Wörterbuchnetz
Althochdeutsches Wörterbuch Bibliographische AngabenLogo SAW
 
anamâl bis ana[h]neigen (Bd. 1, Sp. 434 bis 438)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis anamâl st. n., erst in Hss. des 12. und 13. Jh.s belegt, ist junge Nebenform zu anamâl st. n. f., angelehnt an mâl st. n., mhd. Lexer anemâl. [Bd. 1, Sp. 435]
ana-mal: (lat. gen. sg., als nom. pl. gedeutet?) Gl 1,350,28 (M, clm 22 201, 12. Jh.); ani-: acc. pl. 351,11 (M, 3 Hss., 12. Jh.); ane-: nom. sg. 3,256,19 (SH a 2, 2 Hss., 12. Jh.); an-: (lat. gen. sg., vgl. oben) 1,350,29 (M, 2 Hss., 12. Jh.); acc. pl. 5,2,21 (M, 13. Jh.).
Wundmal, Wundzeichen:
a) Narbe, Mal einer Verwundung, eines Stoßes: anamal [ista est lex ... leprae et] percussurae [Lev. 14,54] Gl 1,350,28 (9 Hss. anamâl);
b) Stigma, Mal als Schutz- und Erkennungszeichen: animal [super mortuo ... non figuras ..., aut] stigmata [facietis vobis, Lev. 19,28] Gl 1,351,11 (9 Hss. anamâl, 1 Hs. anamâlida). 5,2,21. anemal stigma 3,256,19 (1 Hs. lîhleuui).
Vgl. anamâl st. n. f.
 
Artikelverweis 
anamâlen s. AWB ana-mâlen sw. v.
 
Artikelverweis 
anamâli st. n., anamâlî st. f. — Graff II, 715.
Sichere Neutra sind die Pl. Gl 1,768,26.29 (disiu). Für Neutrum sprechen auch — abgesehen vom Mhd. — die ausl. -e in Hss., diesonst mit -i wiedergeben (z. B. Carlsr. Aug. lxxxiii, 11. Jh.). Fem. ist der Gen. sg. Gl 1,350,26.
ana-mal-: nom. sg. -i Gl 1,275,43 (Rd). 349,26 (M). 350,6 (M). 353,28 (Rb). 469,22 (Rb). 631,54 (M). 2,498,32/33 (korr. aus -li). 4,229,15 (clm 14 456, 9. Jh.); gen. sg. -i 1,350,26 (M, 4 Hss.); -e 27 (2 Hss.); acc. sg. -i 352,33 (M, 3 Hss.); acc. pl. -i 351,9 (M, 3 Hss.). 2,455,16 (2 Hss., 1 -a- über -ni- geschrieben); ani-: nom. sg. -i 1,350,6 (M, 4 Hss.). 2,498,32 = Wa 85,16; -e 556,71. 564,41. 3,221,6 (SH a 1, 2 Hss., 1 korr. aus ani-). 695,23; gen. sg. -i 1,350,28 (M, 2 Hss.); acc. sg. -i 352,33/34 (M); acc. pl. -i 351,10 (M, 3 Hss.). 2,455,16 (korr. in -na-); -e 493,12/13; ane-: nom. sg. -e 409,16 (11. Jh.). 3,307,65 (SH d); nom. pl. -e 1,768,29; acc. pl. -e 26 (beide 11. Jh.); verschrieben uma-: acc. pl. -i 351,10 (M, 2 Hss., 12. 13. Jh.).
ana-mele: acc. sg. Gl 1,352,34 (M, clm 22 201, 12. Jh.).
Verstümmelt sind: aiali: gen. sg. Gl 1,350,29 (M, 13./14. Jh.); acc. pl. 351,11 (ebda.); aīał: (lat. gen. sg., als nom. pl. gedeutet?) 4,256,45 (M, 14. Jh.); aīł: acc. pl. 46 (ebda.).
Wundzeichen, Wundmal:
1) im eigentl. Sinne:
a) als Folge eines körperlichen Leidens, einer Verwundung, einer Erkrankung: Narbe, Wunde, Schwär, Flecken, Mal auf der Haut u. ä.: anamali [et in loco ulceris] cicatrix [alba apparuerit, Lev. 13,19] Gl 1,275,43. 353,28. pilidi anamali [pustula ... id est] plaga [leprae, ebda. 2] 349,26 (1 Hs. slach). anamali [si fuerit] plaga [leprae in aedibus, ebda. 14,34] 350,6 (1 Hs. meil). anamali [ista est lex ... leprae et] percussurae [ebda. 54] 26. 4,256, 45. anamali [qui irrogaverit] maculam [cuilibet civium suorum ..., ebda. 24,19] 1,352,33. anamali cicatrix [zu: obducam ... cicatricem tibi, Jer. 30,17] 631,54. anemale [praesicca ... ulcera, dum se] cicatrix [colligit ... sanguinis, Prud., P. Vinc. (v) 142] 2,409,16. animali cicatrix (ulcer) [zu: Iob ... cicatricum numerum ... recensens, ders., Psych. 167] 498,32 = Wa 85,16. animale cicatrix ł masa 3,695,23;
b) das Stigma: das als Schutz- oder Erkennungszeichen sich selbst beigebrachte oder einem verliehene Mal, im bes. die Wundmale Christi: anamali [super mortuo non ... figuras ..., aut] stigmata [facietis vobis, Lev. 19,28] Gl 1,351,9. 4,256,46. anemale ceichan ander leid manegez [ego ...] stigmata [... Iesu in corpore meo porto, Gal. 6,17] 1,768,26. disiu anemale skinant mir noh ana haec [Bd. 1, Sp. 436] stigmata ... in corpore meo apparent [z. St.] 29. preccvn anamali zeichan [quid, cum sacrandus accipit] sphragitidas? [Prud., P. Rom. (x) 1076] 2,455,16. a frangendo notas .i. animale [ebda.] 493,12. animale stigma [zu: quamcumque partem corporis ... nota stigmarit, ebda. 1080] 556,71. 564,41 (1 Hs. hantmâli, korr. aus anamâl?). stigma signum ł figura in corpore 3,221,5. 307,65. anamali uuntun stigma 4,229,15.
2) übertr. auf Gegenstände: Scharte, Bruch- oder Nahtstelle, Riß: anamali [obducebatur parietum] cicatrix (beim Ausbau des zerstörten Tempels) [2. Paral. 24,13] Gl 1,469,22.
 
Artikelverweis 
anamâlida st. f.
ani-malide: acc. pl. Gl 1,351,12 (M, clm 22 201, 12. Jh.).
Stigma, das sich selbst beigebrachte Schutz- oder Erkennungszeichen: [super mortuo non ...] stigmata [facietis vobis, Lev. 19,28].
 
Artikelverweis 
anamarkôn s. AWB ana-markôn sw. v.
 
Artikelverweis 
anamele s. anamâl st.n.f.
 
Artikelverweis 
anamerken s. AWB ana-merken sw. v.
 
Artikelverweis 
anan präp. u. adv.; afries. anna, ana. — Graff I, 277 s. v. ana.
anan: Gl 1,715,34 (Mainz n. s., 11. Jh.). 746,36 (M, Wien 2732, Salzburg 10. Jh.). 795,3 (ebda., Wien 2723, Monsee 10. Jh.). 2,133,52 (M, clm 18 140, 11. Jh.; clm 19 440, 10./11. Jh.; Wien 2723). 414,24 (clm 14 395, 11. Jh.). 774,50 (Vat. Pal. 1716, 10./ 11. Jh.). S 115,15.23 (Würzb. Markbeschr.). T 64,11. 86,1. 145,18. 186,1. 208,3. O 1,2,3 (F, V korr. aus ana). 3,25 (PV). 35 (PV). 16,28 (PV). 17,8. 20,14. 2,16, 35. 3,22,28. 4,15,34.36. 5,2,9. 15,32. 25,20. — anen: Gl 1,714,72 (Carlsr. Aug. clxxviii, 11. Jh.; Mainz n. s., 11. Jh.). 715,33 (Brüssel 18 725, Xanten 9. Jh.). 5,15,7 (arch. episc. Aug. 6, Füssen? 11. Jh.). 28 (ebda.). 17,20 (ebda.). — ahnen: S 95,32 (Georgsl.; Hofmann und Zarncke lesen an ein).
annan: Gl 1,795,4 (M, clm 19 440, 10./11. Jh.). — annen: S 130,111 (Phys.). 132,133 (ebda.). 340,4 (S. Galler Gl. u. B. i). — anna: S 124,11 (Phys.). — anne: W 43,15. 44,7. 55,16. 107,6. 126,1. 129,5.6. 130,7. 135,8. — ann: S 124,5 (Phys.). 355,24 (Wessobr. Gl. u. B. ii). 356,27.28 (ebda.).
Verschrieben ist unen: Gl 1,787,43 (Wien 1239, 10. Jh.).
A. alleinstehend
I. mit Dativ
1) lokal, eigentlich u. bildlich, Bezeichnung der gegenseitigen Berührung von zwei Größen, vgl. Ahd. an(a) 1. Teil A I 4 Sp. 342 ff., weiterhin nur zitiert als ebda. ...: an, auf, in: anan den vuozun [dixit magna voce: surge] super pedes [tuos rectus, Acta 14,9] Gl 1,746,36 (3 Hss. an(a) s. ebda. b Sp. 345). sie zâlatun siu (thiu kind) ..., thar iz in theru wagun lag, ioh anan themo barme thera muater zi harme O 1,20,14, vgl. ebda. a α Sp. 342 f. drag thu ... then gundfanon (das Kreuzeszeichen) anan thir 5,2,9, vgl. ebda. a β Sp. 344.
2) lokal übertragen:
a) in der Vorstellung des räumlichen Bezuges; es wird bezeichnet, daß sich ein von den Menschen erstrebter Wert bei Christus findet, vgl. ebda. II 1 b α Sp. 349 f.: an, bei: anne mir (Christo) uindent ... sie die uueida des euuegen libes W 55,16 (LM ane, an). daz uueiz ih uuola, daz siu (diu suoze caelestium praemiorum) beide initium ioh consummationem anne dir habet 129,5 (LM an, ane); — daß sich eine Sache an, bei jmdm. befindet, ihm anhaftet, vgl. ebda. β Sp. 350 f.: an, bei: in verbaler Abhängigkeit: ter leo hebit triu dinc ann imo tres [Bd. 1, Sp. 437] naturas habet leo S 124,5. o sponse, ... uuer uueret mih des, daz du mennisco uuerdes unte alli diu officia humanae naturae ... anne dir habes W 130,7 (GL an); ohne verbale Abhängigkeit: diu werch ..., diu den heiligin glouben ann iu rtot haben S 355,24. daz ... diu werch ann iu uf stente werden, diu den heiligin glouben ann iu lebente machen 356,27.28, vgl. auch b. thu weist thir selbo anan mir thia mina minna zi thir [tu scis, quia amo te, Joh. 21,17] O 5,15,32. du uuunterost dih dero uirtutum unte dero profectuum, die du anne mir skouuest W 107,6 (ALM ane); — formelhaft: gotes geist imo anawas; ni tharft thu wuntoron thaz, want iz was imo anan henti zi sineru giwelti O 1,16,28 (F ana). thaz ouh (durch die Geburt Christi) gidan wurti, si (worolt) ... ni firwurti (iz was iru anan henti, tho det es druhtin enti) 17,8;
b) in der Vorstellung des Handlungsbezuges; die Person ist gleichsam derOrt’, an dem sich eine Handlung vollzieht, vgl. ebda. c Sp. 351 ff.: an, in: ne uerdvo dih anen demo gvoten man nihil iniuriae et adversitatis sit tibi cum illo iusto homine. nihil mali facias illi [zu: nihil tibi et iusto illi, Matth. 27,19] Gl 5,17,20, vgl. auch And. an(a) 1. Teil A II 3 Sp. 403.
3) in bezug auf, in Hinsicht auf, es wird der Bereich bezeichnet, innerhalb dessen etw. Gültigkeit hat; anan ist abhängig von einem verbalen Ausdruck, vgl. ebda. IV 2 Sp. 363: kib mir es thing . i. anen mir . uuithar mich patientiam habe in me (da mihi indutias) [Matth. 18,26] Gl 1,715,33. 5,15,28.
4) der instrumentalen Funktion sich nähernd, vgl. ebda. V 2 Sp. 367 f.: an, durch: daz uuir sia neruellen anen uns ut autem non scandalizemus eos [Matth. 17,26] Gl 1,714,72 (1 Hs. ana s. And. an(a) 1. Teil A V Sp. 404, mit Wendung zur causalen Funktion). 5,15,7. der dir ist unstades muodes, der dir eine uuile schinet annen rehden uuerchan unde aber an dien nieht neuollestet qui temporaliter profitentur abstinentiam S 130,111.
II. mit Akkusativ
1) einfaches anan:
a) lokal, es wird bezeichnet
α) die Richtung auf ein Ziel zu, vgl. ebda. B I 1 a α. γ Sp. 375 f.: an, auf, auf ... zu; verbunden mit Verben der Bewegung: incipiebant ... in eodem loco alii testes preire et circumducere. Id est fon demo Scelenhouge in Hibiscesbiunta ..., danan anan Amarlant S 115,15. ducebant ... de loco ... anan den rorinon seo 23. ge uuir anne den akker egrediamur in agrum [Cant. 7,11] W 126,1 (HLM an, ane); — mit Verben der Sinneswahrnehmung: so wer so ... then fater sehan wolle: thanne ... scow er anan mih; ... giwisso seh er anan mih, min fater ist so samalih [qui videt me, videt et patrem, Joh. 14,9] O 4,15,34.36;
β) sowohl die Richtung als auch das Ziel; bei Verben der Bewegung, wobei der Nachdruck auf dem Ziel der Bewegung liegt, die die Berührung von zwei Größen ist, vgl. ebda. b Sp. 376: an: diu dritta slahta (nateron) ist, so diu den man gesihet ... giuuatoten, so springet si annen in insiliat super eum S 132,133;
γ) der Zielpunkt, die Berührung als Ergebnis der Bewegung, vgl. ebda. c Sp. 376 f.: an, auf: batun in thaz he sina hant anan inan (den Stummen) legiti ut imponat illi manum T 86,1. sazta (spunga) anan rora imposuit (spongiam) harundini 208,3. fingar thinan dua anan mund minan O 1,2,3 (P ana). do hiez er Goriion binten, anen rad uuinten S 95,32;
b) lokal übertragen, es wird bezeichnet
α) die Richtung auf ein Ziel zu, vgl. ebda. 2 a α. γ. δ Sp. 377 ff.: bei Verben, denen die Vorstellung [Bd. 1, Sp. 438] der Bewegung zugrunde liegt: an, auf: nu ist iz (das Werk) ... braht anan enti, giscriban, so sie batun O 5,25,20. thie hohun altfatera entont anan kuninga 1,3,25 (F ana). anen iuich cherrint ir ez allaz in vos sumatis in concupiscentiam virorum vertentes [zu Jac. 4,3] Gl 1,787,43. (du) scalt allero dinero uuorto unte ... uuercho intentionem anne mih keran W 44,7 (AL an, ane). plebs Israhelitica ... nended aller frumicheite unte iro gedinges anne minen sponsum 135,8 (L an); — des Sagens und Denkens, in feindlichem Sinne: an, gegen: thanne se zellent thuruh mih al ubil anan iuih [dixerint omne malum adversum vos, Matth. 5,11] O 2,16,35; — des Hoffens: auf: gedingon ih anne dih W 129, 6 (L an). obe du din gedinge anne mih sezzest 43,15 (AHLM an, ana), vgl. auch β;
β) der Zielpunkt, die Berührung als Ergebnis der Bewegung, vgl. ebda. c Sp. 380 f.: an, auf: anan sich namun [quae dura ... vota! ...] imposuere sibi, Ar. 2,1002] Gl 2,774,50.
2) in der Verbindung unz(an) anan:
a) lokal, Bezeichnung der Erstreckung bis zu einem bestimmten Ort, vgl. ebda. II 1 b. 2 a Sp. 381 f. 383: bis an: unzin anan daz usque adeo [ad sanctam feminam scribit, 2. Joh. Prol.] Gl 1,795,3 (3 Hss. unz an, 2 Hss. unzin an). blekezunga uzgengit fon ostana inti offanota sih unz anan uuestana fulgur exit ab oriente et paret usque in occidente T 145,18. folgeta themo heilante Simon Petrus ... unzan anan then hof sequebatur ... Iesum Simon Petrus ... usque in atrium 186,1;
b) lokal übertragen, Bezeichnung der Erstreckung bis zu einem bestimmten Punkt innerhalb einer Reihe, vgl. ebda. 1 c α Sp. 382: bis zu: alle uuizagon ... unzan anan Iohannem uuizagotun omnes ... prophetae ... usque ad Iohannem prophetaverunt T 64,11 (einschließlich Joh.);
c) temporal, Bezeichnung der Erstreckung bis zu einem bestimmten Zeitpunkt, vgl. ebda. 1 d. 2 c Sp. 382. 383: bis an, bis zu: unzin anan daz [sub nocte Iacob caerula, luctator audax angeli,] eo usque (tamdiu) [, dum lux surgeret, sudavit impar proelium, Prud., H. matut. (ii) 75] Gl 2,414,24, vgl. auch 400,53 ebda. 2 c. fone demo tage, sosich erist sundon mogta, unzan annen tisin hiutigin dag S 340,4. fon anagenge worolti unz anan ira (Mariä) ziti zeli du thaz kunni, so ist einlif stunton sibini O 1,3,35 (F ana). ni nimit se mennisgen haz ... unz anan woroltenti fon mines fater henti 3,22,28;
d) unsicher ist: unzin anan daz [priscis igitur pro sui reverentia manentibus constitutis ...] eatenus [ecclesiis, quae ... cunctis sunt privatae ministris ..., tam instituendi, quam promovendi clericalis officii sic spatia dispensanda concedimus, ut si quis ... ad clericale munus accedat, ... eius vita ... inquiratur ..., ut si his omnibus, quae sunt praedicta, fulcitur, ... exsistat acolythus, Decr. Gel. ii] Gl 2,133,52 (1 Hs. unzi an s. ebda. 1 e Sp. 382 f., 1 Hs. unzin an s. 2 d Sp. 383), ist eatenus temp. alsso langeoder parallel zu sic als Bezeichnung des Grades, wieweit den Kirchen Handlungsfreiheit gelassen ist, aufzufassen?
B. anan in Verbindung mit Adverbien thâranan
der instrumentalen Funktion sich nähernd, vgl. Ahd. an(a) 2. Teil A thâr (...) ana II 6 Sp. 393 f.: damit: an diu, daz siu (die Augen des Löwen) offen sint, dar anna bezeichenit er ... unserin trotin S 124,11.
 
Artikelverweis 
anander s. AWB einander pron.-adj.
 
Artikelverweis 
ana[h]negên s. AWB ana-[h]negên sw. v.
 
Artikelverweis 
ana[h]neigen s. AWB ana-[h]neigen sw. v. [Bd. 1, Sp. 439]

 

anamâl
 a) Narbe, Mal einer Verwundung, eines Stoßes: anamal [ista est lex ... leprae et] percussurae [Lev. 14,54] Gl 1,350,28 (9 Hss. anamâl);
 b) Stigma, Mal als Schutz- und Erkennungszeichen: animal [super mortuo ... non figuras ..., aut] stigmata [facietis vobis, Lev. 19,28] Gl 1,351,11 (9 Hss. anamâl, 1 Hs. anamâlida). 5,2,21. anemal stigma
 
anamâli
 1) im eigentl. Sinne:
 a) als Folge eines körperlichen Leidens, einer Verwundung, einer Erkrankung: Narbe, Wunde, Schwär, Flecken, Mal auf der Haut u. ä.: anamali [et in loco ulceris] cicatrix [alba apparuerit, Lev. 13,19] Gl 1,275,43. 353,28.
 b) das Stigma: das als Schutz- oder Erkennungszeichen sich selbst beigebrachte oder einem verliehene Mal, im bes. die Wundmale Christi: anamali [super mortuo non ... figuras ..., aut] stigmata [facietis vobis, Lev. 19,28
 2) übertr. auf Gegenstände: Scharte, Bruch- oder Nahtstelle, Riß: anamali [obducebatur parietum] cicatrix (beim Ausbau des zerstörten Tempels) [2. Paral. 24,13] Gl 1,469,22.
 
anan
 A. alleinstehend
 I. mit Dativ
 1) lokal, eigentlich u. bildlich, Bezeichnung der gegenseitigen Berührung von zwei Größen, vgl. Ahd. an(a) 1. Teil A I 4 Sp. 342 ff., weiterhin nur zitiert als ebda. ...: an, auf, in: anan den vuozun
 2) lokal übertragen:
 a) in der Vorstellung des räumlichen Bezuges; es wird bezeichnet, daß sich ein von den Menschen erstrebter Wert bei Christus findet, vgl. ebda. II 1 b α Sp. 349 f.: an, bei: anne mir (Christo)
 b) in der Vorstellung des Handlungsbezuges; die Person ist gleichsam derOrt’, an dem sich eine Handlung vollzieht, vgl. ebda. c Sp. 351 ff.: an, in: ne uerdvo dih anen demo gvoten man nihil iniuriae
 3) in bezug auf, in Hinsicht auf, es wird der Bereich bezeichnet, innerhalb dessen etw. Gültigkeit hat; anan ist abhängig von einem verbalen Ausdruck, vgl. ebda. IV 2 Sp. 363: kib mir es thing . i. anen
 4) der instrumentalen Funktion sich nähernd, vgl. ebda. V 2 Sp. 367 f.: an, durch: daz uuir sia neruellen anen uns ut autem non scandalizemus eos [Matth. 17,26] Gl 1,714,72 (1 Hs. ana s.
 II. mit Akkusativ
 1) einfaches anan:
 a) lokal, es wird bezeichnet
 α) die Richtung auf ein Ziel zu, vgl. ebda. B I 1 a α. γ Sp. 375 f.: an, auf, auf ... zu; verbunden mit Verben der Bewegung: incipiebant ... in eodem loco alii testes
 β) sowohl die Richtung als auch das Ziel; bei Verben der Bewegung, wobei der Nachdruck auf dem Ziel der Bewegung liegt, die die Berührung von zwei Größen ist, vgl. ebda. b Sp. 376: an: diu dritta slahta
 γ) der Zielpunkt, die Berührung als Ergebnis der Bewegung, vgl. ebda. c Sp. 376 f.: an, auf: batun in thaz he sina hant anan inan (den Stummen) legiti ut imponat illi manum T 86,1. sazta
 b) lokal übertragen, es wird bezeichnet
 α) die Richtung auf ein Ziel zu, vgl. ebda. 2 a α. γ. δ Sp. 377 ff.: bei Verben, denen die Vorstellung der Bewegung zugrunde liegt: an, auf: nu ist iz (das Werk) ...
 β) der Zielpunkt, die Berührung als Ergebnis der Bewegung, vgl. ebda. c Sp. 380 f.: an, auf: anan sich namun [quae dura ... vota! ...] imposuere sibi, Ar. 2,1002] Gl 2,774,50.
 2) in der Verbindung unz(an) anan:
 a) lokal, Bezeichnung der Erstreckung bis zu einem bestimmten Ort, vgl. ebda. II 1 b. 2 a Sp. 381 f. 383: bis an: unzin anan daz usque adeo [ad sanctam feminam scribit, 2. Joh. Prol.
 b) lokal übertragen, Bezeichnung der Erstreckung bis zu einem bestimmten Punkt innerhalb einer Reihe, vgl. ebda. 1 c α Sp. 382: bis zu: alle uuizagon ... unzan anan Iohannem uuizagotun omnes ... prophetae ...
 c) temporal, Bezeichnung der Erstreckung bis zu einem bestimmten Zeitpunkt, vgl. ebda. 1 d. 2 c Sp. 382. 383: bis an, bis zu: unzin anan daz [sub nocte Iacob caerula, luctator audax angeli,] eo usque
 d) unsicher ist: unzin anan daz [priscis igitur pro sui reverentia manentibus constitutis ...] eatenus [ecclesiis, quae ... cunctis sunt privatae ministris ..., tam instituendi, quam promovendi clericalis officii sic spatia dispensanda concedimus, ut si quis
 B. anan in Verbindung mit Adverbien thâranan