Wörterbuchnetz
Althochdeutsches Wörterbuch Bibliographische AngabenLogo SAW
 
drimis(s)a bis bi-thringan (Bd. 2, Sp. 652 bis 655)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis drimis(s)a, trimis(s)a st. f.; ae. trimes(s) f. (daneben noch trimes, trimessa m., trimes(s)e f.); nach Franz S. 43 zu mlat. trimissis. — Graff V,260 f.
drimis-: nom. sg. -e Gl 1,114,31; -a 33 (beide Pa). 115,31 (R); nom. pl. -e 114,34 (PaK); nom. sg. -sa 31 (Ra); vgl. zu den Endungen Kögel S. 153 ff.
trimis-: nom. sg. -a Gl 1,114,31 (K; vgl. Kögel S. 154, t- wird nicht, wie Kögel S. 118 meint, für th- verschrieben sein, da ein Lehnwort vorliegt); -sa 4,342,3/15 (Leiden Voss. lat. fol. 24,10. Jh.; vgl. Michiels S. 76).
thrimise: nom. pl. Gl 1,253,35 (K; vgl. Kögel S. 155).
[Auf ein ae. st. m. geht zurück: trymisas: acc. pl.? Gl 4,342,3 (Ld.; vgl. Michiels S. 76).]
Drittelstück’, Name einer Münze:
a) lat.-gr. drachma gleichgesetzt: drimise ist ander halp scaz drachma est scrip(t)ulos .III. (vgl. Euch. 158,10: drachma habet scriptula tria) Gl 1,114,31. zuiro drimisa drimise zua didrachma drachmae duae 33. 34 (K quiro dragma, Ra nur zuiro). drimisa drachma 115,31. kiuuaki thrimise edho spann pislehto stater drachmae 253,35; [Bd. 2, Sp. 653]
[b) Drittelstück eines solidus (vgl. Hoops, Reallex. 4,359 s. v. Tremissis): solidos tres trymisas sax. Gl 4,342,3 (1 Hs. hat, anscheinend verderbt, solidus trimissa; vgl. Michiels S. 76).]
Vgl. Hoops, Reallex. 3,252 f., Zfvgl. Sprachf. 48,249.

[Blum]


 
Artikelverweis drin Gl 1,24,24 (Ra) s. AWB thritto.
 
Artikelverweis 
drin S 346,9 s. thara 3. Teil A V u. în.
 
Artikelverweis 
thrnahtîg adj., nhd. DWB dreinächtig; mnl. drienachtich; vgl. ae. þrinihte; an. þrínættr. — Graff II,1021. V,240.
tri-nahtig-: nom. pl. n. -un Gl 2,653,61 (clm 18059, 11. Jh.); drî-: Grdf. -] Nb 14,19/20 [16,1/2].
1) drei Nächte alt: so uuir Martem sahen uuiderfaren demo mânen . do er drinahtig uuas Nb 14,19/20 [16,1/2].
2) drei Nächte während (?): trinahtigun sang [ubi audito stimulant] trieterica (Hs. triaterica) [Baccho] orgia [Verg., A. IV, 302] Gl 2,653,61. Lat. Lemma u. deutsche Übersetzung stimmen nicht überein. Das lat. trietericuswas alle drei Jahre geschiehtspielt auf den Höhepunkt im Bacchus-Kult in jedem dritten Jahre an. Zur Wortwahl von thrnahtîg führt von da aus kein direkter Weg. Velthuis S. XXXVI nimmt an, daß zunächst nurorgiamit nahtigun sang glossiert wurde (vgl. nahtsang orgia Gl 2,467,10). Der Schreiber habe dann nahtigun mit dem (ihm wohl ungeläufigen) ‘trietericaverbunden und unter dem Einfluß von dessen tri- trinahtigun geschrieben. Oder handelt es sich doch um eine sinnvolle Wortwahl schon des Übersetzers? Hat er vielleicht aus dem Wissen herausübersetzt“, daß die Bacchanalien ursprünglich nur an drei Tagen im Jahre stattfanden (vgl. Pauly-Wiss. II,2721) und vor allem Nachtfeiern waren?

[Götz]


 
Artikelverweis drinchus Gl 3,270,36 s. AWB thinghûs.
 
Artikelverweis 
drindila turbonem Mayer, Glossen S. 96,2 s. trennila (vgl. aber Ahd. Gl.-Wb. S. 633 s. v. trendila, trindila).
 
Artikelverweis 
thrnemnida st. f.
tri-nemm-ide: dat. sg. S 135,18; -ede: acc. sg. 26, beide BB.
Nur in BB gebrauchte Bezeichnung für dietres personaeder Trinität, wofür sonst thrî binemnidâ, ginemnidâ verwendet wird (vgl. S 350,5. 355,16. 135,19. 338,4. 341,17. 343,21. 357,5. 362,4): an der heiligun trinemmide gloub ich S 135,18 (die dria genennida WB). (ich) giho ... die uile heiligun trinemmede 26.
Vgl. thrbinemnida.

[Götz]


 
Artikelverweis -þring ae. st. (m.?) vgl. AWB eburþring.
 
Artikelverweis 
[gi-thring as. st. n., vgl. Holthausen, As. Wb. S. 79; mnl. *gedrinc; ae. geþring; vgl. mhd. nhd. Lexer gedringe; afries. gadringe f.
gi-thring: acc. sg. Gl 4,288,14 = Wa 49,30. 294,20 = Wa 53,9 (beide Ess. Ev., 9. Jh.).
Gedränge, dichtgedrängte Menge: forte ob hoc fecit quia tantam populi multitudinem et githring non sustinere potuit (vgl. Gallée, Sprachdenkm. S. 32) [zu: (Iesus) iussit ire trans fretum, Matth. 8,18] Gl 4,288,14 = Wa 49,30. githring [(Iesus) dixit discipulis suis ut navicula sibi deserviret propter] turbam [, ne comprimerent eum, Marc. 3,9] 294,20 = Wa 53,9.]

[Blum]

[Bd. 2, Sp. 654]
 
