Wörterbuchnetz
Althochdeutsches Wörterbuch Bibliographische AngabenLogo SAW
 
eocamunti bis ê(o)haltida (Bd. 3, Sp. 315 bis 317)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis eocamunti (Pa) Gl 1,144,4, eokimundi (K) ebda. u. 249,36 ist ungedeutet. Gl 1,249,36 liegt mit unscaf unkimez eokimundi uparitali Superstitio Superfluo superuacue nach Wißm., Abrog. S. 101 eine der Kontaminationen in b vor, die nicht auf Überlegung, sondern auf Flüchtigkeit beruhen. Fraglich ist nicht nur, was in dieser Glosse als Lemma zu eokimundi gelten kann, sondern ebenso, wie das Wort Gl 1,144,4 als Übersetzung zu falangis (phalanges?) geraten ist. Schenck, Ker. Gl. S. 21 erwägt ein eogamunti st. n. (?) mit der Bed.fortwährender Schutz’, doch wird das von lat. Seite her nicht gestützt. Die Abrog.-Glossen der Hs. Prag, Lobk. 434, 9. Jh., verzeichnen die Gl. als gimundi falangis, vgl. Gl 4,604,18.
 
Artikelverweis 
eoener Gl 1,269,8 s. ioner.
 
Artikelverweis 
êofestî st. f. — Graff III, 718. [Bd. 3, Sp. 316]
ea-festi: nom. sg. Gl 2,341,17 (clm 19410, 9. Jh.; z. Form ea- vgl. Gröger § 93 b α).
Bezeichnung für das Alte Testament, wohl als Gesetzesbezeugung, Gesetzesbekräftigung: diu eafesti testamentum [autem dicitur, quia idoneis testibus, utique a prophetis, scriptum est, atque signatum, Is., De Off. 1,11].
 
Artikelverweis 
? ê(o)gizuril st. m.
e-gi-turil: nom. sg. Gl 4,208,28 (sem. Trev., 11./12. Jh.).
Rivale alsEhezerstörer’(?): rivalis [vgl. rivalis est vir qui cum marito legitimo uxorem possedit CGL IV, 164,28].
Vgl. Katara S. 269, Gröger S. 313.
 
Artikelverweis 
êohaft adj., mhd. êhaft; as. ēhaft (s. u.), mnd. mnl. echt; afries. aft, oft, eft; vgl. nhd. echt aus dem Nd. — Graff I, 513.
êo-haften: acc. sg. m. Nb 125,21 [136,21].
e-haft-: nom. sg. m. -o Gl 4,301,47 = Wa 59,41 (Ess. Ev., 9. Jh.); acc. sg. n. -az Gl 1,283,13 (Jb-Rd); acc. pl. m. -e Nb 29,3 [32,15] (ê-).
1) den Charakter eines göttlichen Gesetzes, einer göttlichen Satzung habend: ehaftaz [custodi verbum istud] legitimum [tibi et filiis tuis usque in aeternum, Ex. 12,24] Gl 1,283,13.
2) dem (göttlichen) Gesetz entsprechend, rechtmäßig, auf die Ehe, den Ehemann bezogen: si (die Liebe) festenot ouh ten eohaften gehileih . mit reinen minnon hic nectit et sacrum coniugii . castis amoribus Nb 125,21 [136,21]; in geistlicher Ausdeutung: tunc legitimus ehafto eius uir uenit cuman vuas i. e. sensus rationalis (vgl. Gallée, Sprachdenkm. S. 53) [zu: dicit ei mulier: Scio quia Messias venit, (qui dicitur Christus), Joh. 4,25] Gl 4,301,47 = Wa 59,41.
3) sich an das Gesetz, das Recht haltend, gerecht, von Pers.: tiu erera iro uberteileda . machota diu sie ehafte leidara? an illos fecit iustos accusatores praemissa damnatio Nb 29,3 [32,15].
Abl. êohaftlîh; ê(o)haftida; ê(o)haften.
Vgl. êohaft st. f.
 
Artikelverweis 
? êohaft st. f. Der Beleg Gl 1,66,34 könnte auch auf einen Ansatz ê(o)haft st. n. bezogen oder als Adj. ê(o)haft (s. dort) aufgefaßt werden, vgl. dazu Baesecke, Abrog. S. 112; für den Beleg Gl 1,96,29 ist auch der Ansatz êohaftî st. f. möglich; vgl. mhd. êhaft, -hafte st. f., êhaft st. n.; mnd. echt, echte n., echte f., mnl. echte f., echt f. u. n. oder m.; afries. afte n. — Graff I, 513 s. v. êhaftî.
eo-hafti: dat. sg. Gl 1, 96,29 (K).
ae-haft: nom. sg. Gl 1,66,34 (Pa); dat. sg. -]i 96,29 (Pa); e-: nom. sg. -] 66,34 (K).
Religion (als Bindung an göttliche Satzung): anthaizza aehaft edo cepar caerimonia religionis sive sacrificia Gl 1,66,34. uuihen camotsamon fora aehafti pringis dedicare consacrare vel pro religione offeris 96,29.
Vgl. Weisweiler, euua S. 430; H. Wesche, Beiträge zu einer Geschichte des deutschen Heidentums, Beitr. 61,21 ff.
Vgl. êohaft adj.
 
Artikelverweis 
ê(o)haften sw. v.; mnd. mnl. echten.
ge-ehafton: part. prt. gen. pl. Npgl X Cant. grad. (S. X, 21).
im Part. Praet.: ehelich verbunden, verheiratet: der nivnde (sc. sprozze) ist coniugatorum (geehafton) (Npw De ps. gr. 5 der niunde Beati der ist dera gihiten).
 
Artikelverweis 
ê(o)haftida st. f. — Graff I, 513.
e-haftida: nom. sg. Gl 1,241,2 (R). [Bd. 3, Sp. 317]
Religion: religio.
 
Artikelverweis 
êohaftlîh adj.; mnd. echtelĩk; afries. aftlik; vgl. mhd. Lexer êhaftlîche; mnl. echtelike. — Graff I, 513.
eo-haft-lih: Grdf. Gl 1,244,22 (K).
heilig (?): kiuuihit sethal eohaftlih stat sacrata sedis religiosus locus.
 
Artikelverweis 
ê(o)haltî st. f. — Graff IV, 907.
e-halti: nom. sg. Gl 1,651,66 (M, 2 Hss.). Npgl 32,2; gen. sg. 106,40 (ê-); -hald-: nom. sg. -i Npw 32,2; acc. sg. -e 2,3.
1) Religion: christlich: iehent gote an dero ziterun . diu actiuam uitam bezeichenet ... An demo zenseitigen psalterio singent imo . daz contemplatiuam uitam bezeichenet ... An dien zuein ist alliu religio (ehalti) NpglNpw 32,2. prechen uuir iro gebente, unde uuerfen ab uns iro ioh . nelazen unsih nieht ana die christinlichen ehalde Npw 2,3 (Np religionem, Npgl Christis uobunga); — auf die Religion von Häretikern bezogen: daz kescah mit rehte hereticis unde scismaticis . die discissio paucos machota ... An die principes religionis (fursten iro ehalti) so in duohta . uuard keuuorfen fersmaheda . daz iro sancta ęcclesia neruohta Npgl 106,40 (Npw ê(o)haltgî).
2) religiöse Handlung, religiöser Brauch: gotesgelt. ł ehalti [audi omnia, quae ego loquor ad te de universis] ceremoniis (Hss. cerimonia) [domus domini, et de cunctis legibus eius, Ez. 44,5] Gl 1,651,66.
 
Artikelverweis 
ê(o)haltida st. f. — Graff IV, 908.
e-haltida: nom. sg. Gl 1,289,61 (Jb-Rd). 327,35 (M). 493,45 (Rf).
Mit Umstellung von h: he-altidu: dat. sg. Gl 1,587,52 (Ja; anders Garke S. 51).
1) religiöser Brauch: ehaltida [observabitis ceremonias istas. Et cum dixerint vobis filii vestri: Quae est ista] religio [? Dicetis eis: Victima transitus domini est, Ex. 12,26] Gl 1,289,61. 327,35. ehaltida [ut plures alterius gentis et] sectae (Hs. secta) [eorum religioni et ceremoniis iungerentur, Esth. 8,17] 493,45.
2) Glossenwort: in healtidu in religione [ohne Kontext, vgl. Steinm. z. St.] Gl 1,587,52.

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort: