Wörterbuchnetz
Althochdeutsches Wörterbuch Bibliographische AngabenLogo SAW
 
Ekholt bis eckolzein (Bd. 3, Sp. 241 bis 242)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis [Ekholt as. s. Eigennamen.]
 
Artikelverweis 
ekil s. AWB eckol.
 
Artikelverweis 
[ekir as. adv., mnd. ecker.
ekir: Wa 63,15.
einschränkend: nur; in erweiternder Gegenüberstellung: niet ekirnevan ok, nicht nursondern auch: thuo niet ekir iro selon neuen ok [quia] illorum non solum animae, sed [et] caro quoque [in qua habitaverant, aeterna gehennae flamma cruciatur, Greg., Hom. II, 37 p. 1637].]
 
Artikelverweis [
Eckerik as. s. Eigennamen.]
 
Artikelverweis [
eckern and. (?) st. n., mnd. ecker(n), nd. ecker; mnl. ecker; mhd. ecker(n), nhd. (buch-)ecker; ae. æcern; an. akarn; got. akran. [Bd. 3, Sp. 242]
ekkern: nom. sg. Gl 3,720,35 (Berl. Lat. fol. 735, Marienfeld, Westf., 13. Jh.).
Eichel: glans.]
 
Artikelverweis 
eckibuggi st. n. s. AWB eggibug st. m. Der Verweis -bugi st. m. vgl. ecki-, umbibuggi Ahd. Wb. 1,1478 ist entsprechend zu korrigieren.
 
Artikelverweis 
[Ekkiko as. s. Eigennamen.]
 
Artikelverweis 
ecco, eggo interj., aus roman. ecco. — Graff I, 112.
ecco: GL L 174. Pw 54,8. 55,10. 58,4. 67,35. 72,12. 15. 27; eggo: Gl 1,767,12 (Wolf. Wiss. 47, 9. Jh.). O 4,24,12.
da! siehe! seht!: ecco ecce [dabit voci suae vocem virtutis, Ps. 67,34] Gl L 174. „waz mag ih zellen“, quad er (Pilatus), „mer? hiar, eggo kuning iuer!“ [vgl. ecce rex vester, Joh. 19, 14] O 4,24,12. ecco firroda ic fliende ecce elongavi fugiens Pw 54,8 und ferner regelmäßig für lat. ecce Pw 55,10. 58,4. 67,35 (= Gl L 174, s. o.). 72,12. 15. 27; — in Verbindung mit: zugegeben, daß ... (vgl. Sleumer S. 309 s. v. esto): i. uulgare prouerbium. hoc modo; eggo nu. quasi dixisset sic [Randgl. zu: sed esto: ego vos non gravavi, 2. Cor. 12,16] Gl 1,767,12.
Vgl. Zfvgl. Sprachf. 45,341.
 
Artikelverweis 
[Ekko as. s. Eigennamen.]
 
Artikelverweis 
eckol st. m. (n. ?), mhd. Lexer eckel; aus rom. aciale. — Graff I, 130.
ecch-ol: nom. sg. Gl 3,668,22. 677,33. 4,111,44 (Sal. a 2). Beitr. 73,208 (Sal. c, nach Gl 4,128,46); acc. sg. Gl 2,545,70; -el: nom. sg. 4,111,44 (Sal. a 2); -il: dass. ebda. (2 Hss.); ech-ol: dass. 2,185,52 (M, 2 Hss.). 3,679,3. 4,218,20; gen. sg. -]is 3,679 Anm. 8; acc. sg. -] 2,592,39. 4,42,23 (Sal. a 1); -el: nom. sg. 2,594,20; -il: dass. 4,111,45 (Sal. a 2, 2 Hss.); ek-ol: dass. 213,8 (2 Hss.); -il: 111,46 (Sal. a 2). 173,5 (Sal. e).
Verschrieben: ocel: acc. sg. Gl 4,42,23 (Sal. a 1, 13. Jh.). Um eine Verschreibung handelt es sich wahrscheinlich auch bei ecostil: nom. sg. Gl 3,633,57, das wohl aufzulösen ist in ecol und stil d. i. stal < stahal (s. dort), vgl. aber auch ? AWB eckolzein u. Steinm. z. St.
Stahl:
a) eigentl. als Stoffbezeichnung: echol acira Gl 2,185, 52. ecol stal acirum 3,633,57 (s. o. Formenteil). smit isirn ecchol anipoz faber ferrum chalybs ł acira incus 677,33. echol chalybs 679,3. echolis zain acirus ebda. Anm. 8. echol chalybem 4,42,23 (zu b α ? Vgl. Steinm.s Hinweis auf Gl 2,545,70. 592,39). acuale 4,111,44. 173,5. aciarium chalybs 213,8. echol chupher messinc acira aes ł cuprum auricalcum 218,20. ecchol acuale Beitr. 73,208 (nach Gl 4,128,46);
b) übertr. als aus Stahl Verfertigtes:
α) für das Schwert: ecchol [frangit quoque vena (cassis, Glosse) rebellis inlisum] chalybem [Prud., Psych. 143] Gl 2,545,70. 592,39. helm ecchol steche scilt cassis ł galea chalybs fustis clippeus parma 3,668,22;
β) für einen stählernen Halsring: echel chalybs [attrita colla gravibus ambit circulis, Prud., P. Calag. (I) 72] Gl 2,594,20.
Vgl. Frings, Germ. Rom.2 1,70. 2,85.
 
Artikelverweis 
? eckolzein st. m. n.
hechol-zain: nom. sg. Gl 3,679,4 (Innsbr. 711, 13. Jh.; -zain durch Überschreiben von z über ai aus -stain korr.; war dies nach silbirstain der folgenden Glosse verschrieben? Oder ging die Schreibung hecholstain auf ein hechols zain zurück, vergleichbar dem echolis zain acirum, das eine andere Hand auf die letzte Zeile der Hs.-Seite geschrieben hat?
Wenig wahrscheinlich ist Steinm.s Vermutung z. St., daß auch hinter ecostil: nom. sg. Gl 3,633,57 (clm [Bd. 3, Sp. 243] 14 584, 14. Jh.) eckolzain stecke. Eher handelt es sich, wie Steinm. gleichfalls erwägt, um eine Doppelglossierung von acirum mit eckol und stal (< stahal ‘Stahl’).
Stahlstäbchen (?): chalybs.

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort: