Wörterbuchnetz
Althochdeutsches Wörterbuch Bibliographische AngabenLogo SAW
 
gi-nestilod bis neunderfrezze (Bd. 6, Sp. 1190)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis [gi-nestilod as. adj.; zum Bildungstyp vgl. Riecke, Sprachwiss. 24,161.
gi-nestilod: part. prt. Gl 2,587,76 = Wa 101,37/38 (Düsseld. F. 1, Gll. 10. Jh.).
mit einer Kopfbinde versehen: ginestilod uittoto vittatus [olim pontifex adscitur in signum crucis, aedemque Laurenti tuam Vestalis intrat Claudia, Prud., P. Laur. (II) 525].]
 
Artikelverweis 
nestiloh Gl 1,323,33 s. AWB nestila.
 
Artikelverweis 
nestôn sw. v., frühnhd. nesten (vgl. Diefb., Gl. 380b. Nov. Gl. 264a s. v. nidificare); mnd. mnl. nesten. — Graff II,1107.
nesto-: 3. sg. prt. -ta NpNpw 36,10; 3. pl. prt. -ton Gl 2,676,46.
Unklar, ob hierher: keestotas: part. prt. nom. acc. sg. n. Gl 4,452,14 (Sg 432, Hs. 9. Jh.; Federprobe; s. u.).
1) nisten:
a) eigentl., von Vögeln: nestoton [namque notavi ipse locum, aeriae quo] congessere (vgl. nidificavere, Serv.) [palumbes, Verg., E. III,69] Gl 2,676,46;
b) bildl. für das Wohnen von Menschen: neist hier der sundigo . so suochest du uuar er si . unde nefindest in . dar er nestota . unde dar er uuesen uuolta . dar fermissest du sin non erit peccator . et quaeres locum eius . et non invenies NpNpw 36,10.
2) unklar, ob hierher: kennestotas Gl 4,432,14 (vgl. anders Gl.-Wortsch. 7,67 s. vv. gieinnestōn u. giinnestōn in der Bed.durchflechtenmit Bezug auf die über der Federprobe stehende A-Initiale, vgl. dazu noch die Abb. in Gl.-Kat. 6,2695 u. Bergmann, in: Festschr. Masser S. 40).
Vgl. nisten.
 
Artikelverweis 
neswortz Beitr. 73,263,200 s. nessiuuurz.
 
Artikelverweis 
n& S 175,5c,1 (Preds. C) in: net .. daz er den .. ni tare den er frume scolti in bruchstückhafter Überlieferung ist nicht gedeutet.
 
Artikelverweis 
.. net Nievergelt, Glossierung S. 532,674a (zu Gl 2,755,38) s. rûnen.
 
Artikelverweis 
netde Gl 3,399,24 s. AWB nât.
 
Artikelverweis 
neteta Thoma, Glossen S. 17,26 s. ni u. tuon.
 
Artikelverweis 
netger sparus Gl 3,375,19 (Jd; danach spiez venabulum) ist nicht sicher deutbar. Ausgehend vom lat. Bezugswort u. der Glossenumgebung liegt wohl ein Komp. zu gêr st. m.Speermit unklarem Erstglied vor. Im Gl.Wortsch. 1,240 wird eine Zuordnung zu azgêr st. m. Wurfspeererwogen.
 
Artikelverweis 
nethde Gl 3,399,24 s. AWB nât.
 
Artikelverweis 
neunderfrezze Gl 2,64,1 (Eins. 149, Hs. 10. Jh.; zur Lesung aus geheimschriftl. nfxndfrfrszzf mit wohl aus f verschriebenem Schaft-s vgl. Tax, Sprachwiss. 26,347 Anm. 25; von Steinm. nicht aufgelöst) zu: [quisquis volet perennem cautus ponere sedem stabilisque nec sonori sterni flatibus euri et fluctibus minantem curat] spernere pontum [, montis cacumen alti bibulas vitet harenas, Boeth., Cons. 2,4 p. 35,6] bleibt unsicher; für die Interpretation ist die Gl. vntfrezzindan oder vnterezzindan (geheimschriftl. vntfrfzzkndbn) zu lat. (fluctibus) mi- [Bd. 6, Sp. 1191] nantem Gl 2,58,59 (Eins. 179, 10. Jh.; vgl. Tax a. a. O. u. S. 365 mit Anm. 39 sowie K.-T. 1A,70 zu K.-T. 1,75,21) heranzuziehen (vgl. Steinm. Anm.), die wohl falsch abgeschrieben und plaziert wurde; demnach läge ni partikel u. ein mit untar- (?) präfigiertes Verb frezzan oder ezzan vor; zur Bed.von unten anfressen, aushöhlen, untergrabenvgl. Tax a. a. O. S. 365 s. v. unterezzan st. v.; Steinm. z. St. erwägt dagegen für den ersten Teil der Gl. lat. undea Welle’.

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort: