Wörterbuchnetz
Althochdeutsches Wörterbuch Bibliographische AngabenLogo SAW
 
nôdago bis noggon (Bd. 6, Sp. 1323)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis [nôdago as. adv.; vgl. mhd. Lexer nôtec adv. (vgl. Findebuch S. 263).
nodago: Gl 4,291,31. 33 = Wa 51,24. 26 (beide Ess. Ev.).
zwangsweise: aduenam nodago iudeiscan [zu: vae vobis scribae, et Pharisaei hypocritae: quia circuitis mare, et aridam, ut faciatis unum] proselytum [: et cum fuerit factus, facitis eum filium gehennae duplo quam vos, Matth. 23,15] Gl 4,291,31 = Wa 51,24. vuerthid nodago iudeisk, dazu am Rand: dum esset gentilis, semel erat filius gehenne, sed uidens magistros factis destruere quod verbis docebant, revertitur ad gentilitatem et maioris poene dignus est quod primo talem uitam aggressus est anageing [zu:] fuerit factus [ebda.] 33 = Wa 51,26 (vgl. Gallée, Sprachdenkm. S. 38).
Vgl. nôtag.]
 
Artikelverweis 
nodda s. nôten.
 
Artikelverweis 
node | Gl 2,144,33 s. nôten.
 
Artikelverweis 
[nôdfiur as. st. n., mnd. -nôtvr (in jôhannes-); mhd. Lexer nôtviur, nhd. notfeuer. — Graff III,676.
nod-fyr: nom. sg. Wa 66,4 (Ind., 9. Jh.).
Notfeuer (ein nach heidnischem Brauch durch Reibung von trockenem Holz erzeugtes Feuer zur Heilung u. Abwehr von Viehkrankheiten, vgl. Hwb. d. dt. Abergl. 6,1138 ff., Hellgardt, in: Ahd. u. as. Lit. S. 193): de igne fricato de ligno id est nodfyr.]
 
Artikelverweis 
nodfyr Wa 66,4 s. AWB nôdfiur as.
 
Artikelverweis 
nodnuftigo Gl 1,319,9 s. AWB nôtnumftîgo.
 
Artikelverweis 
nodthur, nodthurti Gl 4,289,46 = Wa 50,4. S 319,23 = Wa 16,26 s. AWB nôtthurft.
 
Artikelverweis 
nodu Blech, Gl.-Stud. S. 431 (Verdun 69, Hs. 9. Jh.; dreizeilige Eintragung ohne Textbezug am unteren Blattrand einer Canoneshs.), dreimal wiederholt in: horcum nodu horcum nodu harder suer nodu dar, ist unklar; zum sprachlich unbestimmten Textstück vgl. Mayer, Beitr. (Tübingen) 102,71, der auch den Deutungsversuch von Blech a. a. O. (‘vor dem Tod in der Not, vor dem Tod in der Not, bitterer Schmerz in der Not (ist) dort’) anzweifelt; Mayer a. a. O. erwägt für nodu gegen Blech a. a. O., die die Form als Instr. Sing. zu nôt st. f. m. stellt, eine Deutung als noh du ‘weder duzu noh conj. mit ausgefallem h u. thû pron. pers.
 
Artikelverweis 
noftlun Gl 2,41,4 s. AWB nostle ae.
 
Artikelverweis 
ngil Gl 3,122,26 s. AWB nuoil.
 
Artikelverweis 
noggon Blech, Gl.-Stud. S. 431 (Verdun 69, Hs. 9. Jh.; dreizeilige Eintragung ohne Textbezug am unteren Blattrand einer Canoneshs.) in: noggon dog cocuir gesumut (zweites -u- radiert) mat danamas (Ausg. Blech danamar) saltu (Kontext nach Farbdigitalisat) ist nicht gedeutet; zum sprachlich unbestimmten Textstück vgl. Mayer, Beitr. (Tübingen) 102,71.

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort: