Wörterbuchnetz
Althochdeutsches Wörterbuch Bibliographische AngabenLogo SAW
 
gi-ebanôn bis -ebansîtîg (Bd. 3, Sp. 22 bis 25)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis gi-ebanôn sw. v., mhd. Lexer geebenen; ae. geefn(i)an; vgl. got. gaibnjan. — Graff I, 97 f.
ca-epanot: 3. sg. Gl 1,136,25 (Pa; lat. perf.); -epa: inf. 27 (Pa); ki-epan-: 3. sg. -od (K), -ot (Ra) 25 (lat. perf.); inf. -on 26 (K); c-: 1. pl. conj. -o 694,22 (M, 3 Hss.); k-: 3. pl. -ont 29,29 (R, -ę-); gi-: 3. sg. -ot 579,61 (M, 6 Hss.; fraglich, vgl. 1 c u. ebanôn 1 d);
part. prs. nom. sg. m. -on, -non 2,182,33 (M); 3. sg. prt. -ota 1,686,18 (M, 4 Hss.); 3. sg. conj. prt. -oti 703,26 (M, 3 Hss.); g-: part. prs. nom. sg. m. -on 2,219,21 (clm 18 550,1, 9. Jh.); -unter 182,34 (M, 2 Hss., 1 Hs. -); 3. sg. prt. -ota 1,686,19 (M); 3. sg. conj. prt. -oti 703,25 (M, 2 Hss.). — c-, gi-epono: 1. pl. conj. Gl 1,694,23 (M).
ka-eban-: 3. pl. -ont Gl 1,28,29 (Pa); 3. sg. prt. -ota 388,5 (Rb); — gi-ebon-: 2. sg. -os Gl 1,368,2 (lat. fut.); 3. sg. conj. -o O 3,22,30. — ke-eben-: 3. sg. conj. -oe Nb 230,6 [248,17]; ge-: 3. pl. -ont NpNpw 148,14 (= Npw 16); inf. -on Nb 351,9 [384,14]. 22/23 [385,1/2] (-ôn); 3. sg. prt. -ota Nc 721,30/31 [49,9/10]; g-: 1. pl. conj. -in Gl 1,694,24 (M, 2 Hss., 12. 13. Jh.). — gi-ebin-: 3. sg. -oth Gl 1,579,62 (M, clm 22 201, 12. Jh.; fraglich, vgl. 1 c); ge-: 3. sg. prt. -ote 686,20 (M).
Verschrieben: capanont: 3. pl. Gl 1,28,29 (K); gi-ebenoth: 3. sg. prt. 686,21 (M, clm 22 201, 12. Jh.); -ebinoht: dass. 577,5 (M, ebda.); ge-ebimote: dass. 686,20 (M).
Zum Part. Praet. vgl. AWB ebanôn sw. v.
1) etw. eben, glatt machen:
a) ein Material glätten: slihtas ł giebonos [eriges ingentes lapides, et calce] levigabis [eos, Deut. 27,2] [Bd. 3, Sp. 23] Gl 1,368,2 (3 Parallelhss. nur slihten, 1 Hs. gislihten);
b) einen Weg ebnen u. ihn dadurch bahnen: giepanonter [(veritas) imitationis videlicet viam bonis rectoribus] sternens [Greg., Cura 2,5, p. 19] Gl 2,182,33 (4 Hss., 1 weitere Hs. ebanôn). 219,21;
c) Glossenwort: capressot caepanot expressit explanavit Gl 1,136,25 (Pa). Die lat. Lemmata wurden jedes für sich ohne inhaltlichen Bezug aufeinander übersetzt. K fügt seinem kipressot ein pislehit hinzu, Ra behält nur pislahit; beide Fassungen stellen damit einen inhaltlichen Bezug zu giebanôt her, der es erlaubt, die Glosse vielleicht unter a einzuordnen; — zu giepanot complanat Gl 1,579,61 vgl. ebanôn 1 d.
2) etw. Aufrechtstehendes flach niederlegen, einebnen; mit dem Nebensinn des Zerstörens: dem Erdboden gleichmachen: kaebanota [cumque pervenisset ad tabernaculum, percussit illud, atque subvertit, et terrae funditus] coaequavit [Jud. 7,13] Gl 1,388,5. zerdo gepanoti [(civitatem) ad quam festinans veniebat ut eam] ad solum deduceret [2. Macc. 9,14] 703,25 (5 Hss., clm 22 201 zifuoren).
3) etw. auf die gleiche E ene bringen; nur übertr. als
a) etw. einem anderen angleichen, gleichmachen: giepanota exaequabit (Hs. exaequavit) [gratiam gratiae eius, Zach. 4,7] Gl 1,686,18; — refl.: unde so si (die unendliche Bewegung der Welt) in (den Zustand unbeweglichen Lebens) geanteron nemag . noh sih imo geebenon . so geloubet si sih aber dero statigi . in dia unstatigi cumque non possit effingere eum . atque aequare . deficit ex immobilitate in motum Nb 351,9 [384,14]. so gedunchet si . an diu daz si io uueret . einez eteliches teiles keanteron . demo si sih toh folleglicho geebenon nemag videtur aliquatenus aemulari illud . quod non potest implere . atque exprimere 22/23 [385,1/2];
b) etw., jmdn. einem anderen zugesellen, anschließen: refl.: alde iz (sc. muot) sih keebenoe stellę Saturni aut comitetur iter gelidi senis Nb 230,6 [248,17]. Erato ... geebenota sih Martis ringe Nc 721,30/31 [49,9/10];
c) etw., jmdn. mit einem anderen im Vergleich zusammenstellen, es, ihn einem anderen vergleichen, gleichstellen: an Wert, Größe, Bedeutung, Ausmaß: refl.: nist, thaz sih io giebono thera sinera gifti frumono O 3,22,30 (z. thera sinera alsfalsch geschriebenen Dativvgl. Erdm. S. 434 z. St. u. auch den Dat. Otfrids bei ebanôn). sin lob ist uber himel unde erda uuanda imo negeebenont sih . die in himile alde in erdo sint NpNpw 148,14 (= Npw 16); an Unwert, Verabscheuungswürdigkeit: giebinohta [multa odivi, et non] coaequavi (Hs. coaequavit) [ei, et dominus odiet illum, Eccli. 27,27] Gl 1,577,5 (clm 22 201, 6 Parallelhss. giebanmezzôn);
d) etw., jmdn. einem anderen im Vergleich gegenüberstellen: vom militärischen Kräftevergleich, -messen: cepanomes [nunc ergo ... descende ad nos in campum, et] comparemus [illic invicem, 1. Macc. 10,71] Gl 1,694,22 (7 Hss., clm 22 201 giebanmâzôn).
4) Glossenwort: (epan, epanlih ?) camahhont kaebanont aequiperant aequant Gl 1,28,29. kepanlihhont kepanont dass. 29,29.
5) Unklar ist: cascapan caepanon camarchon (Pa), kiscapan edho noen kimarcon kiepanon (K) explanare Gl 1,136,27. 26, in K fälschlich zu edissere- (re) gestellt, in Pa als Interpr. zu scaffon edissere(re) gezogen. Wißmann, Abrog. S. 93 Anm. 53 vermutet Kombination von edissere (imp.) explana der Glossae Vergilianae CGL IV, 440,1 u. edisserere enarrare aus Aff. CGL IV, 513,9. Hat auch Cod. Vat. 3321 (Abstrusa) mit eingewirkt? Er teilt mit Aff. enarrare, mit den Glossae Vergilianae explanare als Interpr. zu edisserere (vgl. CGL IV, 59,26. 32. 35) u. besitzt mit explanat [Bd. 3, Sp. 24] exaequat CGL IV, 67,1 eine explanare-Glosse, die, im Abrog. in den Inf. umgesetzt, allein die Übers. mit scaffon cascapan caepanon camarchon rechtfertigen würde. Dann ließe sich die Bedeutung glätten, glattschaben, -hobeln ansetzen.
 
