Wörterbuchnetz
Althochdeutsches Wörterbuch Bibliographische AngabenLogo SAW
 
beneduoh bis benkôn (Bd. 1, Sp. 875)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis beneduoh? crotes? Gl 3,496,12 (Mülinen’sche Rolle, 11./12. Jh.) ist mir nach Lemma wie Übersetzung unverständlich.
 
Artikelverweis 
beneimscrift s. AWB bi-neimscrift st. f.
 
Artikelverweis 
benesua s. AWB binisûga sw. st. f.
 
Artikelverweis 
Benevento s. Eigennamen.
 
Artikelverweis 
Beniamin s. Eigennamen.
 
Artikelverweis 
benihhôn vgl. AWB gi-benihhôt adj. part. prt.
 
Artikelverweis 
gi-benihhôt adj. part. prt. — Graff III, 341.
ki-penihhot (K), verschrieben ca-panihnot (Pa): Grdf. Gl 1,162,16.
erfahren, einer Sache kundig: froat uuizzan capanihhot calaerit gnarus sciens peritus doctus.
Vgl. Kögel, Lit.-Gesch. i, 2,434, anders Schenck, Ker. Gl. S. 33, Götz, Beitr. 81, 203 ff ..
Vgl. [banekôn and. sw. v.]
 
Artikelverweis 
benîm Gl 3,234,47 s. AWB bi-neman st. v.
 
Artikelverweis 
bent mhd. st. n., nhd. benet(zucker); vgl. frz. pénide.
benit: nom. sg. Gl 3,515,11 (clm 27 329, 14. Jh.).
durch Beimischung von Tragant in feste Form gebrachter Zuckersaft, dem heutigen Gerstenzucker, Tortenzucker vergleichbar: dragantum; dr. steht hier in einem Pflanzenglossar und bezeichnet an sich die Tragantstaude, den Stragel, Astragalus (tragacantha) L. Der Glossator hat aber offenbar an das gleichnamige gallertartige, verhärtende Sekret der Pflanze gedacht, das schon im frühen Mittelalter dazu diente, Zuckersaft in feste Form (Streifen, Rollen, Stangen) zu bringen, z. B. zum Zwecke der Herstellung von Pillen, Pastillen, Tabletten, wie der Tragant auch heute noch in der Pharmazie und zur Herstellung von Tortenzierat (Tragantblumen) verwendet wird.
Vgl. Hegi iv, 3,1402 ff., Marzell, Wb. 1,501.
 
Artikelverweis 
benkilîn st. n., mhd. benkelîn, nhd. bänklein. — Graff III, 131.
Nur im SH A u. B belegt, stets im Nom. Sing.
banki-lin: Gl 3,168,14. — benk-:-ilin Gl 3,168,14; -elin 211,7 (B); -elen 168,15; bænk-elin: ebda.
kleine Bank, kleiner Schemel: bankilin scamnellum.
 
Artikelverweis 
benkôn sw. v., mhd. MWB benken. — Graff III, 131 s. v. gabanchot.
gi-penchoten: part. prt. acc. sg. m. Gl 1,814,75 (M, Wien 2723, 10. Jh.).
mit Bänken, Sitzgelegenheiten versehen: [et ipse ostendet vobis coenaculum magnum] stratum [Luc. 22,12].
Vgl. bankôn sw. v.