Artikelverweis 
thringan st. v., mhd. nhd. dringen; as. thringan, mnd. mnl. dringen; afries. (ur-)thringa; ae. þringan; got. þreihan; vgl. an. þryngva. — Graff V,261.
Praes.: dring-: 3. sg. -it O 3,14,33 (F). 4,4,62; 3. pl. -ent Gl 2,686,12; -int 643,41; -unt 1,727,13 (wohl unter Einfluß der lat. Endung -unt); inf. -en 2,646,69 (vgl. Velthuis S. 88); part. prs. -ende Nc 788,2 [143,1]. Np 57,5. — thring-: 3. sg. -it O 3,14,33 (PV); inf. -in Gl 2,72,51.
Praet.: thrang: 3. sg. O 3,14,15 (FV).
Part. Praet.: ki-drungan: S 256,18 (B; später rad., ganz unsicher, vgl. Steinm. z. St.); ge-drungen: Nk 459,6; nom. sg. m. -]êr Nb 22,32/23,1 [25,12/13]; acc. sg. n. -]ez Nk 458,26; dat. pl. -]ên Nc 759,27 [104,5]. — ki-thrungan: Gl 4,5,59 (Jc).
Verschrieben oder verstümmelt: ge-chrungan: part. prt. Gl 4,197,51 (sem. Trev., 11./12. Jh.); dr..: 3. sg.? 265,5 (Oxf. Laud. lat. 92, 9. Jh.; etwa dringit gemeint, Steinm. z. St.); thrank: 3. sg. prt. OP 3,14,15 (vgl. Kelle 2,518); hierher vielleicht: drini.: 3. sg. Gl 2,624,15 (Sg 292, 10. Jh.; vgl. jetzt Ahd. Gl.-Wb. S. 107 s. v. dringan).
ent glomerantur Gl 2,647,14 (l. dringent, Steinm.) s. unter thickên sw. v.
1) trans.:
a) eigentl.:
α) jmdn. drängen, treiben, verdrängen, vertreiben: dringunt [praeceptor, turbae te] comprimunt [, et affligunt, Luc. 8,45] Gl 1,727,13. thrang inan (Jesus) thiu menigi [vgl. a turba comprimebatur, Randgl. nach Luc. 8,42] O 3,14,15. thih thringit man bi manne in thesemo selben gange [vgl. turbae te comprimunt, ebda. 45] 33; mit Angabe der Richtung: wer ist ... therer man, ther ... mit heri uns sus hiar engit joh uzar ther burg thringit? 4,4,62; im Part. Praet.: aba stete gedrungener . so iz in uuige feret temo sigelosen motus loco Nb 22,32/23,1 [25,12/13];
β) etw. zusammendrängen, zusammendrücken: dringint [aliae (apes) purissima mella] stipant [et liquido distendunt nectare cellas, Verg., G. IV, 164] Gl 2,643,41. dringen [liquentia mella] stipant [ders., A. I,433] 646,69. 686,12; im Part. Praet.: dicht zusammengedrängt, -geflochten: kithrungan constipata 4,5,59. tirro licheta daz ziero gerigena gefluhte . uzer gedrungenen roson huic idem Veneri rosis decusatim vinctis sertata contextio Nc 759,27 [104,5]. sketerez unde gedrungenez ... uuanent sie qualitatem bezeichenen rarum vero . et spissum ... putabuntur quidem qualitatem significare Nk 458,26. iz ist fone diu gedrungen . daz siniu teil in selben naho ligent spissum quidem est . eo quod partes sibi ipsae . propinquae sint 459,6;
γ) etw. an etw. drücken, pressen: daz tuot er (aspis) ein ora dringende an dia erda [vgl. illa ... allidit unam aurem terrae, Aug., En] Np 57,5;
δ) im Part. Praet.: mit Gewalt ausgestoßen, hervorgebracht, von Tönen: bombus sonus tumidus (darüber gethrungan) ł mugitus boum (darüber linga) Gl 4,197,51;
b) übertr.:
α) jmdn. bedrängen, bedrücken, niederdrücken: dringit [vestra angustia magis me] premit [Ruth 1,13] Gl 4,265,5. .. arbeiteo sin kidrungan edo farflohan nec violentia laboris oppremant (durchgestrichen, darüber von 3. Hand opprimantur auf Rasur, vgl. Steinm. z. St.; so auch Linderbauer) aut effugentur S 256,18; [Bd. 2, Sp. 655]
β) etw. eifrig betreiben: thringin [paucis ... minimisque natura contenta est: cuius satietatem si superfluis] urgere [velis ..., Boeth., Cons. 2,5 p. 37,43] Gl 2,72,51.
2) intrans.: sich drängend bewegen, dringen, mit Angabe der Richtung: diu scaf uz an dia uueida dringende . die stiga eruuegent greges quatiunt caulas in matutina pascua Nc 788,2 [143,1]; hierher vielleicht: drinit tranat. natat [ohne Kontext] Gl 2,624,15 (s. o.).
Abl. thrangôn; githrungano; githrunganî; vgl. AWB githrang; AWB githrengi; githring as.

[Blum]


 
Artikelverweis bi-thringan st. v., mhd. MWB bedringen; mnd. mnl. bedringen; ae. beþringan. — Graff V,262.
Part. Praet.: pi-drungan: Gl 2,171,57 (clm 6277, 9. Jh.).
Hierher vielleicht auch (vgl. jetzt Splett, Stud. S. 216 u. 432): pi-trikan: inf. Gl 1,144,25 (K); -trungan: part. prt.? ebda. (Ra; oder inf.(?), falls -u- für -i- verschr.).
zusammendrängen, fest umschnüren: pidrungan [ne dum ventri molliter serviunt, vitiorum laqueis crudeliter] astringantur [Greg., Cura 3,19 p. 62] Gl 2,171,57; hierher vielleicht auch: pitrikan (K, pitrungan Ra, pituhan Pa) fulcire 1,144,25 (s. o.).

[Blum]

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort: