Wörterbuchnetz
Althochdeutsches Wörterbuch Bibliographische AngabenLogo SAW
 
anadôn bis anafalz (Bd. 1, Sp. 416 bis 417)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis anadôn sw. v.; vgl. AWB antôn sw. v. — Graff I, 268 f.
anad-: 1. pl. conj. -omes (3 Hss.), -o, -ogemes Gl 2,291,10.11 (M, 10.—11. Jh.); part. prs. nom. pl. m. -unta 1,747,34 (M, 5 Hss.); 3. sg. prt. -ota 690,39 (ebda., 4 Hss.). 810,37 (ebda.).
von Eifer getrieben zu einem bestimmten Verhalten veranlaßt werden:
a) der Eifer wirkt sich gegen jmdn. aus: eifersüchtig, neidisch, zornig werden: anadunta zelantes [... Iudaei (auf die Erfolge des Paulus) ... turba facta, concitaverunt civitatem, Acta 17,5] Gl 1,747,34 (1 Hs. antôn); [Bd. 1, Sp. 417]
b) der Eifer wirkt sich für jmdn. zu seinem Schutz oder Vorteil aus: eifersüchtig über jmdn. oder etw. wachen, sich für jmdn. oder etw. ereifern, sich eifernd für jmdn. oder etw. einsetzen: anadota piscirmta zelatus est [legem (das Gebot, nicht den Götzen zu opfern, zu dessen Schutz Mattathias den heidnischen Altar zerstört hat), 1. Macc. 2,26] Gl 1,690,39. anadota zelatus est [dominus terram suam, et pepercit populo suo, Johel 2,18] 810,37 (1 Hs. piscirmta). anadomes [est ... valde necessarium, ut ... commissorum nobis vitam] zelemus [Greg., Hom. i, 17 p. 1501] 2,291,10.
 
Artikelverweis 
anathunkôn s. ana-thunkôn sw. v.
 
Artikelverweis 
anæ s. AWB ânu adv., präp. u. conj.
 
Artikelverweis 
anaebangilîh adj. — Graff II, 114.
ana-eban-chi-liih: Grdf. I 8,4; -galih: dass. F 34,30.
gleich, gleich beschaffen; mit Dat. des Vergleichs: inu ni angil nist a. gote? num angelus aequalem cum deo habet imaginem?
 
Artikelverweis 
anaebanlîh adj. — Graff II, 117.
ana-eban-liih: Grdf. I 8,16.
von ganz gleicher Art und Beschaffenheit, naturengleich (von Gott und Christus); mit Dat. des Vergleichs: zi huues chiliihnissu uuardh man chiscaffan, nibu zi dhes dher a. ist gote ...? cuius una imago cum deo est.
 
Artikelverweis 
anafâhan s. AWB ana-fâhan red. v.
 
Artikelverweis 
anafal st. m., mhd. an(e)val, nhd. DWB anfall; mnd. n(e)val, mnl. aenval; ae. onfeall.
ana-ual: nom. sg. Gl 4,340,28 (clm 17 210, 12. Jh.).
Flußmündung, d. h. die Stelle, wo der Fluß sich ins Meer ergießt (‘fällt’): a. gimundi [Asia ... habet in oceano Eoo] ostia (i. aditus ł introitus) [fluminis Gangis, Oros. p. 12,3].
 
Artikelverweis 
anafallan s. AWB ana-fallan red. v.
 
Artikelverweis 
anafallôn s. AWB ana-fallôn sw. v.
 
Artikelverweis 
anafallunga st. f.; vgl. mnd. anvallinge, mnl. aenvallinge. — Graff III, 459.
ana-uallungâ: nom. pl. Nk 452,24.
was jmdm. oder etw. von außen her zustößt, nicht aus seiner eigenen Natur erwächst, das Zufällige, das äußere Geschehen: andere ganze keheizen uuerdent . turh taz sie dia uesti habint . taz in a. nieht neuuegen . so urost . unde hizza ist . unde slege ut nihil a quibuslibet accidentibus patiantur.
 
Artikelverweis 
anafalz st. m. (oder n.?); ae. anfealt f. n.; vgl. dial. rhein. anfils m. Rhein. Wb. 1,189, westf. ânefilt m. Woeste S. 7; ae. anfilt n.
ana-ualz: nom. sg. Gl 3,682,59 (aus Westfalen?, 11. Jh.); ane-: 374,46 (Jd); -falz: dass. 716,24. 718,20 (beide aus Westfalen, 13. Jh.).
Amboß: incus.
Vgl. Karg-Gasterstädt, Beitr. 62,57.
Vgl. anabelzi st. n., anabolz afränk. st. (m. oder n.?).