Wörterbuchnetz
Althochdeutsches Wörterbuch Bibliographische AngabenLogo SAW
 
thrhoubit bis thrnahtîg (Bd. 2, Sp. 651 bis 653)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis ? thrhoubit adj.; vgl. nhd. DWB dreihäuptig; mnl. driehoofdich; ae. þrihéafdede; an. þríhöfðaðr; z. Bildung vgl. Henzen, Wortb.2 S. 79 u. zuuîhoubit adj. — Graff IV,759.
Wohl verstümmelt: ..houbito: nom. sg. m. Gl 2,73,23 (clm 18765, 11. Jh.).
dreihäuptig, -köpfig: ..houbito [stupet] tergeminus [novo captus carmine ianitor (Cerberus), Boeth., Cons. 3,12 p. 86,29].

[Götz]


 
Artikelverweis drihtdin Gl 1,654,17 s. truhtîn.
 
Artikelverweis 
thrjârîg adj., mhd. drîjærec, nhd. DWB dreijährig; mnd. drêjârich, mnl. driejarich; vgl. ae. þrigéare; an. þríærr. — Graff I,610. V,240.
dri-iarig-: dat. sg. n. -emo Gl 1,409,9 (Rb); dhri-: acc. sg. f. -a 315,16 (Ja).
dreijährig, drei Jahre alt: dhriiariga [sume ... mihi vaccam triennem, et capram] trimam (triennem) [, et arietem annorum trium, Gen. 15,9] Gl 1,315,16. in chalbire driiarigemo [et adduxit eum (die Mutter das [Bd. 2, Sp. 652] Söhnchen) secum ...] in vitulis tribus (Hs. in vitulo trimo) [1. Reg. 1,24, d. h.mit einem dreijährigen Kälbchen’, vgl. Sleumer S. 415 a] 409,9.

[Götz]


 
Artikelverweis thrili num. multipl., vgl. Kelle, WSB 109,310; ae. þrili. — Graff V,242.
trilero: dat. sg. f. Nb 299,31 [325,26].
dreifach: dans er (Herkules) Cerberum fone hello . mit trilero chetenno Cerberum traxit triplici catena.

[Blum]


 
Artikelverweis thrilîh adj., mhd. Lexer drilich, Lexer drilch; ae. þrilíc; vgl. nhd. DWB drillich m.; zur Bildung vgl. Braune-Mitzka, Ahd. Gr. § 280 Anm. 2, anders Wilm., Gr. 22 § 284,4, Kluge, Et. Wb.17 S. 143; vgl. noch thrili. — Graff V,241.
tri-lich: Grdf. Gl 3,147,39 (SH A); dri-: dass. 37 (SH A, 2 Hss., 1 Hs. -h). 189,53 (SH B, -h); acc. sg. f. -]a 2,652,17 (-h-); -lech: Grdf. 3,147,38 (SH A, 3 Hss.).
Die Form tri-lihe: Gl 4,346,31 (clm 17210, 12. Jh.) ist unklar; vielleicht nom. sg. f. nach einem ergänzten ahd. Subst.
dreifach(?), hier spez. dreifädig, dreidrähtig: driliha [stipat ... carinis ... loricam consertam hamis auroque] trilicem [Verg., A. III,467] Gl 2,652,17. drilich trilex 3,147,37 (im Abschn. De diversitate vestimentorum). 189,53 (im Abschn. De vestimentis). zwilih trilihe hic bilix hic trilix [Tract. anon. de primis syll., ungedruckt] 4,346,31.
Nachtrag zu den Glossen: Hbr. I,321,67.

[Blum]


 
Artikelverweis thrman st. m., vgl. nhd. DWB dreimann, mnd. drêman (Plur.?), beide in anderer Bedeutung.
dri-man: nom. sg. Gl 4,105,7 (Sal. a 1, 2 Hss.). 163,58 (Sal. c).
Mitglied eines aus drei Männern bestehenden Gremiums, Kollegiums: driman triumvir Gl 4,105,7. 163,58.

