Wörterbuchnetz
Althochdeutsches Wörterbuch Bibliographische AngabenLogo SAW
 
ahageiz bis ahasparo (Bd. 1, Sp. 66 bis 67)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis ahageiz st. f.; vgl. ae. wætergát. — Graff IV, 287.
aha-geiz: nom. sg. Gl 2,9,3 (Sg 242, 10. Jh.; lat. abl.).
Wassergeiß’, eine auf dem Wasser lebende, schnell darüber hinlaufende Insektenart, sicher aus der Art der Wasserläufer, der Gerridae L. oder Hydrometrae, vgl. Brehm II4, S. 148, DWb. XIII, 2511: De tippula [Aldh., Enigm. 38, S. 114, Hexast. 3, Überschr., Laa.; vgl. Nonius: Tippula animal levissimum quod aquas non nando. sed gradiendo transeat].
 
Artikelverweis 
ahagengo sw. m. — Graff IV, 103.
aha-kenkun: acc. pl. Gl 2,409,65 (Vat. 5821, 11. Jh.).
Wasserbewohner: [nymphas natantes,] incolas [-que] aquatiles [, sitas sub alto ... lacu, Prud., P. Rom (X) 243].
 
Artikelverweis 
ahalenti s. AWB âlendi aostndfrk. st. n.
 
Artikelverweis 
ahamuodar st. n.
aha-moadar: nom. sg. Beitr. 73,346,3 (Lips. civ. Rep. I 14, 11. Jh.). — haha-muodar: nom. sg. Gl 4,341,38/39 (clm 17 210, 12. Jh.). [Bd. 1, Sp. 67]
Stromrinne, das durch Stauung vertiefte und ausgehöhlte Flußbett: alveum est ubi in cursum fluminis maxima pars aquę conuenit. i. a. [Interpr. zu: beim Flußübergang) per rapacem alveum ... vertices attollebantur, Oros. II, 6].
 
Artikelverweis 
ahar s. AWB ehir st. n.
 
Artikelverweis 
aharen sw. v., nhd. (sich) ähren; vgl. auch mhd. Lexer eheren, nhd. ähren; mnd. âren ‘Ähren lesen’. — Graff I, 134.
ahartero, gi- (4 Hss.): part. prt. gen. sg. f. Gl 1,815,57 (M, 10.—12. Jh.).
mit Ähren versehen: [venit mulier habens alabastrum unguenti] nardi spicati [pretiosi, Marc. 14, 3].
 
Artikelverweis 
aharîn adj.
aarinon: acc. sg. m. Gl 2,577,27 = Wa 91,28 (Düsseldorf F 1, Werden 10. Jh.).
aus Ähren bestehend, Getreide-: [ne forte culmum fibra inanis] spiceum [... internecet, Prud., Apoth. Praef. 49].
 
Artikelverweis 
aharuns st. f. oder m., schweiz. âruns m., vgl. Schweiz. Id. 6,1149.
ahe-runs: nom. sg. Gl 3,694,54 (cgm 5250, 28b, Tegernsee 11. Jh.). Zu ahe-runsi: acc. sg. Gl 3,415,47 (Hd.) vgl. AWB aharunst. Wasserlauf, Flußbett: alveus.
 
Artikelverweis 
aharunst st. f. — Graff II, 520 f.
ahe-runst: nom. sg. Gl 3,413,6 (Hd.). 694,54 (ehem. Straßb. A 157, 12. Jh.).
ahe-runsi: acc. sg. Gl 3,415,47 (Hd.) möchte ich für Verschreibung von -runst halten, vgl. oben und runst 405,39 (Hd.).
Flußbett, Wasserlauf: alveus.
 
Artikelverweis 
ahascâla? (st. sw.) f.
aha-scala: (nom. sg.?) Gl 5,41,19 (Vat. Reg. 1143, 11. Jh.).
Wasserschale?: alba cancrus. Das (verderbte?) lat. Lemma verstehe ich nicht, so daß auch das deutsche Wort unsicher bleibt. Die Glosse findet sich in einem (medizinischen) Kräuterglossar, es handelt sich also wohl um einen Pflanzennamen, vielleicht um Nymphaea alba L., die weiße Seerose, vgl. Hegi III, 441, deren breite, auf der Wasserfläche schwimmende Blätter an eine Schale erinnern können. Vgl. Pritzel-Jessen S. 249: Seekandel, -kannen, -kenneken, auch Wasserblume, -tulpe.
 
Artikelverweis 
ahasparo sw. m. — Graff VI, 360.
aha-sparo: nom. sg. Gl 3,88,3 (SH A). 203,68 (SH B); aba-: 88,3 (SH A, 3 Hss.; verschrieben; nach Gröger, Reg. S. 283 ist auch aha- verderbt aus ackar-, vgl. die Bedeutung; anders Suolahti, Vogeln. S. 130).
Wasserspatz?, Bezeichnung des Feldsperlings, Passer montanus L.: passer agri. Eine besondere Beziehung zum Wasser läßt sich nach Brehm, Tierl. 3, 473 nicht feststellen, doch vgl. nhd.Rohrspatz’, ‘Weidenspatz’.