Wörterbuchnetz
Althochdeutsches Wörterbuch Bibliographische AngabenLogo SAW
 
gi-arnênto bis Aro (Bd. 1, Sp. 659 bis 661)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis gi-arnênto adv. part. prs. — Graff I, 427 s. v. gaarnên.
gi-arnento: Gl 2,657,69 (clm 18 059, 11. Jh.); vgl. Schatz, Abair. Gr. § 120 a gegen Velthuis S. 67.
durch Verdienste, auf verdienstliche Weise: [quique sui memores aliquos fecere] merendo [Verg., A. vi, 664].
 
Artikelverweis 
arngrihte s. êrgrehtî st. f.
 
Artikelverweis 
arnogizît st. f. — Graff V, 637.
arno-gi-zit: nom. sg. O 2,14,104.
Erntezeit: ir quedet ..., thaz manodo sin noh fiari, thaz thanne si ... reht a. [vgl. quod adhuc iv menses sunt ad messem, Joh. 4,35].
 
Artikelverweis 
arnolt? [perennis] gurgitem [vivis vitreum fluentis laurus obumbrat, Prud., H. p. ieiun. (viii) 47] Gl 2,422 Anm. 29 steht, nach Steinm., undeutlich auf Rasur und läßt sich weder graphisch noch bedeutungsmäßig an eines der sonstigen Übersetzungswörter von gurges anknüpfen (clm 14 395, 11. Jh.).
 
Artikelverweis 
arnomânôd st. m., mhd. Lexer arnmânôt, rhein. arnmonat Rhein. Wb. 1,257. Vgl. ernimânôd und Gröger § 115 S. 169. — Graff II, 796.
arno-manoth: nom. sg. Gl 3,205,47 (SH B, 12. Jh.).
Erntemonat, deutscher Name des August: gest vel a. augustus (im Abschn. De mensibus).
 
Artikelverweis 
arnôn sw. v., mhd. MWB arnen, schweiz. arnen Schweiz. Id. 1,460; mnd. ārnen, mnl. arnen; ae. earnian. — Graff I, 480.
arnôn ‘metereist bis zum 11. Jh. von arnên luere’ (mereri) getrennt. Vom 11. Jh. an übernimmt es gelegentlich auch dessen Bedeutung.
arn-: 1. sg. -on Gl 3,235,38 (SH a 2, 12. Jh.). T 149,7. 151,8; -o Gl 2,379,30 (Bonn 218, 11. Jh.); 2. sg. -os T 149,6; -ost 151,7; 3. sg. -ot 87,8 (3); -ut Gl 2,43,30 (Trier 1464, 11. Jh.); 3. pl. -ont 575,55 = Wa 90,10 (Düsseld. F 1, Werden 10. Jh.). T 38,2. NpNpw 125,5. Np ebda. 6; -unt Gl 2,416,29 (clm 14 395, 11. Jh.). 552,46 (Trier 1464); 1. pl. conj. -eien Npgl 80,3 (für -ei- vgl. Braune-Mitzka8 [Bd. 1, Sp. 660] § 310 Anm. 5); inf. -on O 2,14,109; dat. sg. -onne T 87,8; 3. pl. prt. -oton, -odon (H), -odan (A), -eton (G) W 52,27.
Verschrieben ist artiun: 1. sg. Gl 3,235,38 (SH a 2, 12. Jh.).
1) ernten, Erntearbeit verrichten, im Gegensatz zum Säen:
a) im eigentl. Sinn: arno meto [messui, Prisc., Inst. 537,6] Gl 2,379,30. himiles fugala ... ni sauuent noh ni arnont neque metunt T 38,2. the dar arnot, mieta intfahit qui metit 87,8. thaz der the sahit saman giueha inti the dar arnot dass. ebda. andar ist the sahit inti ander ist the arnot dass. ebda.; aus der Situation des Erntevorgangs erwachsen ist auch die Übersetzung: arnut [spem de propriis viribus ille] petit [Avian. 21,14] Gl 2,43,30;
b) im Vergleich für andere, körperliche oder geistige, Arbeit: arnunt [fructum domino] metunt [perenni, Prud., H. p. cib. (iv) 93] Gl 2,416,29. 552,46. 575,55 = Wa 90,10. ih santa iuuuih zi arnonne thaz ir ni arbeitotut misi vos metere T 87,8, ebenso ih santa iuih arnon [Joh. 4,38] O 2,14,109. du ... arnos thar du ni satos metis T 149,6. 151,7. thaz ih thar arnon thar ih ni sauuiu meto 149,7. 151,8. die mit tranen sahent . die arnont mit mendi. Die hier sahent elemosinam ... die arnont (Npw snident) so sie uitam ęternam ze lone inphahent ... sie choment aber frouue mit iro garbon . so sie arnont (Npw snident) in gaudio metent NpNpw 125,5. 6. si nos carnalia vestra metamus? (ube uuir an iu keistlichiu dinch sahen dunchit iu danne michil . daz uuir uuerltkuot arneien?) Npgl 80,3.
2) spät für arnên:
a) tilgen, sühnen: ich arnon eluo Gl 3,235,38 (1 Hs. arnên, 1 ichere?);
b) verdienen, erwerben: mit iro selbes bluote himelriche arnoton W 52,27.
Abl. arnôt, arnunga.
 
Artikelverweis 
arnôt st. m., schweiz. ernet Schweiz. Id. 1,464; vgl. nhd. DWB ernte. — Graff I, 481.
arnot: nom. sg. Gl 3,212,51 (SH B). Npgl 88,36/37; -]h Gl 3,205,54 (SH B).
Ernte, Erntezeit: messis Gl 3,205,54 (im Abschn. De temporibus). 212,51 (in De agricultura). sin samo sint die guoten . fone dien der messis (a.) iruuahset Npgl 88,37.
 
Artikelverweis 
arnung(a) st. f., mhd. MWB arnunge; ae. earnung. — Graff I, 427.
Nur in B belegt; zum Geschlecht vgl. Schatz, Ahd. Gr. § 343.
arnunc: nom. sg. S 272,28; ? (lat. abl. sg.) 274,28; arnvngv: dat. sg. 272,9.
Verdienst, in der Verbindung: thes lîbes arnunc vitae meritum, -o,der Güte seiner Lebensführung entsprechend, um seines verdienstlichen Lebenswandels willen: pi libes arnvngv si ... electio congregationis ... pro vitae merito eum (den Klosterbruder) promovere voluerit S 272,9. des libes arnunc keskeidit ut conversionis tempus ... aut vitae meritum discernit 28; unklar ist die Konstruktion: des libes ... arnunc ... si eruuelit vitae ... merito ... elegatur qui ordinandus est (als Abt) 274,28; ist mit indeklinablem Gebrauch in der Formel zu rechnen (vgl. Braune-Mitzka8 § 207, Anm. 2, vgl. aber auch oben) oder deutete der Übersetzer die lat. Vorlage um?
 
Artikelverweis 
arnwîe mhd. sw. m.
ar-wei: nom. sg. Gl 3,25,12 (Vers. de volucr., cgm 649, 15. Jh.).
Adlerweihe, Name einer Weihenart, eines Raubvogels, nach v. Kralik, GGA 176, 1914,161, etwa des [Bd. 1, Sp. 661] nordischen Edelfalken ..., der ... auch den Adler angreift: milvus (23 Hss. uuîo, 2 Hss. aro).
Vgl. Suolahti, Vogeln. S. 357 f.
 
Artikelverweis 
arnzît st. f. — Graff V, 636.
arn-zit: nom. sg. T 76,2; dat. sg. -]i 72,6.
Erntezeit, Ernte: in thero arnziti quidu ih then arnarin in tempore messis T 72,6. sentit ana sihhilun, uuanta azist arnzit adest messis 76,2.
Vgl. Gutmacher, Beitr. 39,2.
 
Artikelverweis 
Aro s. Eigennamen.