Wörterbuchnetz
Althochdeutsches Wörterbuch Bibliographische AngabenLogo SAW
 
rsuk bis ertepfelî(n) (Bd. 3, Sp. 431)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis rsuk.. [eum quem] amant [, mox inveniunt, dum transit is quem non amaverunt, Greg., Hom. I,1 p. 1438] Beitr. 52,160 (clm 14 379, 9. Jh.), ungedeutet.
 
Artikelverweis 
ert | Gl 3,501,5 ist ungedeutet. Die Glosse lautet: herba sauina ert| sauina. Herba savina ist ein alter botanischer Name für den Sadebaum, Juniperus sabina L. Steinm. z. St. hält ein Komp. erdsauina für kaum wahrscheinlich, sieht vielmehr in ert den Anfang einer anderen, ursprünglich beabsichtigten Glosse.
 
Artikelverweis 
ert- s. auch AWB erd-.
 
Artikelverweis 
ertaffel Gl 3,482,37 s. AWB erdaphul.
 
Artikelverweis 
êrtagîg adj., mhd. Lexer êrtegec; vgl. as. êrdagos m. pl.; ae. ǽrdæg m.; an. árdagar m. pl. — Graff V, 363.
er-tagig-: acc. sg. n. -as Gl 2,663,41; acc. pl. m. -a 603,58 (M, 3 Hss.); -o 58/59 (M).
er-degige: acc. pl. m. Gl 2,603,59/60 (M, 2 Hss., 12. Jh.).
1) gestrig, zum vorangegangenen Tag gehörig: ertagigas [solio se tollit ab alto et ...] hesternum [... larem parvosque penatis laetus adit, Verg., A. VIII, 543] Gl 2,663,41.
2) früh, morgendlich, vor Tagesanbruch (vgl. êr tage, ê tages): ertagiga [quod] antelucanos [hymnos Christo cuidam canerent deo, Ruf., Hist. eccl. III, 33,1 p. 273] Gl 2,603,58.
 
Artikelverweis 
ertapel s. AWB erdaphul.
 
Artikelverweis 
ert-, erdeber(e)blat mhd. st. n., nhd. erdbeerblatt; mnd. ērtbērblat.
erte-bere-blat: nom. sg. Gl 3,585,21 (clm 4583 f. 47a, 13. Jh.).
er-ber-blat: nom. sg. Gl 3,520,13 (clm 9607, 14./15. Jh., -bs-; vgl. Gröger § 126,2 c α).
Erdbeerblatt: fragefolium Gl 3,520,13. 585,21 (frafolium).
Vgl. erdberesblat.
 
Artikelverweis 
ertbernblat mhd. st. n.; vgl. nhd. erdbeerblatt.
ert-bern-blat: nom. sg. Gl 3,556,15 (clm 615 -bsn-. Innsbr. 355, beide 14. Jh.).
Erdbeerblatt: erafolium (für frafolium, vgl. Diefb., Gl. 245 b).
Vgl. erdberesblat.
 
Artikelverweis 
ertbernkrût mhd. st. n.; vgl. nhd. erdbeerkraut.
ert-bsn-crut (clm 615, 14. Jh.), mit Auslassung des Mittelgliedes (s. u.) ert-craut (Innsbr. 355, 14. Jh.): nom. sg. Gl 3,556,37.
Erdbeerkraut: fragula. ertcraut fragula ł ragła der Innsbrucker Hs. darf wohl auf Grund des lateinischen Lemmas und der Übersetzung mit ertberncrut in der Parallelhs. hierher gestellt werden. Weniger wahrscheinlich ist die Zugehörigkeit des Wortes zu nhd. erdkraut, DWb. III, 759. 773 (in der Bedeutung von Erdrauch’), das nach Marzell, Wb. 2,507 wohl als Klammerform ausErdrauchkrautanzusehen ist; vgl. auch Pritzel-Jessen S. 114 erdkraut knolliger Erdrauch, Fumaria bulbosa L.
Vgl. Fischer, Pfl. S. 269; Diefb., Gl. 245 c.
 
Artikelverweis 
ertcraut Gl 3,556,37 s. AWB ertbernkrût.
 
Artikelverweis 
? ertepfelî(n) (einmal erde- geschr.) mhd. st. n., nhd. erdäpfelein.
erde-epfele: nom. sg. Gl 3,534,49 (Vat. Pal. 1259, 13. Jh.); herd-ephele: dass. 538,58 (Wien 2524, 13. Jh.).
Oder sind trotz des lat. Sing. beide Belege Plur. zu erdaphul, vgl. Ahd. GlWb. S. 130? Dafür spricht auch die Schreibung -in für -în in nagellin (Vat. Pal. 1259), neilichin (Wien 2524) Gl 3,542,9. Unentschieden bleibt auch, ob herdephele erda mit prothetischem h oder herd solumzugrunde liegt, vgl. Garke S. 99; vgl. auch [Bd. 3, Sp. 432] oberpfälz. herdäpfel Schm. 1,139 s. v. erdapfel, schweiz. herdapfel Stalder 2,39.
1) Erdscheibe, Saubrot, Cyclamen europaeum L.: herdephele ciclamen Gl 3,538,58 (darüber von jüngerer Hand erdaphel); vgl. erdaphul 2.
2) Alkannawurzel, Alkanna tinctoria: erdeepfele alcanna Gl 3,534,49; vgl. erdaphul 3.

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort: