Wörterbuchnetz
Althochdeutsches Wörterbuch Bibliographische AngabenLogo SAW
 
antarfahsa bis gi-ant(e)rôn (Bd. 1, Sp. 535 bis 536)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis antarfahsa Gl 2,644,57 (clm 18 059, 11. Jh.), adj., verstehe ich weder der Form (nom. pl. f.?, vgl. Schatz, Ahd. Gr. § 388, Abair. Gr. § 119 d) noch der Bildung nach. Velthuis S. xxxi vermutet ant-(h)âr-fahsa, also eine Tautologie, die auf Unverständlichkeit des Wortes schließen ließe. Besser Verschreibung für antfahs?, s. dort. — Graff III, 447.
langhaarig, mit langem, aufgelöstem Haar: [nymphae ...] caesariem effusae [nitidam per candida colla, Verg., G. iv, 337].
 
Artikelverweis 
antaruuihsil Gl 2,247,43 s. untaruuihsil st. m.
 
Artikelverweis 
antbâra st. (sw.?) f., mhd. Lexer antbære st. f. — Graff III 150.
ant-par-: nom. sg. -a Nr 682,15 (-ârâ Hs. G, -pâ-Ausg., vgl. S. clxxv, 17.18); dat. pl. -on Gl 2,182,63 (M, 4 Hss.). 200,38 (clm 3767, 9. Jh.); -un (2 Hss., 10. 11. Jh., vgl. Schatz, Abair. Gr. § 110 f.), -] (2 Hss., 10. 10/11. Jh.) 184,51 (M); nicht sicher zu beurteilen sind: -un 164,63. 165,70. 166,4 (sämtl. clm 6277, 9. Jh.; lat. abl. pl., liegen frühe Dat. Plur. auf -un vor? doch vgl. Schatz a. a. O., oder hat der Glossator -bâra schwach flektiert und unter Änderung [Bd. 1, Sp. 536] der lat. Konstruktion den dat. sg. oder acc. pl. gebraucht?). — anta-parun: dat. pl. Gl 2,184,51 (M, 10. Jh.).
Verschrieben ist: ant-haram: acc. pl. Gl 2,153,14 (Schlettst., 12. Jh.), nach Steinm. ant-barā zu lesen. Das von Wackernagel vorgeschlagene antharunc folgt bereits als zweites Synonym, vgl. AWB antharunga st. f.; aut-para: nom. sg. Nr 682,15 (Hs. H, vgl. S. clxxv, 18). Verstümmelt ist: ıntpa ..: (dat. sg.) Gl 2,347,1 (clm 14 461, 9./10. Jh., Steinm.: l. antparu).
was eine seelische Haltung, ein Gefühl, einen Gemütsvorgang zum Ausdruck bringt, enthüllt:
a) allgem. das Anzeichen, Zeichen: antparun [quibusdam] signis [decenter erumpentibus, eos (die Vorgesetzten) ... esse humiles ... subiecti deprehendant, Greg., Cura 2,6 p. 22] Gl 2,164,63. 182,63 (1 Hs. gibârida), ähnl. auch [ebda. 10 p. 29] 165,70. 184,51 (1 Hs. giparidun ł a.). antparun [qui (der Abt) ... quibusdam] signis [exterius apparentibus, ita corda subditorum penetrat, ut ..., ebda. p. 30] 166,4. 200,38;
b) spez. die Geste, Gebärde: antbara [ut ... quidem se in quosdam fastus] gestus (. i. mores) [-que sustollerent, Cass., Coll. vii, 32 p. 715, vgl. auch: assimilantes quosdam gestus, quibus ... ille ... inardescat iracundia, xvi, 18 p. 1033] Gl 2,153,14. spiliheru antparu [vox ... eius (des Vorsängers) ... habens ... melodiam sanctae religioni congruentem, non quae ...] musico gestu [, vel theatrali arte redoleat, Is., De off. 2,12] 347,1. quid est gestvs? Antpara . tatuuichunga . anterunga . uuerbida Nr 682,15.
 
Artikelverweis 
antbraht st. f. — Graff III, 294 s. v. unprûtti.
hant-prahti: dat. sg. Gl 2,88,43 (2, Bern 89, 9. Jh.). 96,18 (Sg 299, 9./10. Jh.; Schlettst., 12. Jh.).
Entziehung, als Rechtsausdruck die Klage auf Rückgabe entwendeten oder widerrechtlich verkauften Besitzes, Streitigmachung, Anspruchsklage (vgl. v. Kralik, Arch. 38,610 f., der eine mit untbrutt, s. dort, im Ablaut stehende selbständige Form annimmt; doch vgl. auch inpruht und huntprutti): farslizanero h. [de his, quae pertinent ad ecclesiam, quaecumque ... presbyteri vendiderunt: placuit,] rescisso contractu [, ad iura ecclesiastica revocari, Conc. Ancyr. xxxiv]; Subst. und Adj. gehören nicht zusammen, denn a. gibt nicht contractus wieder, sondern setzt an seine Stelle ein andersartiges germ. Rechtsverfahren; vgl. v. Kralik a. a. O. 603 ff. und untbrutt).
 
Artikelverweis 
antchuniar Gl 2,650,65 s. AWB antkundi adj.
 
Artikelverweis 
antderon S 130,106 s. AWB antharôn sw. v.
 
Artikelverweis 
ante s. enti st. m. n.
 
Artikelverweis 
antên sw. v. vgl. AWB antôn sw. v.
 
Artikelverweis 
ant(e)râri s. AWB antharâri st. m.
 
Artikelverweis 
ant(e)rôn s. AWB antharôn sw. v.
 
Artikelverweis 
gi-ant(e)rôn sw. v., aus gi-ant-harôn, vgl. Ochs, Beitr. 40,467 ff. — Graff I, 378 f.
Nur bei Notker.
ke-antrôt: 3. sg. Nb 236,24 [255,21]; -anter-: inf. -ôn 343,25. 351,22 [376,16. 385,1]. Nc 791,18 [148,2] (-o-); ge-: Nb 351,8 [384,13]; 3. sg. conj. prt. -oti Nc 705,15 [26,7].
1) jmdn. oder etw. nachahmen:
a) eigentl. von lebenden Wesen: sich einem Vorbild angleichen: ... mit tiu er iz toh negetuot . nube echert keantrot ten duonten sed imitetur implentem Nb 236,24 [255,21]. ube er (der Affe) iz (das Tun des Menschen) in demo muote êr gebildot nehabeti . so nemahti er iz nieht keanteron 343,25 [376,16]. du chanst keanteron citharam Pindari musici scis [Bd. 1, Sp. 537] referre Pindaream chelin . i. cytharam Nc 791,18 [148,2];
b) übertr. auf Seinsweisen und Vorgänge: nachformen, nachbilden: dia ... stâta des kagenuuertes libes ... peitet sih anteron disiu unerdrozena fart tero uuerlte. Unde so si in (der zeitliche Ablauf des Lebens die Unbewegtheit des ewigen Seins) geanteron nemag . noh sih imo geebenon . so ... cumque non possit effingere eum Nb 351,8 [384,13]. so gedunchet si ... einez (enez?, vgl. ZfdA. 72,112) eteliches teiles keanteron . demo si sih toh folleglicho geebenon nemag videtur aliquatenus aemulari illud 22 [385,1].
2) vom Echo: zurückschallen, einen Ruf zurückgeben: taz ter uuald alla gehelli . unde selbez taz himelsang ... gianteroti [ut nemus illud ... carmen . modulationum congruentia] personaret Nc 705,15 [26,7].