Wörterbuchnetz
Althochdeutsches Wörterbuch Bibliographische AngabenLogo SAW
 
al zisamana bis amar (Bd. 1, Sp. 309 bis 310)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis al zisamana adv. s. al D 3 und zisamana adv.
 
Artikelverweis 
[Alzo as. s. Eigennamen.]
 
Artikelverweis 
amacht s. auch AWB âmâd st. n.
 
Artikelverweis 
âmâd (, -t) st. n., mhd. Lexer âmât, nhd. DWB ohmet, öhmd. — Graff II, 653.
Nur im Nom. Sing. vom 12. Jh. an im SH und in zwei Pflanzenglossaren des 13. und 14. Jh.s belegt.
a-mat: Gl 3,301,23 (d). 318,22 (e). 336,8 (g, 3 Hss.); -]h 106,64 (A, 2 Hss.); -mad: 62 (A, 6 Hss.). 195,3 (B). 199,41 (ebda.); -macht: 539,26; -mäd: 106,63 (A, 15. Jh.); -meth: 515,22 (14. Jh.).
Öhmd, der zweite Schnitt des Grases: cremium Gl 3, 106,62. 199,41. 515,22. 539,26 (Hs. crominum). amad vel spacho cremium 195,3, vgl. auch 106,64. amat cremium . siccamen lignorum ł gramen novum post sectionem (primam) 301,23. 318,22. 336,8. Zu cremium vgl. Diefb. Gl. 156b; liegt der Übersetzung Kontam. mit gramen zugrunde? vgl. die häufige Schreibung gremium.
 
Artikelverweis 
amæz s. AWB meiza sw. f.
 
Artikelverweis 
âmahtîg adj., mhd. Lexer âmehtec, nhd. DWB ohnmächtig; mnd. amechtich, mnl. amachtich. — Graff II, 618.
Nur Notker.
â-mahtig: Grdf. Nb 228,18 (-î-). 235,6 (-î-) [246,32. 254,4]; acc. sg. m. -]en NpNpw 38,12 (Npw a-); dat. pl. -]ên Nb 181,1 [197,11/12].
macht-, kraftlos, schwach, ohne Wirkungsmöglichkeit, im körperlichen wie im geistig-seelischen Sinne: allero dingo natura ... fone ganzen unde follen beginnendiu . sleif ... unz si cham ze disen afterosten . unde ze disen amahtigen in haec extrema atque effeta [Bd. 1, Sp. 310] dilabitur Nb 181,1 [197,11/12]. uuir chosoen . daz tie guoten io mahtig sint . unde die ubelen io feruuorfen unde amahtig sint abiectos semper atque imbecillos 228,18 [246,32]. pediu ist uirtus mahtig . uitia sint amahtig 235,6 [254,4]. libe mir . nah so manigen fillon . die mih amahtigen habent ketan NpNpw 38,12.
 
Artikelverweis 
amaizza s. AWB meiza sw. f.
 
Artikelverweis 
Amalberaht s. Eigennamen.
 
Artikelverweis 
Amalech s. Eigennamen.
 
Artikelverweis 
Amana s. Eigennamen.
 
Artikelverweis 
amar st. m., mhd. amer, nhd. amel[-korn], vgl. schweiz. ammer1 Schweiz. Id. 1,218, schwäb. emer Fischer 2,702, bair. amer[-kern] Schm. 1,73. — Graff I, 253.
amar: nom. sg. Gl 1,783,2 (lat. gen.). 2,369,19 (clm 18 375, 10. Jh.). 370,1 (ebda. u. clm 280 A, 10./11. Jh.). 374,22 (Wien 114, Tegernsee 10. Jh.). 45 (ebda.). 469,44. 3,614,5 (2 Hss.). 54 (3 Hss.). 616,11. 4,126,65. 142,22; gen. sg. -]es 1,346,21 (M); acc. sg. -] 2,672,22 (lat. pl.). amer: nom. sg. Gl 3,615,36. 617,4. 5,48,16 (Trier 40, 10. Jh.); acc. sg. 2,337,72. — amur: nom. sg. Gl 4,202,2 (sem. Trev.).
aimer: nom. sg. Gl 4,214,1 (Wien 804, S. Florian; Würzb. Mp. th. 40 60, Ebrach, beide 12. Jh.). Diefb. Gl. 96a liest das verderbte lat. Lemma cant’uium als cantharus, denkt also bei aimer an eimbar, c. wird aber sonst mit kanna übersetzt, vgl. unten 2.
Verstümmelt ist | mar: nom. sg. Gl 2,469,45 (l. amar).
1) eine Weizenart, zunächst Emmer, Sommerdin- kel, Triticum dicoccum; dann aber auch für Triticum monococcum, das Einkorn, und gelegentlich auch für Triticum spelta, den Dinkel oder Spelz, gebraucht:
a) die Pflanze selbst: amer [cum pater ipse domus (die Feldmaus, deren Gast die Stadtmaus ist) ... esset] ador [loliumque, Hor., Serm. ii, 6,89] Gl 2,337,72. amar ł einchorn far [farina, Prisc., Inst. 120,20] 369,19. 374,22. amar [alia ... in ar ... neutra sunt, ut hoc laquear ...,] far [ebda. 150,9] 370,1. 374,45. amar [ibi flava seres ...] farra [Verg., G. i, 73] 672,22. far 3, 614,5. 54. 615,36. 616,11. 617,4. 4,202,2. 5,48,16. far genus frumenti quod proprie triticum est quod Galli emerum dicunt, amar ł einchorn ł ador 4,126,63. 142,22 (vgl. Beitr. 73,214);
b) das aus ihr hergestellte feine Mehl, Opfermehl (vgl. nhd. Amelmehl): amares [si autem obtuleris munus primarum frugum tuarum domino de spicis ..., torrebis igni, et confringes in morem] farris [Lev. 2,14] Gl 1, 346,21. amar einchorn ł ador far [zu: non aris, non farre molae victoria felix exorata venit, Prud., Symm. ii, 23] 2,469,44. Die Verbindung mit einchorn ł ador legt den Gedanken nahe, daß der Übersetzer an die Pflanze, das Korn, nicht an das vom Text geforderte Opfermehl gedacht hat, vgl. auch far für farre. Für die Vieldeutigkeit des lateinischen Wortes vgl. Hoops, Waldb. 427 ff. So können auch unter den bei a zusammengestellten Belegen solche sein, bei denen dem Glossator die BedeutungMehlvorschwebte. Eine reinliche Scheidung ist auch im Ahd. unmöglich;
c) zweifelhaft bleibt: amer [terra ... proferens ... spinas, ac tribulos ...] cuius (farculi) [consummatio in combustionem, Hebr. 6,8] Gl 1,783,2. Der Text denkt an Unkraut, das im Feuer verbrannt wird. Soll amer hierSpreu, Getreideabfallbedeuten, oder ist ohne Rücksicht auf den Sinn der Stelle farculi = far Emmer, Speltgefaßt?, vgl. oben a.
2) übertr. auf die Wintergerste, Hordeum cantherinum: aimer cantherinum Gl 4,214,1 (vgl. Georges, Handwb. s. v. hordeum, zu cantsuium der Wiener Hs. vgl. oben).
Abl. amaro2.