Wörterbuchnetz
Althochdeutsches Wörterbuch Bibliographische AngabenLogo SAW
 
-beinôn bis beinuuella (Bd. 1, Sp. 850 bis 852)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis -beinôn sw. v. vgl. sperzibeinôn sw. v.
 
Artikelverweis 
beinphîfa sw. f. — Graff III, 330.
pein-fi:fun (h ausradiert): nom. pl. Gl 1,585,63 (Rb).
Pfeife, Flöte aus Knochen: tibiae [, et psalterium suavem faciunt melodiam, Eccli. 40,21].
 
Artikelverweis 
beinreft st. m.; vgl. ae. bánrift n.; an. ript f., ripti n.; vgl. auch got. skauda-raip n. Zum Mask. vgl. Is., Et. [Bd. 1, Sp. 851] xix, 23,4: renones ... quos vulgo reptos vocant. — Graff II, 500 s. v. pein-refta.
pein-refta: nom. pl. Gl 1,665,20 (Rf); verschrieben: -rehfta: dass. 15 (ebda.).
Beinkleid, Hose, gebraucht für die weite Pluderhose der Perser: peinrefta [congregati satrapae ... contemplabantur viros illos (die drei Männer im Feuerofen), quoniam ...] saraballa [eorum non fuissent immutata, Dan. 3,94] Gl 1,665,20. tibarii 15. tibarii fehlt in der Vulg., nach Steinm. vielleicht Glosse zu braccis, Dan. 3,21: viri illi (Sadrach, Mesach und Abed-Nego) vincti cum braccis suis ..., et vestibus missi sunt in medium fornacis ignis ardentis, oder ist es verstümmelt aus tibialis?, vgl. ae. bánrift tibialis, Bosw.-T. 1,68, Suppl. 62.
Vgl. Diefb. Gl. 582c, Pok. S. 858; Kauffmann, ZfdPhil. 40,387.
 
Artikelverweis 
beinrenkî st. f.
benrenki: nom. sg. S 365,6 (Merseb. 2).
Beinverrenkung: sose benrenki, sose bluotrenki, sose lidirenki.
Zur Lit. vgl. Braune, Lb. S. 164; Ehrismann, Lit.-Gesch. S. 100, De Boor-Newald Bd. 1 S. 96 f. u. 100.
 
Artikelverweis 
beinscecca Beitr. 73,219 s. AWB beinsegga st.? sw. f.
 
Artikelverweis 
beinsegga st.? sw. f., lat. pedisequa nachgebildet. — Graff VI, 129 u. 143.
pein- (Sg 295, 9. Jh.), bein-segga (Sg 9, 9. Jh.): nom. pl. (oder sg.?) Gl 1,393,26; beinseggon: nom. pl. ebda. (S. Pauli xxv d/82, 9./10. Jh.).
Verschreibung sind: beinscecca: nom. sg. Beitr. 73,219 (Sal. c, 13. Jh., nach Gl 4,154,31). — peinseico: nom. pl. Gl 1,412,38 (Rb).
Dienerin: peinsegga [surrexit Abigail ... et quinque puellae ierunt cum ea,] pedisequae [eius, 1. Reg. 25,42] Gl 1,393,26. 412,38. pedisequus Beitr. 73,219; das lat. Mask. wurde durch das im Ahd. vielleicht allein gebräuchliche Fem. übersetzt.
Vgl. beinseggo? sw. m.
Vgl. Kögel, ZfdA. 33,20 u. Edw. Schröder, ZfdA. 37,253 Anm. 1.
 
Artikelverweis 
beinseggo? sw. m. ist vielleicht zu suchen in beinsegio (lat. acc. sg.): [optimum ...] paedagogum [, qui te moneat, qui asperitate frontis exterreat, Hier., Ep. 117,10] Publ. 62,449,54. 456 Anm. 42 (Paris. 9532, Echternach 9. Jh.). Der Übersetzer sah im ersten Teil des Wortes lat. pes/pedis (Hs. ped-), den zweiten lehnte er an pedisequus, vgl. das Fem. ahd. beinsegga, an, ohne daß dessen BedeutungDiener, Begleiterdem Textinhalt genau entsprach.
 
Artikelverweis 
beinsegio s. AWB beinseggo? sw. m.
 
Artikelverweis 
beinsuht st. f., mhd. MWB beinsuht.
beinsucht: nom. sg. Gl 4,174,6 (Sal. e, 13. Jh.).
Beinkrankheit, Podagra: petago genus morbi.
Vgl. Höfler, Krankheitsn. S. 702 a.
 
Artikelverweis 
beinuualla f., zu uuallan st. v. (vgl. DWb. xiii, 1280: wallen ‘zusammenwachsen, heilen’, nhd. Wallwurz), neben beinuuella zu uuellen sw. v. (vgl. DWb. xiv i, 1,1429 f.: wellen ‘Knochenbrüche heilen’). Daneben besteht freilich auch die Möglichkeit, daß es sich bei -uualla nur um das im Bair. häufige Unterbleiben des Umlauts von a vor l + Kons. handelt, vgl. Schatz, Abair. Gr. § 22, Weinhold, Bair. Gr. § 5.
bein-walla: nom. sg. Gl 3,569,27 (Wien 2532, 12. Jh.). 599,26 (clm 4622, 12. Jh.).
Große Wallwurz, Beinwell, Symphytum officinale L., im Mittelalter meist als Consolida (maior) bezeichnet (vgl. Marzell, Gesch. 186 f., Fischer-Benzon [Bd. 1, Sp. 852] 200, Fischer, Pfl. 285): consolida Gl 3,569,27. symphytum 599,26.
Für den Gebrauch der Pflanze als Heilmittel bei Knochenbrüchen vgl. Marzell, Gesch. 187, Hegi v,3,2223.
Vgl. beinuuella.
 
Artikelverweis 
beinuuella f., mhd. Lexer beinwelle, nhd. DWB beinwell m., rhein. beinwelle f. Rhein. Wb 1,599; mnd.inwelle.
Nur im Nom. Sing. vom 12. Jh. an belegt.
pain-welle: Gl 3,566,54. — bein-well-: -a Beitr. 73,247,28 (mus. Brit. Harl. 3099, 12. Jh.); -e Gl 3,519,27. 526,50. 538,13/14. 15; beyn-: 551,47; bain-: 48; ben-: 538,13.
Große Wallwurz, Beinwell, Symphytum officinale L., im Mittelalter meist als Consolida (maior) bezeichnet (vgl. Marzell, Gesch. 186, Fischer-Benzon 200, Fischer, Pfl. 285): beinwelle consolida maior Gl 3,519,27. 538,13. 551,47. consolida centrix 526,50 (s. Alphita 45,11. 207 s. v. centris). gachheil oder painwelle symphyta 566,54 (1 Hs. nur gâhheila). beinwella symphytum [Graece dictum, eo quod tantam in radice virtutem habeat, ut frusta carnis aspersa in cacabo coagulet, Is., Et. xvii, 9,61] Beitr. 73,247,28; — cleine beinwelle consolida minor Gl 3,538,15 ist wohl vom deutschen Übersetzer als Abart des Symphytum officinale gedacht, nicht als Maßliebchen, Bellis perennis L. oder als Gemeine Braunelle, Prunella vulgaris L., die Consolida sonst bezeichnet, vgl. Marzell, Wb. 1,546. 562,11 u. Hegi v,3,2220 Anm., iv,2380. 2541, und ebenfalls nicht als Lungenkraut, Pulmonaria angustifolia u. officinalis, die nach DWb. xiii, 1315 kleines Beinwell genannt werden, vgl. auch Marzell, Gesch. 184.
Vgl. beinuualla.