[Götz]


 
Artikelverweis thrmezzîg adj.; vgl. mhd. Lexer drîmæzec, nhd. dreimäßig. — Graff II,900. V,240.
tri-mezzigs: nom. sg. m. Gl 4,105,3 (Sal. a 1). — dri-mezz-iger: nom. sg. m. Gl 4,163,56 (Sal. c); -mess-: dass. 105,3 (Sal. a 1, 15. Jh.).
drei Maß fassend: trimezziger trimodus (vgl. Diefb., Gl. 596 c) Gl 4,105,3. 163,56.

[Götz]


 
Artikelverweis drimis(s)a, trimis(s)a st. f.; ae. trimes(s) f. (daneben noch trimes, trimessa m., trimes(s)e f.); nach Franz S. 43 zu mlat. trimissis. — Graff V,260 f.
drimis-: nom. sg. -e Gl 1,114,31; -a 33 (beide Pa). 115,31 (R); nom. pl. -e 114,34 (PaK); nom. sg. -sa 31 (Ra); vgl. zu den Endungen Kögel S. 153 ff.
trimis-: nom. sg. -a Gl 1,114,31 (K; vgl. Kögel S. 154, t- wird nicht, wie Kögel S. 118 meint, für th- verschrieben sein, da ein Lehnwort vorliegt); -sa 4,342,3/15 (Leiden Voss. lat. fol. 24,10. Jh.; vgl. Michiels S. 76).
thrimise: nom. pl. Gl 1,253,35 (K; vgl. Kögel S. 155).
[Auf ein ae. st. m. geht zurück: trymisas: acc. pl.? Gl 4,342,3 (Ld.; vgl. Michiels S. 76).]
Drittelstück’, Name einer Münze:
a) lat.-gr. drachma gleichgesetzt: drimise ist ander halp scaz drachma est scrip(t)ulos .III. (vgl. Euch. 158,10: drachma habet scriptula tria) Gl 1,114,31. zuiro drimisa drimise zua didrachma drachmae duae 33. 34 (K quiro dragma, Ra nur zuiro). drimisa drachma 115,31. kiuuaki thrimise edho spann pislehto stater drachmae 253,35; [Bd. 2, Sp. 653]
[b) Drittelstück eines solidus (vgl. Hoops, Reallex. 4,359 s. v. Tremissis): solidos tres trymisas sax. Gl 4,342,3 (1 Hs. hat, anscheinend verderbt, solidus trimissa; vgl. Michiels S. 76).]
Vgl. Hoops, Reallex. 3,252 f., Zfvgl. Sprachf. 48,249.

[Blum]


 
Artikelverweis drin Gl 1,24,24 (Ra) s. AWB thritto.
 
Artikelverweis 
drin S 346,9 s. thara 3. Teil A V u. în.
 
Artikelverweis 
thrnahtîg adj., nhd. DWB dreinächtig; mnl. drienachtich; vgl. ae. þrinihte; an. þrínættr. — Graff II,1021. V,240.
tri-nahtig-: nom. pl. n. -un Gl 2,653,61 (clm 18059, 11. Jh.); drî-: Grdf. -] Nb 14,19/20 [16,1/2].
1) drei Nächte alt: so uuir Martem sahen uuiderfaren demo mânen . do er drinahtig uuas Nb 14,19/20 [16,1/2].
2) drei Nächte während (?): trinahtigun sang [ubi audito stimulant] trieterica (Hs. triaterica) [Baccho] orgia [Verg., A. IV, 302] Gl 2,653,61. Lat. Lemma u. deutsche Übersetzung stimmen nicht überein. Das lat. trietericuswas alle drei Jahre geschiehtspielt auf den Höhepunkt im Bacchus-Kult in jedem dritten Jahre an. Zur Wortwahl von thrnahtîg führt von da aus kein direkter Weg. Velthuis S. XXXVI nimmt an, daß zunächst nurorgiamit nahtigun sang glossiert wurde (vgl. nahtsang orgia Gl 2,467,10). Der Schreiber habe dann nahtigun mit dem (ihm wohl ungeläufigen) ‘trietericaverbunden und unter dem Einfluß von dessen tri- trinahtigun geschrieben. Oder handelt es sich doch um eine sinnvolle Wortwahl schon des Übersetzers? Hat er vielleicht aus dem Wissen herausübersetzt“, daß die Bacchanalien ursprünglich nur an drei Tagen im Jahre stattfanden (vgl. Pauly-Wiss. II,2721) und vor allem Nachtfeiern waren?

[Götz]

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort: