Wörterbuchnetz
Althochdeutsches Wörterbuch Bibliographische AngabenLogo SAW
 
pfazgraue bis pfinaffel (Bd. 7, Sp. 221)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis pfazgraue Gl 3,182,26 s. AWB phala(n)zgrâvo.
 
Artikelverweis 
pfed- s. phet-.
 
Artikelverweis 
pfeder:rare Gl 1,642,42 s. AWB phetarâri.
 
Artikelverweis 
pfehsenter Gl 3,224,14/15 s. AWB fnescazzen.
 
Artikelverweis 
pfeiderare Gl 3,160,56 s. AWB phetarâri.
 
Artikelverweis 
pfelga Gl 3,656,12 s. felga1.
 
Artikelverweis 
pfentinc s. AWB phending.
 
Artikelverweis 
pferfrit s. AWB pharafrit.
 
Artikelverweis 
pfernsenp. Gl 4,355,51 s. AWB phersihboum.
 
Artikelverweis 
pfif Nievergelt, ZfdPhil. 129,8,13 (Wien 808, 9. Jh.), Glosse zu: [non quae tragica (Hs. non traducem) exclamat arte, sed quae Christianam simplicitatem et in ipsa] modulatione [demonstret, Is., De off. 2,12 p. 792], ist nicht sicher deutbar. Nievergelt denkt an ein Verbalabstraktum phif st. m.Melodiegestaltung’, doch das dafür vorauszusetzende starke Verb phîfan ist im Ahd. nicht nachweisbar. Vielleicht ist (ebenso wie bei der folgenden Glosse kli) abgekürzte Schreibung anzunehmen; dann könnte ein Abstr. phîfôd oder phîfunga vorliegen, das von phîfôn sw. v. abgeleitet ist.
 
Artikelverweis 
pfinaffel Gl 3,505,7 s. AWB pînaphul.

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort: