Wörterbuchnetz
Althochdeutsches Wörterbuch Bibliographische AngabenLogo SAW
 
ârûmi bis âruntôn (Bd. 1, Sp. 665 bis 668)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis ârûmi st. n.; zum Neutr. vgl. AWB âbulgi st. n. O 1,23,40. 5,19,23. — Graff I, 462 f.
a-rum-: acc. sg. -i O 5,4,30 (FV, P ara imi); dat. pl. -en 4,35,30 (so Graff, Erdmann und Piper; Kelle ii, 223 Anm. 9 und 139 schlägt dat. pl. von arm brachiumvor, das sich der Situation (Grablegung Christi) gut einfügt. Aber arm hat bei Otfrid sonst keinen Svarabhaktivokal, der zur Füllung des Verses nicht notwendig war).
Raum, Gelegenheit, Möglichkeit: thiu wib ... thiz allaz (wohin man Jesu Leichnam legte) scouotun ..., thaz sie ... muasin thes giflizan ... in then arumen gisuaslicho bichumen ‘solange sie die Möglichkeit dazu hatten?’ (Piper:so lange es noch vergönnt war; Kelle 3,21:in den Armenoder so viel es möglich war?) O 4,35,30. ni thaz er (der Engel) ... then weg (des Auferstandenen) girumti (mit der Öffnung des Grabes), suntar ... gisiunes arumi er gab in thaz itala grab ‘die Möglichkeit, hineinzuschauen’ [non ut egressuro domino ianuam pandat, sed ut egressus eius iam facti praestet indicium, Beda in Matth. 28,2] 5,4,30.
 
Artikelverweis 
aruncher cerritus Gl 4,135,39 (Sal. c) ist unsicher. Steinm. vermutet Verschreibung für ariuber, s. AWB âriub adj. [Bd. 1, Sp. 666]
 
Artikelverweis 
arundi Gl 1,184,16 (K), Graff I, 427 s. v. arandi, ist unklar. Ist es ein Adj. oder Part. Praes. zu einem Verb? Die Hs. schreibt unmanalomi epar edho arundi edho uuitharzomi immania orda (nach Steinm. hdschr. horrida, nach Baes., Abrog. 81 besser horrenda, vgl. CGL iv, 95,29, zu lesen) vel aspera (edho arundi fehlt Pa, Ra nur eipar). Von arunti ist keine Verbindung zur geforderten Bedeutung schrecklich, furchtbarherzustellen. Ist an heriôn anzuknüpfen, vgl. 163,9 harion grassare (R) und harundi zu lesen? für Abfall von anlautendem h- vgl. 252,32 olem, für -nd- statt -nt Kögel S. 97 f.
 
Artikelverweis 
arundi s. auch AWB ârunti st. n.
 
Artikelverweis 
arunote Gl 1,384,20 s. AWB ârunti st. n.
 
Artikelverweis 
âruntboro sw. m. — Graff III, 157.
arunt-poro: nom. sg. Gl 1,136,35 (PaK). 250,12 (Ra); a-: ebda. (K).
Überbringer einer Botschaft, einer Bittschrift: supplex Gl 1,250,12. Eigentümlich ist der Gebrauch von PaK: cot a. anti cot poto (endi khouuntheo = kot kuntheo? K) bona adnuntiatio 136,35 als Interpretament für evangelium. Hat der Glossator das Evangelium personifiziert als den Bringer der göttlichen Heilsbotschaft? vgl. boto 4.
 
Artikelverweis 
ârunten sw. v.
aruuntid: 2. pl. imp. Gl 1,623,8 (Würzb. Mp. th. f. 20, 9. Jh.); vgl. Franck, Afrk. Gr. § 200,2.
verkünden, mündlich weiterverbreiten: [cantate domino quoniam magnifice fecit:] adnuntiate [hoc in universa terra, Is. 12,5].
 
Artikelverweis 
ârunti st. n., mhd. FindeB ârant m., erende f. m. n., bair. ernd, erend m., Schm. 1,147; as. ârundi; afries. êrende; ae. ǽrende; an. ørendi, eyrendi. — Graff I, 427 ff.
arunt-: nom. sg. -i Gl 1,254,27 (Ra). O 1,4,48. 5,25. 27,53; dat. sg. -e Gl 1,400,39 (M). S 56,20 (Lex. sal.); acc. sg. -i Gl 1,600,17 (M). O 1,4,58. 65 (PV). 67. 5,4. 42. 72. 7,2. 12,10. 27,13. 16. 69. 4,14,1. — aront-: nom. sg. -i Gl 1,403,1 (M, 4 Hss.). 452,45 (M, 4 Hss.); dat. sg. -e 400,38 (M, 4 Hss.); acc. sg. -i 384,19 (M, 2 Hss.). 600,15 (ebda., 6 Hss.); dat. pl. -en 2,117,18 (ebda., 2 Hss.); -un 1,699, 29 (M, 3 Hss.). 2,117,19 (ebda., 2 Hss., 1-v-); -on ebda. — arent-: nom. sg. -i Gl 5,91,20 (M, 2 Hss., zu 1,403,1); acc. sg. -i 1,384,19 (M, 10. Jh.); dat. pl. -un 699,28 (M, 2 Hss.). — aronthi: nom. sg. Gl 1,452,45; acc. sg. 600,16 (beide M, clm 22 201, 12. Jh.).
arundi: acc. sg. Gl 2,42,29 (Würzb. Mp. th. f. 28, 8./9. Jh.). OF 1,4,65; nom. pl. Gl 1,218,13 (K). — ârende: nom. sg. Npgl 32,5; acc. sg. Nc 723,27. 727,26 [51,26. 57,14]. Np 126,5; acc. pl. NpNpw 104,27 (Npw a-). — ârind-: gen. sg. -is Npgl 103,4; dat. sg. -e 85,16.
Verschreibungen sind: arunote: acc. sg. Gl 1,384,20 (M, 2 Hss., 12. 13. Jh.); aram: nom. sg. 452,47 (M, 11./12. Jh.); acrinte: ? (lat. dat. pl.) 699,29 (M, clm 22 201, 12. Jh.), ebenso wohl auch aruntin: acc. sg. 384,20 in ders. Hs.
1) Auftrag, Sendung; Geschäft, Angelegenheit, zu deren Durchführung oder Regelung jmd. einen andern, meist ein Höhergestellter einen ihm Untergebenen, ausschickt. Man kann ein â. tuon, trîban, girâtan oder einen in ein â. uuenten. Das â. kann bestehen
a) in der Übermittlung einer Botschaft: thaz ist thoh arunti min, thaz ih (Johannes der Täufer) iu gizalti, waz er (Jesus) hera wolti O 1,27,53. thanne ih (Jesus) ... santa (die 12 Apostel), in min arunti iuih wanta 4,14,1. so sie darachamen (Apollo und sein Gefolge als Abgesandte des Merkur) . unde iro arende tuon muoson qui ... introgressi . et coram data copia fandi Nc 723,27 [51,26]; [Bd. 1, Sp. 667]
b) im Einholen einer Botschaft, Erkunden einer Nachricht: tho santun ... thie richun lantwalton ..., irfragen, wer er (Johannes der Täufer) wari. Sie thaz arunti giriatun O 1,27,13. sage uns iz ..., thaz wir ... thaz arunti ni merren 16. 69;
c) in der Vertretung der Rechtsinteressen eines andern vor Gericht: arundi [iubente enim Christo] legationem [pauperum apud vos agimus, Aug., Serm. 230 (b) 6 p. 2171] Gl 2,42,29;
d) meist läßt sich jedoch die Art des Auftrags im einzelnen nicht festlegen: er sorgeta . nio Cyllenius ... sin arende so er gebute triben nemahti Nc 727,26 [57,14]. Keine Übersetzungen, sondern Interpretationen liegen vor: aronte [ambulavi] in via [per quam misit me dominus (Saul, als er auf Gottes Befehl die Amalekiter bekriegt hatte), 1. Reg. 15,20] Gl 1,400,38. aronti via [haec polluta est (David, der sich auf der Flucht als Beauftragter des Königs ausgibt), ebda. 21,5] 403,1. 5,91,20. Auffallend ist der Gebrauch in der Übersetzung der Lex Salica: ibu er in cuninges đeonoste haft ist ... ibu er innan đes gewes in sinemo arunte ist infra pago in sua ratione fuerit S 56,20 ‘in eigener Angelegenheit unterwegssteht im Gegensatz zu der sonstigen Übermittlung durch einen Beauftragten oder darf an an. ármađr ‘ein Mann, der einen Grundbesitz des Königs verwaltetangeknüpft werden?, vgl. Bugge, Beitr. 24, 430 f.
2) Botschaft, im Auftrag eines andern — fast immer Gottes — von einem Boten überbracht. Ihrem Inhalt nach ist sie eine Mitteilung, eine Ankündigung kommenden Geschehens. Sie erfolgt
a) mündlich. Der Bote muß sie sagên, sprehhan, bringan, der Empfänger sie hôren. Als â. gotes ist sie bei O ausgezeichnet durch die Attribute tiuri, frônisc, gâhi, scôni und uuâhi: euangelium (kuot arende) Npgl 32,5. Gott sendet als Boten seine Engel: sprah ther gotes boto ... was er mo (dem Zacharias) avur sagenti thaz selba arunti O 1,4,58, ebenso 48 (a. sconi). nu thu thaz arunti so harto bist formonanti [pro eo quod non credidisti verbis meis, Luc. 1,20] 65. 67. tho quam boto fona gote, engil ir himile, braht er therera worolti diuri arunti 5,4. thu scalt beran einan alawaltendan ... scepheri worolti (theist min arunti) 25. zi iru (Maria) sprah tho ... ther selbo druhtines drut arunti gahaz joh harto filu wahaz 42. engil ... sagata ... in frono thaz arunti scono 72. si (Maria) was sih blidenti bi thaz arunti 7,2. ih scal iu (den Hirten) sagen imbot, gibot ther himilisgo got, ouh nist, ther êr gihorti so fronisg arunti 12,10. fiat mihi secvndvm verbvm tvvm (nah dinemo arinde so bescehe mir) Npgl 85,16; — zur Zeit des Alten Testaments die Richter und Propheten: aronti verbum [secretum habeo ad te, o rex, Jud. 3,19] Gl 1,384,19. ist mir aronti (est) mihi verbum [ad te o princeps, 4. Reg. 9,5] 452,45. aronti verbum [misit dominus in Iacob, Is. 9,8] 600,15 (2 Hss. rûnunga); — im neuen Bund die Apostel und Diener der Kirche: an imo (an Christus) stant sie unz sie die uberuuindent . die iro arende lougenent Np 126,5 (Npw botescefte). du in dinero ęcclesia spiritales uiros tuost uuesen nuntios uerbi tui (potin dinis arindis) Npgl 103,4 (Npw uuortis);
b) schriftlich durch einen Brief: fornontic arunti epistola Gl 1,254,27 (Ra, K fehlt a.);
c) durch Zeichen und Wunder: in zuein (Moses und Aaron) beualh er diu uuort . unde diu arende sinero zeicheno unde sinero uuundero posuit in eis verba signorum et prodigiorum NpNpw 104,27.
3) Befehl, Auftrag, Anweisung mit dem Nebensinn des mündlich durch Boten übermittelten, besonders deutlich in: in aronten [iniuncta nobis sunt a sede apostolica aliqua per scripturam, aliqua [Bd. 1, Sp. 668] etiam] in mandatis [Conc. Carth. Praef.] Gl 2,117, 18; ferner pipod edho arundi praecepta vel mandata 1,218,13 (K). in arentun [pro his, quae habebat] in mandatis [a rege, 2. Macc. 3,13] 699,28.
Vgl. Bugge, Beitr. 24,430 ff., Kluge, Beitr. 35,569, Gutmacher, Beitr. 39,283, Guntermann, Zfd Phil. 42,397 ff., Braune, Beitr. 43,393 Anm. 1, Frings, Germ. Rom. 18 F.
Komp. unârentes; Abl. ârunten, âruntôn.
 
Artikelverweis 
[runtiboto s. AWB erendebodo and. sw. m.]
 
Artikelverweis 
aruntin s. AWB ârunti st. n.
 
Artikelverweis 
âruntôn sw. v.; ae. ǽr(e)ndian; vgl. schweiz. anden Schweiz. Id. 1,301 s. v. anden I 2.
arintonte: part. prs. Gl 1,725,39 (Carlsr. Aug. clxxviii, 11. Jh.). — g-erndot: part. prt. S 353,6 (S. Galler Gl. u. B. iii, 11./12. Jh.).
ge-and-ot (Hs. A), -et (Hs. B): part. prt. S 350,7 (Alem. Gl. u. B., 2 späte Abschriften einer Hs. des 13. Jh.s) hat Steinmeyer konjiziert in gerndot. Zum Lautlichen vgl. ae. ændian = ǽr(e)ndian Klaeber, Beibl. z. Anglia 32,37 f.; anders Schweiz. Id. 1,301 s. v. anden.
verkünden, (etwas Gutes) ankündigen, anzeigen: arintonte [ipse iter faciebat per civitates ..., praedicans, et] evangelizans [regnum dei, Luc. 8,1] Gl 1,725,39. ich geloub, daz der selbe gotis sun gerndot (geandot) wart von dem hailigen engil sant Gabrihel S 350,7, mit ze + Dat. d. Pers., der etw. verkündigt wird: ... zunsir frouwin sanctę Marię 353,6.

 

ârunti
 1) Auftrag, Sendung; Geschäft, Angelegenheit, zu deren Durchführung oder Regelung jmd. einen andern, meist ein Höhergestellter einen ihm Untergebenen, ausschickt. Man kann ein â. tuon, trîban, girâtan oder einen in ein â. uuenten. Das â.
 a) in der Übermittlung einer Botschaft: thaz ist thoh arunti min, thaz ih (Johannes der Täufer) iu gizalti, waz er (Jesus) hera wolti O 1,27,53. thanne ih (Jesus) ... santa (die 12 Apostel),
 b) im Einholen einer Botschaft, Erkunden einer Nachricht: tho santun ... thie richun lantwalton ..., irfragen, wer er (Johannes der Täufer) wari. Sie thaz arunti giriatun O 1,27,13. sage uns iz ..., thaz wir ... thaz arunti
 c) in der Vertretung der Rechtsinteressen eines andern vor Gericht: arundi [iubente enim Christo] legationem [pauperum apud vos agimus, Aug., Serm. 230 (b) 6 p. 2171] Gl 2,42,29;
 d) meist läßt sich jedoch die Art des Auftrags im einzelnen nicht festlegen: er sorgeta . nio Cyllenius ... sin arende so er gebute triben nemahti Nc 727,26 [57,14]. Keine Übersetzungen, sondern Interpretationen liegen vor: aronte [ambulavi]
 2) Botschaft, im Auftrag eines andern fast immer Gottes von einem Boten überbracht. Ihrem Inhalt nach ist sie eine Mitteilung, eine Ankündigung kommenden Geschehens. Sie erfolgt
 a) mündlich. Der Bote muß sie sagên, sprehhan, bringan, der Empfänger sie hôren. Als â. gotes ist sie bei O ausgezeichnet durch die Attribute tiuri, frônisc, gâhi, scôni und uuâhi: euangelium (kuot arende) Npgl
 b) schriftlich durch einen Brief: fornontic arunti epistola Gl 1,254,27 (Ra, K fehlt a.);
 c) durch Zeichen und Wunder: in zuein (Moses und Aaron) beualh er diu uuort . unde diu arende sinero zeicheno unde sinero uuundero posuit in eis verba signorum et prodigiorum NpNpw 104,27.
 3) Befehl, Auftrag, Anweisung mit dem Nebensinn des mündlich durch Boten übermittelten, besonders deutlich in: in aronten [iniuncta nobis sunt a sede apostolica aliqua per scripturam, aliqua etiam] in mandatis [Conc. Carth. Praef.