Wörterbuchnetz
Althochdeutsches Wörterbuch Bibliographische AngabenLogo SAW
 
gi-arinden bis âriublîhho (Bd. 1, Sp. 641 bis 642)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis gi-arinden sw. v. — Graff I, 427.
Das durch 2 alte Hss. verschiedener Herkunft gesicherte -i- ist neben dem einheitlichen -e- des Adjektivs arendi und seiner Gruppe, mit dem das Verb bedeutungsmäßig aufs engste zusammengehört, schwer zu erklären. Für die Annahme von Suffixablaut spricht arundi, s. dort.
ka-arind-: 3. pl. -ent A JPh. 55,228 (clm 6293, 9. Jh.); ki-: dass. -ant Gl 1,584,13 (Rb).
ki-harindat: 2. pl. Gl 1,410,34 (Rb).
reizen, herausfordern; Anlaß zu Schelt- oder Drohrede geben: ir kiharindat [si timueritis dominum ... et non] exasperaveritis [os domini ..., 1. Reg. 12,14, vgl. auch si ... exasperaveritis sermones eius 15] Gl 1,410,34. kiarindant [est maledictus a deo, qui] exaspera:t (n ausrad.) [matrem, Eccli. 3,18] 584,13. kaarindent [multum valde est quod tentatione sua intus mentem] lacessunt [mira quae foris fiunt, Greg., Dial. 1,5 p. 176] A JPh. 55,228.
 
Artikelverweis 
[árinnan ae. s. á-rinnan st. v.]
 
Artikelverweis 
ariob s. AWB âriub adj.
 
Artikelverweis 
aripeo Gl 1,168,14 (Pa) s. AWB erbo sw. m.
 
Artikelverweis 
arissi Gl 4,42,25 s. AWB aruzzi st. n.
 
Artikelverweis 
aristarum s. AWB arstharm st. m.
 
Artikelverweis 
Aristoteles s. Eigennamen.
 
Artikelverweis 
aritze ZfdA. 72,208 s. AWB aruzzi st. n.
 
Artikelverweis 
âriub adj. oberd.; Schlutter, Engl. Stud. 44,466 stellt es zu ae. réof aus ær-héofan ‘wehklagen, jammern?, Wilh. Lehmann, Das Präfix uz- im Altengl., Kieler Stud., N. F. 3,49 zu ae. hréow ‘Reue, Bedauern, Mitleid’, F. Holthausen, IF. 20,330 f. zu ae. réofan brechen, reißen’ (so auch W.-P. 2,354 f.), ausgehend von einer Bedeutungungebrochen’ = ‘ungezähmt’. — Graff II, 361.
aa-riup-: nom. sg. m. -o Gl 1,261,37 (K); a-: Grdf. -] 109,21 (R). 2,315,39 (Jb-Re); nom. sg. m. -o 1,261,37 (Ra).
aruncher: nom. sg. m. Gl 4,135,39 (Sal. c) schlägt Steinm. vor â-riuber zu lesen, s. u. 3. riuber: dass. Gl 2,524,58. 545,74 halten Graff und Schlutter a. a. O. ebenfalls für Verschreibung von â-r. oder für eine apokopierte Form (Schlutter), vgl. riub adj.
1) schrecklich, grauenvoll, unheilvoll: unhiuriu ariup dira dirus Gl 1,109,21. ariup dirus [Greg., Hom. Anh., ohne Text] 2,315,39.
2) grimmig, wild: aariupo trux crudelis Gl 1,261,37. Für riuber severusdüster, streng2,524,58. 545,74 vgl. riub adj.
3) übertr. auf das Grauenerregende, Unheimliche wäre aruncher cerritusirrsinnig, toll’ Gl 4,135,39, wenn Steinm.s Konjektur richtig ist.
Abl. âriublîhho; âriubî. [Bd. 1, Sp. 642]
 
Artikelverweis 
âriubî st. f. — Graff II, 361.
a-riubi: gen. sg. Gl 1,559,10 (Rb). 2,319,12 (Fulda Aa 2, 10. Jh.).
1) das Grauen, Unheil: dera ariubi [nationis enim iniquae] dirae [sunt consummationes, Sap. 3,19] Gl 1,559,10; die Umsetzung des lat. attrib. Adj. (nom. pl. f.) in ein Genitivattribut befremdet; hat der Glossator konstruiert:das Ende des Grauens fällt dem ungerechten Geschlecht zu?
2) Härte, Schroffheit: ariubi rigiditatis [Greg., Hom. Anh., ohne Text; die bei Schlutter, Engl. Stud. 44,466 angegebene Stelle ii, 36 p. 1622 enthält das Wort nicht] Gl 2,319,12.
 
Artikelverweis 
âriublîhho adv. — Graff II, 361.
a-riub-lihho: Gl 1,541,63 (Rb).
streng, hart, gebieterisch, unbeugsam: arsprichit a. [cum obsecrationibus loquetur pauper: et dives] effabitur rigide [Prov. 18,23].