Wörterbuchnetz
Althochdeutsches Wörterbuch Bibliographische AngabenLogo SAW
 
dufin bis bi-thûhen (Bd. 2, Sp. 713 bis 714)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis dufin Gl 3,208,7 s. tiufî.
 
Artikelverweis 
thuft st. m., mhd. tuft, nhd. DWB duft. — Graff V,132.
duft: nom. sg. Gl 1,687 Anm. 5 (clm 19440, 10./11. Jh.). 3,350,55 (SH l, Darmst. 6, 13. Jh.).
Dunst:
a) Nebel bei Kälte, Rauhreif: duft [et erit in die illa: non erit lux, sed frigus et] gelu [Zach. 14,6] Gl 1,687 Anm. 5; vgl. dazu die KarteNebelim DWA Bd. II und die KarteRauhreif’, DWA Bd. III;
b) Hitzedunst: duft cauma ł aestus Gl 3,350,55.

[Donath]


 
Artikelverweis duft Npw 106,43 s. thurft.
 
Artikelverweis 
duftegen Npw 102,7 s. AWB thurftîg.
 
Artikelverweis 
? gi-thuften sw. v.; ae. geþoftian; vgl. Splett, Stud. S. 186 f. u. S. 432.
ki-thuftit[hot]: 3. sg. Gl 1,120,37 (K; hot ist Rest des in dieser Hs. ausgefallenen [kilat]hot, Splett, Stud. S. 186 f., Beitr. (Tüb.) 100,478); verschrieben: ca-duftic: dass. ebda. (Pa).
versammeln(?): arpitit caduftit caladot (nur Pa) explorat exprobrat provocat; falls gi-duften dem ae. geþoftianversammeln, vereinigenentspricht, könnte die Glossierung von provocare im Sinne vonherbeirufen, einladen’, nicht von exprobrarevorwerfen, Vorwürfe machenher erfolgt sein, vgl. Splett a. a. O.

[1995]


 
Artikelverweis dûga sw. f., mhd. Lexer dûge, nhd. daube, älter dauge; mnd. dûge, dûve, mnl. duge; zu mlat. doga, dova; vgl. FEW 3,114 f.
dug-: nom. sg. -a Gl 3,400,22 (Hildeg., 2 Hss.); nom. pl. -en 373,40 (Jd). [Bd. 2, Sp. 714]
Faßdaube: dugen gumpha neutri generis (vgl. Diefb., Gl. 271 a, ders., Nov. Gl. 199 a) Gl 3,373,40. duga laminic 400,22 (Hildeg.).
Vgl. DWb. II,829 f., 844, Heyne, Hausalt. 2,346 f.

[Donath]


 
Artikelverweis dugath- s. tugid.
 
Artikelverweis 
dgsteī Gl 3,328,10 s. tûhstein.
 
Artikelverweis 
duhctomes Gl 4,324,36 s. AWB thunken.
 
Artikelverweis 
thûhen sw. v., mhd. diuhen, nhd. dial. bair. dauhen Schm. 1,494, kärntn. steir. tauchen Lexer 54, Unger-Khull 145, schwäb. bad. hess. deuhen Fischer 2,181, Ochs 471, Pfister 50, rhein. däuen Rhein. Wb. 1,1280; as. thūhian (s. u.), mnd. mnl. dûwen, douwen, westf. döüwen Woeste 55 (zu den nd./nl. Formen mit -w- vgl. bi-thûhen); ae. þýn. Graff V,117.
duh-: 3. pl. -ent Gl 2,640,20; ki-: part. prt. -it 5,19,11; ge-: dass. -it 1,725,18; acc. sg. m. -tan W 132,2; -ten ebda. (L). — ke-diuta: part. prt. acc. sg. f. Gl 1,725,18 (Mainz n. sign., 11. Jh.).
Hierher vielleicht: thuc dad (l. thuida it? Wadst., l. thrucda? Steinm., AfdA. 4,136): 3. sg. prt. Gl 2,582,48 = Wa 96,13 (Düsseld. F. 1, 10./11. Jh); vgl. Wadst., Glossar S. 233 s. v. thūhian (?).
etw. festdrücken, pressen:
a) allgem.: geduhit [mensuram bonam, et] confertam [... dabunt in sinum vestrum, Luc. 6,38] Gl 1,725,18. 5,19,11;
b) spez.: bei der Käsebereitung: duhent [quod surgente die mulsere horisque diurnis, nocte] premunt [Verg., G. III,401] Gl 2,640,20; — bei der Wein- und Mostherstellung: ich scenkon dir gepimenteten uuin unte most, uzzen roten epfelen geduhtan W 132,2 (zu deuhen als noch heute gebräuchlichem mundartlichen term. techn. der Kelterei vgl. Fischer, Ochs s. v., Alanne S. 25;
c) hierher vielleicht (s. o.): thuc dad [excepit (das Haupt des Lieblings) et caro] adplicavit [pectori, Prud., P. Rom. (X) 845] Gl 2,582,48 = Wa 96,13.
Nachtrag zu den Glossen: Thoma, Glossen S. 18,27.

[Götz]


 
Artikelverweis bi-thûhen sw. v. — Graff V,117.
pi-duhten: part. prt. dat. pl. Gl 2,643,24. — be-duhan: inf. W 27,3. 51,20; verschrieben: be-duban (H), -hudan (A): inf. W 27,3.
Hierher vielleicht auch: pi-tuhan: inf. Gl 1,144,25 (Pa); vgl. Splett, Stud. S. 216 u. S. 432 s. v. bi-dūhen?
Hierher stellen Franck-van Wijk S. 144, W.-P. 1,749, Sanders, Leid. Will. S. 158 auch andfrk. Formen mit intervokalischem -w-: be-thuuu-: inf. -an WA 51,20 (-w-); part. prs. gen. pl. -endero Gl L 98; zur Entwicklung eines solchen -w- als bloßem Übergangslaut, der auch in mnd. mnl. dûwen, douwen und westf. döüwen begegnet, vgl. Lasch, Mnd. Gr. § 304. Demgegenüber bringen van Helten, Pw Gr. I § 19 und Holthausen, Ae. et. Wb. S. 375 die -w-Formen mit ae. þýwan zusammen und setzen ein be-thūwen an. Die Möglichkeit eines zu thûhen (< *þūhjan) mit gramm. Wechsel stehenden *þūwjan, das durch ae. þýwan nahegelegt wird, erwägen auch Sievers-Brunner, Ae. Gr. § 408 Anm. 11 u. 17 und (äußerst vorsichtig) Franck-van Wijk S. 144; jedoch bietet das ae. þýwan mit merkwürdigen ê-Formen des Präteritums Schwierigkeiten, und es scheint kein zwingender Grund vorzuliegen, unsere andfrk. -w-Formen diesem nicht völlig durchsich- [Bd. 2, Sp. 715] tigen ae. Verb anzuschließen und ein *þūwjan vorauszusetzen, solange sich dieses -w- als intern-mundartliche Entwicklung erklären läßt.
1) niederdrücken, unterdrücken: bethuuuendero [exaltasti dexteram] deprimentium [eum, Ps. 88,43] Gl L 98. die dorna nemugen die lilion beduhan W 27,3. er scal ane imo selbemo beduhan des lichamen gluste 51,20.
2) zusammendrücken, -pressen, auspressen: piduhten [spumantia cogere] pressis [mella favis, Verg., G. IV,140] Gl 2,643,24; hierher vielleicht auch: pituhan (Pa, pitrinkan K, pitrungan Ra) fulcire 1,144,25 (vgl. o.).

[Götz]

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort: