Wörterbuchnetz
Althochdeutsches Wörterbuch Bibliographische AngabenLogo SAW
 
Âsteruuald bis astrih (Bd. 1, Sp. 681 bis 682)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis [Âsteruuald as. s. Eigennamen.]
 
Artikelverweis 
asth Gl 4,295 Anm. 1 als af th[e] zu lesen s. Sp. 52.
 
Artikelverweis 
[Âsthlcbergon as. s. Eigennamen.]
 
Artikelverweis [
Âsthof as. s. Eigennamen.] [Bd. 1, Sp. 682]
 
Artikelverweis 
astlîh adj. — Graff I, 479.
ast-liher: nom. sg. m. Gl 4,91,22 (Sal. a 1, Ink.).
vielästig, voller Äste, verästelt, verzweigt: ramosus.
 
Artikelverweis 
astolohti s. AWB astaloht(i) adj.
 
Artikelverweis 
[Âstrammashuvil(a) as. s. Eigennamen.]
 
Artikelverweis 
Astrea s. Eigennamen.
 
Artikelverweis 
[astrengd ae. adj. part. prt.; vgl. ahd. ir-strengen sw. v. — Graff VI, 757 s. v. arstrengan.
a-strengdæ: acc. pl. m. Gl 1,335,1 (Paris. 2685, 9. Jh.), vgl. Leydecker S. 32.
von getriebener Arbeit: [duos ... Cherubim aureos, et] productiles (malleo) [facies, ex utraque parte oraculi, Ex. 25,18].]
 
Artikelverweis 
astrenza f., nhd. astrenz(e), strenze. Das Verhältnis des deutschen Wortes zu lat. astrantia ist ebenso ungeklärt wie das von astrantia zu ostruthium; vgl. Marzell, Wb. 1,506, Hegi v, 961 Anm. 1. 1363 Anm. 10. Zu ostruthium gehört das erst im 13. Jh. belegte mhd. ostriz. Für Zusammenhang mit astrantia könnten auch Mittelformen wie lat. astritia, mhd. Lexer astrîza sprechen; vgl. AWB ostriz. — Graff I, 503.
Nur im Nom. Sing. belegt.
astrenz-: -a Gl 3,107,50 (SH A, 2 Hss., 12. 13. Jh.). 173,5 (SH A, Anh. a, 12. Jh.). 486,2 (Wien 10, 11. Jh.). 4,357,14 (13./14. Jh.); -e 3,199,16 (SH B, Brix. Bl., 12. Jh.). — astrinza: Gl 3,493,2. 16 (11./12. Jh.).
Verschrieben ist astenza: Gl 5,36,33 (SH A, 13. Jh.) und vielleicht auch astriza: 3,475,15 (13. Jh.; oder Übergangsform zu astriz, ostriz? vgl. oben).
1) Strenze, Pflanzenname, doch ist nach Marzell, Wb. 1,506, nicht die heutige Strenze, Astrantia maior L., vgl. Hegi v, 964, gemeint, sondern die Meisterwurz, Peucedanum Ostruthium L., vgl. Hegi v, 1396 f. (über ihre Verwendung in der Volksmedizin vgl. Marzell, Gesch. 165 ff.): astricum Gl 3,486,2. 493,16.
2) übertr. auf die Osterluzei, Aristolochia Clematitis L., vgl. Hegi iii, 163 f.: aristolocia longa (vgl. dazu Fischer, Pfl. S. 260, Marzell, Wb. 1,390) Gl 3,107,50. 173,5. 199,16. 5,36,33. aristolocium 4,357,14. wildi astrinza aristologia 3,493,2.
3) gehört astriza hierher, so ist es in der Scheierner Hs. clm 17 403 auch übertr. auf das Edelweiß, Leontopodium, vgl. Hegi vi, 458 f.: leontopodios .i. pes leonis Gl 3,475,15 (a. unterstrichen, d. h. getilgt?).
 
Artikelverweis 
astrih s. AWB estrh st. m.