Wörterbuchnetz
Althochdeutsches Wörterbuch Bibliographische AngabenLogo SAW
 
bêra bis ber(a)htî (Bd. 1, Sp. 879 bis 882)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis bêra (st.?) f., mhd. bêr(e) st. sw. m., nhd. DWB bäre, beere m.; vgl. lat. pera.
pere: nom. sg. Gl 4,190,1 (2 Hss., 14. Jh.). 192,14 (ebda.). — ber-: nom. sg. -a Gl 3,211,63 (SH B). 224,70 (SH a 2); -e ebda.
beutel-, sackartiges Fischernetz, Reuse: bera barga (= barsa? vgl. Diefb. Gl. 68 c, Duc. s. v. barsa) Gl 3,211,63. 224,70. pisciculum 4,190,1; hierher gehört vielleicht auch pere steta 192,14 (das lat. Lemma ist mir undeutbar geblieben, vgl. auch Steinm. z. St.; ist lat. reteNetzgemeint?).
Vgl. Heyne, Hausalt. 2,254. [Bd. 1, Sp. 880]
 
Artikelverweis 
berahaft adj., mhd. Lexer berhaft, nhd. DWB bärhaft; vgl. Gröger § 38. — Graff III, 155 f.
bere-haft-: dat. sg. f. -ero Np 91,15; nom. pl. m. -e 148,9.
ber-haft-: nom. sg. m. -er Gl 3,239,16 (SH a 2); acc. sg. m. -en Np 67,16; nom. pl. m. -e Npw 148,9.
ber-after: nom. sg. m. Gl 3,239,16 (SH a 2, clm 2612, 12. Jh.; vgl. Gröger § 130,1).
Verschrieben ist: beric-haft: Grdf. Gl 4,142,38 (Sal. c, l. bera-).
fruchtbar, ertragreich, Frucht hervorbringend: fecundus Gl 3,239,16. 4,142,38; im einzelnen gebraucht
a) von Bäumen: perga unde buola . berehafte bouma . unde alle cedri ligna fructifera NpNpw 148,9;
b) übertr. für die Früchte des Geistes: ih meino den anasihtigen Christvm . den hohesten gotesperg ... berhaften . spunnehaften . ad nutriendos lacte paruulos montem dei . montem uberem dico Np 67,16. ieo mer unde mer uuerdent sie gemanigfaltot . in berehaftero alti in senecta uberi 91,15.
Komp. unberahaft; Abl. berahaftî, [gi]berahaftôn; ber(a)haftîg, berahaftgen.
 
Artikelverweis 
berahaftî st. f., schweiz. berhafti, vgl. Schweiz. Id. 4, 1478. — Graff III, 156.
bero-hafti: gen. sg. Nc 833,12 [202,9] (zu -o- vgl. Gröger § 37,3).
Fruchtbarkeit, als Bezeichnung für die Natur: die Sonne wird angeredet: chuning tero b. regnum naturae.
Komp. unberahaftî.
 
Artikelverweis 
ber(a)haftîg adj., mhd. Lexer berhaftec, nhd. [un]bärhaftig; vgl. Gröger § 40 a.
ber-haft-igs (Wien 2400), -egs (clm 2612): nom. sg. m. Gl 3,239,45 (SH a 2, beide Hss. 12. Jh.).
fruchtbar: fertilis .
Abl. berahaftgen.
 
Artikelverweis 
berahaftgen sw. v.
ge-bere-haftigit: part. prt. Npw 45,5.
fruchtbar machen; übertr. im christl. Sinne auf die Früchte des Glaubens: do uurten unberehaftiu herza geb. (Np geberehaftôt).
 
Artikelverweis 
berahaftôn sw. v. — Graff III, 156.
bere-haft-: 3. pl. -ônt Np Cant. Deut. 2; 3. pl. conj. -en Npw ebda.; ge-: part. prt. -ôt Np 45,5.
befruchten, fruchtbar, ertragreich machen:
a) im eigentlichen Sinne von Pflanzen: regen unde tou berehaftont (Npw -haften nach dem vorhergehenden ze regene uuerde min lera) tie erda Np Npw Cant. Deut. 2;
b) übertr. im christl. Sinn auf die Früchte des Glaubens: do uuurden unberehaftiu herzen geberehaftot Np 45,5 (Npw geberehaftigit).
 
Artikelverweis 
gi-berahaftôn sw. v. — Graff III, 156.
ge-bere-haft-: 3. sg. -ot Nc 833,12 [202,9]; -ber-: 2. sg. -ôst 690,2 [4,2].
fruchtbar machen, befruchten: herton gestillest tu diu uueter ... unde mit tiu geberhaftost tu dia uuerlt mundumque maritas Nc 690,2 [4,2]. sunna giberehaftot alliu ding 833,12 [202,9].
 
Artikelverweis 
ber(a)ht adj.; mhd. Lexer berht; nhd. nur erhalten in Eigennamen als erstes (Bert-) oder zweites (-brecht, -bert u. a.) Glied; as. ber(a)ht; ae. beorht; an. bjartr; got. bairhts. — Graff III, 209.
per-aht: Grdf.: Gl 1,13,32 (R); dat. sg. n. -]emu H 19,10,2; acc. sg. n. -]a Gl 2,417,14 (11. Jh.). OF [Bd. 1, Sp. 881] 4,33,11; superl. nom. sg. m. -]ista Gl 1,203,27 (K); -ehter: nom. sg. m. 129,21 (R). — ber-aht-: dat. sg. f. -era O 5,17,32 (FP); acc. sg. n. -a O 4,33,11 (PV); -eht-: dat. sg. f. -ero S 402 (Gebetsbruchst., 9. Jh.); -era OV 5,17,32. — perhtun: dat. sg. f. Gl 2,74,24 (11./12. Jh., doch vgl. Bischoff S. 220, 9. Jh.?).
hell scheinend; glänzend; hell, erhellt; klar:
1) ohne nähere Best.:
a) glänzend: leohtosta perahtista lucentissimus splendidissimus Gl 1,203,27;
b) hell, klar, lauter: peraht clarum Gl 1,13,32.
2) a) eigentl.: hell scheinend vom Licht der Sonne: thaz ira lioht berahta si ... in intworahta (beim Tode Christi) O 4,33,11;
b) hell, erhellt von der Nacht, in der Sterne mittlerer Größe nur schwer zu erkennen sind: (der Polarstern) ... then thu in berehtera naht so kumo thar gisehan maht O 5,17,32 (es ist hier offenbar an eine mondhelle Nacht zu denken).
3) in mystisch religiösem Sinne:
a) lichterfüllt, hell glänzend vom Ursprung des Lichtes aus Gott, dem göttlichen Lichtquell, wobei die Beziehung auf das lat. Grundwort nicht klar und das ergänzende Substantiv zu dem dt. Glossenwort fraglich ist: daz perahta [quis non ... luminis] arduam [manantemque deo cernat originem? Prud. H. ad inc. luc. (v) 29] Gl 2,417,14;
b) verklärt, hell glänzend, scheinend: vom Leib des auferstandenen Christus (nicht wie im lat. Hymnus auf die Wundmale Christi bezogen): in Christes fleisge perahtemo uulnera in Christi carne fulgida H 19,10,2.
4) übergehend in die begriffliche Bedeutung: vor anderem glänzend; berühmt:
a) wie nhd.erlaucht’, auf Gottes Majestät bezogen: brengemes berehtero dinero hêri offerimus praeclarae maiestati tuae de tuis donis ... (aus dem Meßopfer) S 402;
b) als Interpretament zu eximius: ausgezeichnet, hervorragend, berühmt: urmaari urmarer perehter eximius egregius praeclarus Gl 1,129,21.
5) glänzend, ironisch betont auf irdische Glücksgüter bezogen: pi dero perhtun salicheit O praeclara opum mortalium beatitudo [Boeth., Cons. 2,5 p. 39,98] Gl 2,74,24.
Komp. filuber(a)ht; dazu die Eigennamen: Adal-, Ar-, Amal-, Engil-, Folk-, Helid-, Hilti-, Lant-, Liut-, Megin-, Nord-, Regin-, [H]ruod-, Suuîd-, Uualt-, Uuerinberaht; [Ad-, Hek-, Hrôd-, Râd-, Rîk-, Sîbraht as.]; Abl. gi-beraht(i); berahto; berahtî, (fora-)berahtida, berahtness, -nissî; berahtên, gi-berahtôn.
Vgl. I. M. Reps, Beitr. 72, 236 ff.
 
Artikelverweis 
berahtên sw. v. — Graff III, 210 s. v. berahtjan.
perahtet: 3. sg. Gl 1,213,38 (K).
glänzend werden, erglänzen, ohne näh. Best.: scinit perahtet nitiscit splendescet.
 
Artikelverweis 
gi-beraht(i) adj. — Graff III, 210.
gi-per-aht-: nom. sg. f. -a Gl 2,304,32 (M, clm 2723. 2732, 10. Jh.); -eht-: gen. sg. f. -en 31 (clm 18 140, 11. Jh.).
hell, klar, verbunden mit naht schon auf dem Wege zur Komposition, nur im geistig-religiösen Sinne: verklärt, offenbar, das Fest derErscheinung des Herrnbezeichnend: giperehtennaht [veni, ut ... sanctum] Theophaniae (Hs. Theophania, vgl. giperahta) [diem ... tecum faciam, Greg., Hom. ii, 38 p. 1643].
Vgl. Schm. 1,269, Lexer, Hwb. 1,191. [Bd. 1, Sp. 882]
 
Artikelverweis 
ber(a)htî st. f.; got. baírhtei; vgl. ae. beorhtu. — Graff III, 209.
per-aht-: nom. sg. -i Gl 1,50,27 (PaK); -eht-: dass. -i 731,16 (S. Pauli xxv a/1,8. Jh.); -iht-: dass. -a Npw 118 De ps. gr. 8, zu -a fürvgl. Heinzel 81,273.perhti: nom. sg. Gl 1,731,16 (S. Pauli xxv a/1, vgl. o.).
1) eigentl.: Helligkeit, Glanz (vom Gold): perahti goldes splendor auri Gl 1,50,27.
2) übertr.: Glanz der göttlichen Offenbarung, Herrlichkeit:
a) als Attribut Gottes selbst: nu si got gilobit ... nu si imo segen unde perihta unde uuistuom Npw 118 De ps. gr. 8 (Np benedictio et claritas et sapientia);
b) als Attribut seines Boten: per(e)hti cotes scein sie claritas dei circumfulsit illos (die Hirten) [Luc. 2,9] Gl 1,731,16.

 

berahaft
 a) von Bäumen: perga unde buola . berehafte bouma . unde alle cedri ligna fructifera NpNpw 148,9;
 b) übertr. für die Früchte des Geistes: ih meino den anasihtigen Christvm . den hohesten gotesperg ... berhaften . spunnehaften . ad nutriendos lacte paruulos montem dei . montem uberem dico Np 67,16. ieo mer unde mer uuerdent
 
berahaftôn
 a) im eigentlichen Sinne von Pflanzen: regen unde tou berehaftont (Npw -haften nach dem vorhergehenden ze regene uuerde min lera) tie erda Np Npw Cant. Deut. 2;
 b) übertr. im christl. Sinn auf die Früchte des Glaubens: do uuurden unberehaftiu herzen geberehaftot Np 45,5 (Npw geberehaftigit).
 
ber(a)ht
 1) ohne nähere Best.:
 a) glänzend: leohtosta perahtista lucentissimus splendidissimus Gl 1,203,27;
 b) hell, klar, lauter: peraht clarum Gl 1,13,32.
 2) a) eigentl.: hell scheinend vom Licht der Sonne: thaz ira lioht berahta si ... in intworahta (beim Tode Christi) O 4,33,11;
 b) hell, erhellt von der Nacht, in der Sterne mittlerer Größe nur schwer zu erkennen sind: (der Polarstern) ... then thu in berehtera naht so kumo thar gisehan maht O 5,17,32 (es ist hier offenbar an eine
 3) in mystisch religiösem Sinne:
 a) lichterfüllt, hell glänzend vom Ursprung des Lichtes aus Gott, dem göttlichen Lichtquell, wobei die Beziehung auf das lat. Grundwort nicht klar und das ergänzende Substantiv zu dem dt. Glossenwort fraglich ist: daz perahta [quis non ...
 b) verklärt, hell glänzend, scheinend: vom Leib des auferstandenen Christus (nicht wie im lat. Hymnus auf die Wundmale Christi bezogen): in Christes fleisge perahtemo uulnera in Christi carne fulgida H 19,10,2.
 4) übergehend in die begriffliche Bedeutung: vor anderem glänzend; berühmt:
 a) wie nhd.erlaucht’, auf Gottes Majestät bezogen: brengemes berehtero dinero hêri offerimus praeclarae maiestati tuae de tuis donis ... (aus dem Meßopfer) S 402;
 b) als Interpretament zu eximius: ausgezeichnet, hervorragend, berühmt: urmaari urmarer perehter eximius egregius praeclarus Gl 1,129,21.
 5) glänzend, ironisch betont auf irdische Glücksgüter bezogen: pi dero perhtun salicheit O praeclara opum mortalium beatitudo [Boeth., Cons. 2,5 p. 39,98] Gl 2,74,24.
 
ber(a)htî
 1) eigentl.: Helligkeit, Glanz (vom Gold): perahti goldes splendor auri Gl 1,50,27.
 2) übertr.: Glanz der göttlichen Offenbarung, Herrlichkeit:
 a) als Attribut Gottes selbst: nu si got gilobit ... nu si imo segen unde perihta unde uuistuom Npw 118 De ps. gr. 8 (Np benedictio et claritas et sapientia);
 b) als Attribut seines Boten: per(e)hti cotes scein sie claritas dei circumfulsit illos (die Hirten) [Luc. 2,9] Gl 1,731,16.