Wörterbuchnetz
Althochdeutsches Wörterbuch Bibliographische AngabenLogo SAW
 
in(t)beran bis berri (Bd. 1, Sp. 894 bis 896)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis in(t)beran st. v., mhd. Lexer enbern, nhd. DWB entbehren sw.; mnd. en(t)bēren, mnl. ontberen st. sw.; zum Präfix vgl. DWb. iii, 492 f., Mnl.wb. 5,967 f., Kluge-Götze, Et. Wb.17, 166, Franck-van Wijk, Et. wb. 472. — Graff III, 145.
in-ber-: inf. -an O 1,8,3 (PV); -en ebda. (F). Np 78,9. [Bd. 1, Sp. 895]
etw. oder jmdn. entbehren, missen, mit Genitiv, in negativen Sätzen: si (Maria) ni mohta i. sin (des Schutzes von Joseph, vgl. Beda zu Matth. 1,18: ut Maria in Aegyptum fugiens solatium ... haberet a Ioseph) O 1,18,3. doh uuir eigin liberum arbitrium . uuir nemugen doh nieht i. dinero helfo Np 78,9.
 
Artikelverweis 
ir-beran st. v., mhd. erbern, nhd. erbären (erboren); mnd. erbēren; ae. áberan; got. usbairan. — Graff III, 145.
Praes.: ar-birit: 3. sg. F 9,21.
ur-per-: inf. -an Gl 2,225,51 (S. Flor. iii 222 B, 9./10. Jh.); ar-: part. -anti 764,14. — ir-ber-: 3. sg. conj. -e O 2,12,31 (FV); inf. -an 35.
Praet.: ir-bar: 3. sg. Nb 272,25 [294,15].
Part. Praet.: ir-porinen: acc. pl. m. Gl 2,678,12 (Schlettst. 100, 12. Jh.; vgl. Fasbender § 24). — arbor-: -an T 121,1; er-: nom. pl. m. -ane O 2,2,30; acc. pl. m. -ene Gl 2,672,27 (2 Hss.); ir-: unfl. -an O 2,12,17 (FV, P y-). 48.
ir-berge: 3. sg. conj. O 2,12,31 (P) ist Verschreibung für -bere.
1) etw. (Frucht) hervorbringen, erzeugen:
a) im eigentl. Sinn von einem Baum: niomer fon thir (dem unfruchtbaren Feigenbaum) uuahsmo arboran uuerde ex te fructus nascatur T 121,1;
b) übertr. auf geistige Früchte, die der Gläubige
α) in sich selbst erzeugt: daz ... in guota haerda uuarth gasait daz ist der ... uuaxmun arbirit fructum affert F 9,21; oder
β) in anderen bewirkt, hervorruft: urperan [prolem rectae cogitationis] edere [in audientium corda, Greg., Cura 2,4 p. 18] Gl 2,225,51.
2) gebären, (ein Kind) zur Welt bringen:
a) im eigentl. Sinn von der Frau: chind arperanti [perdita virginitate] partum edens [Pass. Sim. et Judae p. 538,6] Gl 2,764,14;
b) übertr. auf die geistige Geburt, die Wiedergeburt aus Gott: sie warun êr firlorane, nu sint fon gote erborane [qui ... ex deo nati sunt, Joh. 1,12] O 2,2,30. nist, ther in himilriche queme, ther geist joh wazar nan nirbere [nisi quis renatus fuerit ex aqua et spiritu, ebda. 3,5] 12,31. so duat thes geistes giburt then ... fon imo irboran werdent [qui natus est ex spiritu, ebda. 7] 48; die Vorstellung einer zweiten Geburt wird verstärkt durch die Verbindung mit avur: er ni werde ... irboran avur thanne [nisi quis renatus fuerit denuo, ebda. 3] 17. allaz fleisg ... bitharf thera reinida ... wazar joh ther gotes geist scal siu irberan avur (fehlt P) meist 35.
3) jmdn. oder etw. (durch Fruchttragen, Hervorbringen, Gebären) erschöpfen, schwächen, unfruchtbar machen: erborene effetos [cinerem ... iactare per agros, Verg., G. i, 81] Gl 2,672,27. 678,12. uuanda er (Hercules) iz (die lernäische Schlange) peuuerfen unde bestozen ne mahta . iz nebrache io uz . pe diu gieng er iz ana mit temo fiure . mit temo irbar er iz (so daß keine Köpfe mehr nachwachsen konnten) Nb 272,25 [294,15].
Vgl. Karg-Gasterstädt, Beitr. 65, 209 f.
 
Artikelverweis 
it-beran st. v. — Graff III, 145.
Part. Praet.: it-poran: H 5, 2, 2.
wieder gebären, aufs neue hervorbringen: uueralti sconi cliz itp. uuirdit mundi nitor renascitur (am Morgen).
 
Artikelverweis 
berantboum st. m.
Die Annahme eines Kompositums ist wahrscheinlich, obwohl Grimm, Gr. 22, 688 dem Ahd. Zusammensetzungen mit einem Part. Praes. als erstem und einem Konkretum als zweitem Glied abspricht, abgesehen von den zahlreichen Bildungen mit -lîh; sie finden sich aber im Altengl., Altnord. und Altfries., [Bd. 1, Sp. 896] vgl. Grimm a. a. O. Anm. 1. Zur fugenvokallosen Form vgl. Baesecke, Beitr. 55,369 § 36,2.
perant-paum: nom. sg. Gl 1,50,29 (Pa).
Fruchtbaum, gemeint ist ein Baum, meist eine Ulme, an dem nach italienischem Muster in einem Rebengarten die Weinreben emporgezogen wurden: p. uuinrepa perantiu uuinrepun deo in paume uuahsant perant arbusta vinea fructuosa vitis qui in arbore crescit fructifica (KRa beriboum, s. dort). Zur Verbreitung des Baumweinbergs im 8./9. Jh. in der Lombardei, auf der Reichenau, im Elsaß vgl. Bassermann-Jordan, Geschichte des Weinbaus, 2. Aufl., Bd. 1,218 Anm. 2 u. 3. Für berend boum Fruchtbaumim heutigen Schweizerd. vgl. Schweiz. Id. 4,1475 s. v. beren I 1 b α. arbusta wird sonst mit bouma übersetzt, vgl. boum 1. Ein Vergleich der Hss. Pa und K zeigt, daß die lat. Entsprechung urspr. gelautet hat: arbusta fructuosa vinea fructifica. Möglicherweise steckt in berant das alte Adjektivattribut.
Vgl. Karg-Gasterstädt, Festschr. Baes. S. 130 ff.
 
Artikelverweis 
-beranti adj. part. prs. vgl. kneht-, tôd-, unberanti adj. part. prs.
 
Artikelverweis 
-gi-beranti substant. part. prs. vgl. knehtgiberanti?
 
Artikelverweis 
fir-berantî st. f.; vgl. furiberantî. — Graff III, 146.
far-peranti (Ra), fir-perandi (K): nom. sg. Gl 1,148,8.
Mäßigung, Enthaltsamkeit: frugalitas (Pa furiberantî, R fasten).
 
Artikelverweis 
furi-berantî st. f.; vgl. AWB firberantî. — Graff III, 146.
furi-peranti: nom. sg. Gl 1,148,8 (Pa).
Mäßigung, Enthaltsamkeit: frugalitas (KRa firberantî, R fasten).
 
Artikelverweis 
berantlîh adj.; ae. berendlîc. — Graff III, 143.
perant- lih: Grdf. Gl 1,268,16 (Ra).
fruchtbar, ertragreich: fructuosa. (Für K vgl. berantlhhî. Vielleicht wird b. auch vorausgesetzt von peratih fertilis Gl 1,10,5 (Pa)?, vgl. AWB beran, unklare Formen.
 
Artikelverweis 
berantlhhî st. f. Der Ansatz ist unsicher, da Lemma und Glosse sich nicht decken. Wollte der Glossator nur den Sinn des Wortes wiedergeben oder liegt Verderbnis vor für uuahsanti perantlih? vgl. Ra. — Graff III, 143 s. v. perantlih.
perant-lihhi: nom. sg. Gl 1,268,16 (K).
Fruchtbarkeit: spodic uuahsan p. uberrima fructuosa (Ra perantlih).
 
Artikelverweis 
berri st. m. — Graff III, 203 s. v. berri.
berri: nom. sg. Gl 3,144,39 (SH A, 5 Hss.). 188,60 (SH B). Die überlieferte Form sichert zwar den Ansatz nicht, legt aber angesichts vergleichbarer Bildungen des SH die Auffassung des Wortes als (freilich auffällig kontrahierte) -ri-Bildung nahe, vgl. sueinari subulcus Gl 3,137,66, ohsnere bubulcus 67, sttare mulio 138,13, geizzare caprarius 20.
Bärenführer, -hüter, -treiber: arctophylax Gl 3,144,39. 188,60; die Aufzählung von a. im KapitelDe variis officiorum vocabulis ł operariiszeigt, daß es hier kaum als Bezeichnung für das Sternbild desBŏōtes’ (vgl. Georges, Handwb.8 1, 547, Thes. ii, 470) zu verstehen ist, sondern doch wohl als Berufsbezeichnung.