4 (2 Hss. nur fêhlahhan, 1 Hs. uualacchan?); — danach auch die Bettdecke allgemein: panchlachin [obtulerunt ei] stratoria [, et tapetia, 2. Reg. 17,28] 1,415,24. 427,37. 38.
2) Satteldecke: panclachan sagma [, super quo sederit, immundum erit, Lev. 15,9] Gl 1,292,2.
Vgl. Heyne, Hausalt. 1,104. 110. 258.
 
Artikelverweis 
bankôn sw. v. — Graff III, 131.
Nur in M belegt.
gi-panchot-: part. prt. acc. sg. m. -en Gl 1,814,74 (3 Hss.); acc. sg. n. -iz 650,31.
mit Bänken, Sitzgelegenheiten, Liegestätten versehen: gipanchoten [et ipse ostendet vobis coenaculum magnum] stratum [Luc. 22,12] Gl 1,814,74; Schwierigkeiten bereitet die Glossierung gipanchotiz [pavimentum] stratum [lapide in atrio per circuitum, Ez. 40,17] 650,31, mit der der clm 22 201 allein gegen ein giebanôt von 8 Parallelhss. steht. Eine einleuchtende Vorstellung, die dem Glossator die Wortwahl von gibankôt für stratum vermittelt haben könnte, kann ich nicht finden. Da die Hs. an anderer Stelle fürpavimentum ... stratumgleich den Parallelhss. giebanôt verwendet (vgl. Gl 1,490,3), könnte gipanchotiz eine Verschreibung sein; näher scheint mir jedoch angesichts der o. angeführten Gl 1,814,74 die Möglichkeit bloß vokabelmäßiger Übersetzung von stratum zu liegen.
Vgl. benkôn sw. v.
 
Artikelverweis 
banm s. ban st. m.

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort: