Wörterbuchnetz
Althochdeutsches Wörterbuch Bibliographische AngabenLogo SAW
 
Bekehêm bis -beckila (Bd. 1, Sp. 860 bis 861)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis [Bekehêm as. s. Eigennamen.]
 
Artikelverweis 
bekenpfs s. AWB bîkunft st. f.
 
Artikelverweis 
bekida Gl 4,58, 4/5 s. AWB egida st. f. [Bd. 1, Sp. 861]
 
Artikelverweis 
becka sw. f.; vgl. mhd. becke m., nhd. beck m. — Graff III, 24.
pecch-: nom. sg. -e Gl 1,398,61 (M, 12. Jh.); acc. pl. -un (2 Hss.), -in (2 Hss., 11./12. 12. Jh.) 59. 60; peccun: dass. 59; pechin: dass. 60 (clm 22 201, könnte nach dem Brauch der Hs. auch behha sein).
Bäckerin: [filias ... vestras faciet (ein König) sibi ... focarias, et] panificas [1. Reg. 8,13] (5 Hss. brôtbecka).
Komp. brôtbecka.
 
Artikelverweis 
beckâri st. m. s. AWB beckeri st. m.
 
Artikelverweis 
bekker panica Gl 5,48,30 s. AWB beckersa sw. f.
 
Artikelverweis 
beckera sw. f. s. AWB beckersa sw. f.
 
Artikelverweis 
beckeri, (-âri?) st. m., mhd. Lexer becker, nhd. DWB bäcker; mnd. becker; vgl. as. bakkeri, mnl. backer(e), baker; ae. bæcere; an. bakari.
Erst vom 12. Jh. an in mitteld. Hss. belegt.
beck-: nom. sg. -ere Gl 3,370,38 (Jd). 395,59 (Hildeg.). 4,251,23 (Leiden 191 E, 12. Jh.); -er 250,28 (M, Goslar 14. Jh., -s). — bechere: nom. sg. Gl 4,251,24 (Lips. 107, 14./15. Jh.).
Bäcker: pistor Gl 3,370,38. buschibol panificus 395,59. becker [duo eunuchi, pincerna regis Aegypti, et] pistor [Gen. 40,1] 4,250,28. phister beckere [ebda.] 251,23 (1 Hs. nur phister).
Komp. brôtbecker mhd.; Abl., -beckerin.
 
Artikelverweis 
-beckerin st. f. vgl. AWB brôtbeckerin st. f.
 
Artikelverweis 
beckersa sw. f., rhein. bäckersche Rhein. Wb. 1,389; mnl. backerse. Zur Bildung vgl. Frings, Beitr. 56,27 ff.
beckersa: nom. sg. Gl 1,406,18 (Jd, 13. Jh.).
Für bekker panica Gl 5,48,30 (Trier 40, 10. Jh.; l. panifica?) wollte Schlutter, Anglia 35,150 Anm. 21, beckerse, mit nachgetragenem, hochgestelltem se lesen. Steinm. bestritt die Richtigkeit der — für ihn nicht mehr erkennbaren — Lesung und die Möglichkeit der Bildung, vgl. Anm. z. St. Es wäre der früheste Beleg für diese Bildung im Deutschen (der des Mnl. Wb.s s. v. backerse stammt von 1477). Doch hat das Suffix als solches nach Frings a. a. O. S. 28spätestens in der Merowinger- und Karolingerzeit nach Deutschland hinübergewirkt“. Da eine -in-Bildung nicht wahrscheinlich ist, vgl. Frings a. a. O. 33 ff., käme sonst nur noch eine fem. Ableitung auf -âra, -era (zu -âri, -eri) in Frage.
Bäckerin, Frau, die Brot bäckt: panifica pistrix [zu: filias ... vestras faciet (ein König) sibi ... focarias, et panificas, 1. Reg. 8,13] Gl 1,406,18. Zu 5,48,30 vgl. oben.
 
Artikelverweis 
-beckila sw. f. vgl. AWB brôtbeckila sw. f.