Artikelverweis 
ebanôt st. m., nhd. dial. schweiz. ebnet m. Schweiz. Id. 1,46. — Graff I, 98.
epanot: acc. sg. Gl 2,422,4 (clm 14 395, 11. Jh.).
ebene, glatte Fläche eines Gegenstandes: Platte (eines Altartisches): [hoc est (das Beispiel Christi) ...,] altaris aram (Randgl. i. planitiem) [quod facit placabilem, Prud., H. ieiun. (VII) 203] (Parallelhs. ebanôt).
 
Artikelverweis 
ebanôt st. n. f., nhd. dial. schweiz. ebnet Schweiz. Id. 1,46, bair. ebenet f. Schm. 1,14. — Graff I, 98.
Als Fem. läßt sich Gl 2,658,13 sichern (vgl. Velthuis S. 44), die andern Belege lassen keine eindeutige Entscheidung zu.
epanoti: dat. sg. Gl 2,658,13 (clm 18 059, 11. Jh.); acc. sg. 422,3.
ebonoti: nom. pl. O 1,9,36 (PV, oder sg.?). 23,24; ebenoti: nom. pl. (oder sg.?) OF 1,9,36; ebin-otin: dat. pl. Gl 4,337,46; -ode: nom. sg. 2,611,27 (Eins. 303, 11./12. Jh.).
ebene, glatte Fläche:
a) des Erdbodens: ebinotin [quam laetae segetes ruris per] terga [patescunt, Juv. 2,426] Gl 4,337,46. allaz thaz gibirgi inti allo thio burgi joh dales ebonoti — so wes iz allaz lobonti O 1,9,36. irfullent sih zi noti thes dales ebonoti 23,24; als geograph. Begriff die Ebene: ebinode [nam, uti] planities [erat inter sinistros montis et ab dextra rupe aspera, octo cohortis in fronte constituit, Sall., Cat. 59] Gl 2,611,27;
b) des Meeresspiegels: epanoti [quae marmoreo fert monstra sub] aequore [pontus, Verg., A. VI, 729] Gl 2,658,13;
c) eines Gegenstandes, seine glatte Oberfläche: als Platte eines Altars: epanoti [hoc est (das Beispiel Christi) ...,] altaris aram (i. planitiem) [quod facit placabilem, Prud., H. ieiun. (VII) 203] Gl 2,422,3 (Parallelhs. ebanôt).
 
Artikelverweis 
ebanreiti adj. — Graff II, 479.
eban-reiti: Grdf. O 5,19,50.
einander gleichgeordnet, unterschiedslos, gleichartig: ni mag thar (vor dem Jüngsten Gericht) manahoubit helfan hereren wiht, kind noh quena in ware, sie sorgent iro thare; odo iawiht helphan thanne themo filu richen manne, sie sint al ebanreiti in theru selbun arabeiti.
 
Artikelverweis 
ebansâzîg adj.; vgl. mhd. ebensæe in anderer Bed.
euan-sehsih: Grdf. Gl 4,246,9 (sem. Trev.); z. Schreibung -hs- für spirant. -z- und von -h für -g vgl. Katara S. 58. 66, zu e als Umlaut von a ebda. S. 32.
Steinm. verzeichnet als lat. Lemma parpossessor. Gallée, Vorstud. setzt entsprechend als Bed. ander ein gleiches Besitz hat’ . Auffällig ist die Wiedergabe des lat. Subst. durch das unflekt. Adj. Es ist daher vielleicht besser, von der bei Katara S. 192 verzeichneten vollständigeren Form des Lemmas auszugehen: parasitus. parpossessor, wobei zu parasitus noch cubicularius als lat. Interlinearglosse gehört. Dann könnte e. etymologisierende Übers. von parasitus sein, das sich der Glossator offenbar in par u. situs zerlegte u. alsgleich befindlich, wohnenddeutete. Das würde ebansâzîg auch zum ebansâzo finitimus stellen.
 
Artikelverweis 
ebansâzo sw. m., mhd. Lexer ebensâe in anderer Bed. — Graff VI, 304 (frühmhd. Beleg).
eben-sazen: dat. sg. Gl 4,352,2 (Trient 1660, 11. Jh.).
Nachbar: ł in finitimo i. uicinitate. nam illorum confinia contigua erant. ł finitimo capiti. ebensazen [Bd. 3, Sp. 25] [Randgl. zu: neque finitimos (d. i. -us, Hs. finitimo, vgl. die Laa.) Mezentius umquam huic capiti insultans tot ferro saeva dedisset funera, Verg., A. VIII, 569]; die Glosse beruht auf der gleichen La. finitimo, von der Servius’ Kommentierung der Stelle ausgeht: finitimo; aut in finitimo: aut finitimo capiti i. e. vicino.
 
Artikelverweis 
ebanselbêuuîg adj.
eben-selb-ewigun: dat. sg. f. S 135,22; acc. sg. f. 20 (beide BB).
in (einander) gleicher Weise selbständig ewig: vom dreieinigen Gott: (ih) giho fasto eina gotelichun ebenselbewigun einselbwesenti, und an der einun gotelichun ebenselbewigun einselbwesendi gloub ich unde eren.
 
Artikelverweis 
ebanselbgeginuuertîg adj.
eben-selb-gagin-uuartigan: acc. sg. m. S 136,13 (BB).
in (einander) gleicher Weise selbständig gegenwärtig; vom dreieinigen Gott: den got gloub ich ... ebenselbgaginuuartigan.
 
Artikelverweis 
ebanselbgilîhhî st. f.
eben-selb-g-liche: dat. sg. S 135,25 (BB).
das vollkommene Gleichsein der drei Personen der Trinität: (ich) giho uasto mit ungisceidener ebenselbgliche die uile heiligun trinemmede.
 
Artikelverweis 
ebanselbuuesanti part. prs.
eben-selb-wesentan: acc. sg. m. S 136,16 (BB).
in (einander) gleicher Weise existierend: vom dreieinigen Gott: den got gloub ich unerrahlichen, unmezmichilen, ebenselbgaginwarten ... ebenselbwesentan.
 
Artikelverweis 
-ebansîtîg adj. vgl. unebansîtîg.

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort: