Wörterbuchnetz
Althochdeutsches Wörterbuch Bibliographische AngabenLogo SAW
 
figenden bis figul (Bd. 3, Sp. 811)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis figenden Npgl 68,19 s. fîant.
 
Artikelverweis 
? fîgflado sw. m.; anders Steinm. (s. u.); vgl. auch Gallée, Vorstud. S. 428 s. v. fîgklađa sw. f.Feigenhaufen’, Ahd. Gl.-Wb. s. v. fīgklada sw. f.Feigenkuchen’.
Verschrieben: fithelathon: acc. pl.? Gl 4,204,23/24 (sem. Trev.).
Feigenkuchen (?): ligatura passę uuę clouo, fithelathon Gl 4,204,23/24 (f. über ligatura geschr., vgl. Katara S. 143 Anm. 7). Nach Steinm. z. St. wohl zu dem im 1. Reg. 25,18 unmittelbar folgenden massas caricarum gehörend: (Abigail) tulit ... centum ligaturas uvae passae, et ducentas massas caricarum, et posuit super asinos [1. Reg. 25,18]. Mit Steinm. wird der erste Bestandteil fith- als fich- gelesen und an fîgaFeigeangeschlossen. Entgegen Steinm., der den zweiten Bestandteil -elathon an clahton, mit klafter zusammenhängend, oder cluhton (vgl. kluftBüschel’, DWb. V,1266) oder clathon (nd. klatteFetzen’) anschließt, wird das e als Verschreibung für f angesehen und -flathon konjiziert. Vgl. auch flatho placenta Gl 4,207,1 derselben Handschr. flado in Verbindung mit fîga zu setzen, wird nahegelegt durch: lapates .i. fladin fructus fici inter duas turtas pressi Gl 3,319,62. lapates vladen de ficis 326,11. lapastes caricę .i. ficheffele 1,481,18. Die Glossierungen von massas caricarum mit gichneth figono Gl 1,404,21. teikinnu figono 412,29 zeigen, daß massa nicht nur die Bed.Haufenhat, sondern auch ‘(gekneteter) Teig, Kuchen’. Die Übers. mit flado flacher Kuchenist somit naheliegend.
Vgl. fîga, fîgaphul, flado.
 
Artikelverweis 
fidos, figidost Gl 1,515,69. 70 s. AWB fîadôn.
 
Artikelverweis 
figihtint Gl 1,696,10 s. AWB fir-gihtgî.
 
Artikelverweis 
figil, -a s. AWB fîhala.
 
Artikelverweis 
figiloth Gl 2,509,32 s. AWB fîhalôn.
 
Artikelverweis 
figinda, figint, -a s. fîant.
 
Artikelverweis 
figiri Gl 1,6,24 s. AWB fagar(i).
 
Artikelverweis 
figlon Gl 3,101,27 s. AWB fîgbôna.
 
Artikelverweis 
figlot s. AWB fîhalôn.
 
Artikelverweis 
figul st. m.; aus lat. figulus entlehnt.
figel: nom. sg. Gl 4,46,24 (Sal. a 1, 4 Hss., 12. 13. u. 15. Jh.). 135,38 (Sal. c, mus. Brit. Add. 18 379, 13. Jh.).
Gehört hierher auch: figil: nom. sg.? Gl 4,531,14 (clm 9534, 10. Jh., Eintrag von anderer Hand)? Vgl. Ahd. Gl.-Wb. s. v. figil.
Töpfer: ceramius (1 Hs. ceramus) figel ł figulus Gl 4,46,24. 135,38; aus einem urkundlichen Text: tes Folchrat figil 531,14 (vgl. o.).

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort: