Wörterbuchnetz
Althochdeutsches Wörterbuch Bibliographische AngabenLogo SAW
 
fieberkrût bis fiera (Bd. 3, Sp. 801 bis 802)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis fieberkrût mhd. st. n., nhd. fieberkraut.
fiber-crut: nom. sg. Gl 3,540,33 (Wien 2524, 13. Jh.). pieuer-crut (vgl. dazu mhd. biever für febris, s. Lexer 1,270, und unten das lat. Lemma; Gröger S. 291 stellt es dagegen zu bibar): nom. sg. Gl 3,538,35 (Vat. Pal. 1259, 13. Jh.).
Tausendgüldenkraut, Erythraea Centaurium (centaurium umbellatum Gil.), vgl. Marzell, Wb. 2,324 f., Hegi V, 3,1969: pieuercrut centaurea Gl 3,538,35 (vgl. est et centauria minor a Graecis helleborites vocata ... Itali febrifugiam, Apul., De medic. herb. XXXVI, vgl. dazu Fischer, Pfl. S. 222. 268). aurine fibercrut centauria maior 540,33.
 
Artikelverweis 
fieh- s. AWB fihu.
 
Artikelverweis 
viehtach mhd. st. n., nhd. obd. dial. bair. fiechtach Schm. 1,688, steir. feichtich Unger-Khull S. 217, kärnt. feichtach Lexer Sp. 92, schwäb. fiechtich Fischer 1,1467. — Graff III, 451 s. v. fietahi.
viechtech: nom. sg. Gl 3,95,8 (SH A, Wien 2400, Heiligenkreuz, 12. Jh.).
Fichtengehölz: pinbovm uel viechtech uel chien pinus; vgl. pinus. locus fortasse pinis consitus, Duc. 6,328 c. Offenbar hat der Glossator drei Bedeutungsmöglichkeiten von pinus fassen wollen: Fichte, Fichtengehölz, Kienspan.
Vgl. fiohta, fiuhta.
 
Artikelverweis 
Fiehttharpa, -thorpa Wa 25,13. 30. 26,17. 33 s. Eigennamen.
 
Artikelverweis 
fielih Gl 1,787,35 s. AWB fihulîh.
 
Artikelverweis 
fieloten Gl 2,558,28 s. AWB fîhalôn.
 
Artikelverweis 
fîên sw. v.; mnd. vîen; ae. feon; an. fjá; got. fijan. — Graff III, 380.
Nur in alem. Hss. des 8. u. 9. Jhs. belegt.
fi-: inf. -en Gl 1,493,51 (Rf). S 205,30 (B). 206,3 (B); part. prs. -endi Gl 1,120,10 (K); 2. sg. prt. -etos S 199,19 (B); part. prt. acc. pl. m. -eta Gl 2,742,31 (Ja).
1) jmdn. oder etw. hassen, nicht lieben, jmdm. feind sein: du keuuisso fietos egii mina tu vero odisti disciplinam meam S 199,19. vvillon eikinan fien voluntatem propriam odire 205,30. neomannan fien nullum odire 206,3; — hierher wohl auch die Part.-Belege (vgl. Ahd. Gl.-Wb. s. v. fīēnti): palouuic fiantscaf habendi fiendi exosus odio habitus odiosus Gl 1,120, 10 (K; das lat. Adj. ist hier mit dem Part. Praes. übersetzt, in Pa dagegen (wohl mit einer Vertauschung der Wortfolge) mit fîant, s. d., vgl. auch Splett, Stud. S. 185). fieta exosos [Pass. Barth., nicht zuordenbar] 2,742,31. [Bd. 3, Sp. 802]
2) etw. verabscheuen, ablehnen: fien detestari [zu: nosti, quia ... detester cubile incircumcisorum, Esther 14,15] Gl 1,493,51.
Vgl. Wilm., Gr. 22 § 61, Kluge, Stammb.3 § 2.
Abl. wohl fî(j)ant; vgl. AWB fîadôn.
 
Artikelverweis 
fien [sic] ubere [verbi frondescunt silvae, Av., Poem. lib. 1,27] Gl 2,4,2 (Wien 261, 12. Jh.), nicht gedeutet.
 
Artikelverweis 
fieo s. AWB fihu.
 
Artikelverweis 
fier, fier- s. AWB fior, AWB fior-.
 
Artikelverweis 
fiera st. f. (zu -ie- für altes -ê- vgl. Braune, Ahd. Gr.12 § 36, Feist, Beitr. 32,501 f.); got. fera. — Graff III, 579 s. v. fêra u. 668 f. s. v. fiara (dazu vgl. Kelle 2,220 Anm. 3).
fera: acc. sg. Gl 1,256,3 (K; zur Erhaltung des -ê- vgl. Kögel S. 13 f.). — fearu: dat. sg. Gl 1,278,24 (Jb-Rd, Jb fearu). — fiara: acc. sg. O 1,21,13. 3,4,41. 4,13,14. 5,7,64. — fiere: dat. sg. S 373,2,9.
Seite (meist in formelhaften Wendungen als adverbiell. Ausdruck): hęcgepugi uueka in anthra fera kiuuante tramite (wohl für -es) viae transversae Gl 1,256,3; — bî fieru (stantan) (feindlich) gegenüber(stehen): pi fearu pi halbu [occurreruntque Moysi et Aaron qui stabant] ex adverso e contra in parte [Ex. 5,20] 278,24; — in (eina) fiera (bei Otfr.) beiseite, zur Seite (weg), auf die Seite; von der Seite (her), (mit der Nebenbedeutung: unauffällig, wenig beachtet, ungesehen, am Rande): kert er (auf der Rückkehr von der Flucht) tho in fiara in eina burg ziara; thaz kind (Christus) er scono thar irzoh [vgl. secessit in partes Galilaeae. Et veniens habitavit in civitate, Matth. 2,22] O 1,21,13. druhtin selbo in wara giang sar in eina fiara ... suntar fon ther menigi [vgl. Iesus autem declinavit a turba, Joh. 5,13] 3,4,41; übertr.: in fiera tuon beiseite, wegwenden: hug es ubar al, thes ih thir nu sagen scal, joh harto thenki tharazua, thaz muat in fiara ni dua [vgl. ego autem rogavi pro te, ut non deficiat fides tua, Luc. 22,32] 4,13,14; in fiera lâzan auf der Seite, beiseite lassen, aufgeben: zel in, thu ther boto bist, er got joh iro fater ist, thaz lazen sie in wara thia ungilouba in fiara 5,7,64; — nicht eindeutig ist, ob in: nu ziuhez (das Pferd) da bi fiere, tu rune imo in daz ora S 373,2,9 auch formelhafter Gebrauch mit der Bedeutung ‘(unauffällig, unbeachtet) beiseitevorliegt (s. die gleiche Bed. in den Otfr.-Belegen; auffällig ist das Vorkommen von regrehtî (außer 1 Ludw.-Beleg) ebenfalls nur in diesem Denkmal u. bei Otfr.; vgl. auch Scherer, S.-B. der Berliner Akad. d. Wiss., Phil.-hist. Kl., Jg. 1885 S. 583 u. Kögel, Lit.-Gesch. I, 2,158). Oder sollte hier dieKörperseite des Tieresgemeint u. der Dat. instrumental. verwendet sein? Vgl. dazu MSD 23, 303 u. Ahd. Wb. 1,965.
Abl. -fieren; vgl. AWB fierônolîh.

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort: