Wörterbuchnetz
Althochdeutsches Wörterbuch Bibliographische AngabenLogo SAW
 
ovanleimo bis oferlagu (Bd. 7, Sp. 43 bis 45)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis ovanleimo sw. m.
ouen-leimo: nom. sg. Gl 3,492,22 (Mülinensche Rolle, Gll. 11./12. Jh.?).
Hierher auch, verschrieben oder -b- für m durch Kontamination mit kleib st. m., kleiba st. (sw.?) f. (?): ouenleibo: nom. sg. Gl 3,498,22 (Mülinensche Rolle, Gll. 11./12. Jh.).
Tonerde, Ofenlehm: ouenleimo argilla Gl 3,492,22; — unsicher, ob hierher (s. Formenteil): ouenleibo euforbium Gl 3,498,22 (darauf echytes lapis, vgl. Steinm. z. St.; in einem Pflanzenglossar; zu lat. euphorbium vgl. Mlat. Wb. III,1449,19 ff., bes. 44 f.; anders Gl.Wortsch. 7,181, der einen Ansatz ofanleibo sw. m.Wolfsmilchannimmt, doch bleibt bei einer solchen Deutung die ahd. Bildg. unklar; oder ist hier vielleicht an eine übertr. Bed. von ovanleimo als ‘(lehmartige) klebrige Masse, Harz (des Wolfsmilchgewächses)’ zu denken (? Vgl. auch kleib st. m., kleiba st. (sw.?) f.); zur Übertragung des Pflanzennamens auf das von der Pflanze abgesonderte Harz vgl. auch Genaust, Pflanzennamen S. 240).
Vgl. ovanleim. [Bd. 7, Sp. 44]
 
Artikelverweis 
ovanscuzzila (st. sw.?) f., mhd. Lexer ovenschüʒʒel, nhd. DWB ofenschüssel; vgl. nhd. dial. schweiz. ofenschüssel m. Schweiz. Id. 8,1474. — Graff VI,564.
Alle Belege im Nom. Sing.
ouen-scuzile: Gl 3,167,43 (SH A); -scvzzil: ebda. (SH A; ov-); -scvzel: 389,8; -sczel: 167,44 (SH A; z von jüngerer Hand in zz korr.). 370,54 (Jd); -schussel: 354 Anm. 1 (ouē-; Gl. ausrad.); ouin-scuzil: 167,42 (SH A, 2 Hss.).
Verschrieben: ouen-sculzzil: Gl 3,213,40 (SH B); -schushel: 167,44 (SH A); oue-schzzil: Hbr. I,369,382 (SH A; wohl mit fehlendem Nasalstrich).
flache Schaufel, mit der man Holz, Kohle oder Backwerk in den Ofen schiebt (‘hineinschießt’) bzw. herauszieht (vgl. Heyne, Hausalt. 2,279): ouinscuzil exes ł misellius Gl 3,167,42. Hbr. I,369,382 (im Abschn. De pistrino). Gl 3,213,40 (im Abschn. De pistrino et armis pistorum). mistellium 354 Anm. 1 (in einem Körperteilglossar; Gl. ausrad.). misellus 389,8 (danach heve berme fermentum fex). exes 370,54 (darauf misellius idem; im Abschn. De rebus pistrini et horrei).
 
Artikelverweis 
ovanstab st. m., mhd. Lexer ovenstap, nhd. DWB ofenstab; mnd. mnl. ovenstaf. — Graff VI,612.
Alle Belege im Nom. Sing.
ouen-stab: Gl 3,167,24 (SH A, 3 Hss., 1 Hs. -v-). 213,8 (SH B). 264,49 (SH b, 2 Hss., 1 Hs. -v-). Hbr. I,369,381 (SH A); -staf: Gl 3,370,55 (Jd); -staph: 389,3; ouin-stab: 167,23 (SH A); -staf: ebda. (SH A).
Verschrieben (?): oue-stab: Gl 3,167,25 (SH A; wohl mit fehlendem Nasalstrich).
Schürstab (vgl. Heyne, Hausalt. 2,280): ouinstab ustularius Gl 3,167,23. Hbr. I,369,381 (im Abschn. De pistrino, danach kissa tractula). Gl 3,213,8 (im Abschn. De pistrino et armis pistorum, danach kissa tractula). 264,49. 370,55 (Hs. astuarius; im Abschn. De rebus pistrini et horrei; zum lat. Lemma vgl. Mlat. Wb. I,1115, 69). 389,3.
 
Artikelverweis 
ovanuuisc st. m., mhd. Lexer ovenwisch, nhd. DWB ofenwisch; mnd. mnl. ovenwisch. — Graff I,1082.
Alle Belege im Nom. Sing.
ouen-wisc: Gl 3,167,39 (SH A, 3 Hss., 1 Hs. ov-, in 1 Hs. -s- von jüngerer Hand in ss korr.). 213,39 (SH B); -wisg: 370,57—58 (Jd); -wisch: 220,18 (SH a1). 239,47 (SH a2, 2 Hss., 1 Hs. ov-). 354 Anm. 1 (ouē-; Gl. ausrad.); -wis: Hbr. I,369,381 (SH A); ouin-wisc: Gl 3,167,38 (SH A, 2 Hss., 1 Hs. -vv-). 307,59 (SH d; -uu-); -vis: 167,39 (SH A).
1) Ofenbesen (wohl an einer Stange befestigter Strohwisch zum Herauskehren der losen Asche aus dem Backofen, vgl. Heyne, Hausalt. 2,279 f.): ouinwisc furnitergius Gl 3,167,38. Hbr. I,369,381 (im Abschn. De pistrino). Gl 3,213,39 (im Abschn. De pistrino et armis pistorum). 220,18. 239,47. 370,57—58 (im Abschn. De rebus pistrini et horrei); hierher vielleicht auch: ouēwish sangugiū 354 Anm. 1 (in einem Körperteilglossar; Gl. ausrad., lat. Lemma deshalb nicht sicher lesbar, vgl. Steinm. z. St.; davor ouenschussel mistellium).
2) Ofenkrücke (Gerät, wohl bestehend aus Stange und Querbrettchen, zum Schüren des Feuers und zum Entfernen der Asche aus dem Ofen, vgl. Heyne, Hausalt. 1,171 Anm. 73): ouinuuisc rotabulum Gl 3,307,59 (zum lat. Lemma vgl. FEW 10,597 ff. s. v. rutabulum, bes. S. 599). [Bd. 7, Sp. 45]
 
Artikelverweis ofar Gl 1,144,26 (Ra) s. opher.
 
Artikelverweis 
ofardripid Gl 2,578,9 = Wa 92,11 s. ubar-treffan.
 
Artikelverweis 
ofarfaro Gl 4,207,26 s. AWB ovarfaro as.
 
Artikelverweis 
ofarsagia Gl 4,289,10 s. AWB ovar-sāian as.
 
Artikelverweis 
[ofthe as. conj., mnd. oft(e), ocht(e), mnl. ocht(e); afries. oft (s. v. 1jef).
ofthe: Gl 2,577,8 = Wa 91,6. 578,12 = Wa 92,14 (beide Düsseld. F. 1, Gll. 10. Jh.); zur Vermischung mit den mnd. Formen fürodervgl. Pfeifer, Et. Wb.2 S. 939 s. v. ob.
1) einen Konditionalsatz einleitend, der eine Frage herausfordert, zur Angabe eines angenommenen Sachverhaltes: wenn es so ist, wäre: ofthe he oc eno [quis dominus, de quo domino,] si solus [ab arce siderea spectat pater ...? Prud., Apoth. 317] Gl 2,578,12 = Wa 92,14.
2) einen indirekten Fragesatz einleitend, nach einem Verb des Fragens: ob: ofthe [est vera secta? te magister consulo:] rectam ne [servamus fidem? Prud., Apoth. Praef. II,2] Gl 2,577,8 = Wa 91,6.
Vgl. ibu, jof andfrk.]
 
Artikelverweis 
ofelene Gl 2,760,22 = Wa 80,32 s. AWB ob(e)le(g)i.
 
Artikelverweis 
[oferlagu ae. st. f.; zum Ansatz vgl. Michiels S. 37 u. s. u.
ober-lagu: wohl nom. sg. Gl 2,746,12 (Ld.; zum lat. Lemma s. u.; von Bosw.-T. 2,735 dagegen als Neutr. Plur. aufgefaßt und als oferlæg st. n. angesetzt).
(Kapuzen-)Mantel, Überwurf: oberlagu anfibula [zu: nec mora, sanctus paupere non vidente intra] amphibalum [sibi tunicam latenter eduxit pauperemque contectum discedere iubet, Sulp. Sev., Dial. 2,1 p. 181,8]; lat. anfibula wurde wohl als Femininum glossiert; zum Flexionsklassenwechsel aus einer Neutrum-Plural-Form vgl. Stotz, Hb. z. lat. Spr. 4 § 77; zu lat. amphibalum vgl. Mlat. Wb. I,584.]

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort: