Wörterbuchnetz
Althochdeutsches Wörterbuch Bibliographische AngabenLogo SAW
 
berantboum bis ber(a)uuurz (Bd. 1, Sp. 895 bis 897)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis berantboum st. m.
Die Annahme eines Kompositums ist wahrscheinlich, obwohl Grimm, Gr. 22, 688 dem Ahd. Zusammensetzungen mit einem Part. Praes. als erstem und einem Konkretum als zweitem Glied abspricht, abgesehen von den zahlreichen Bildungen mit -lîh; sie finden sich aber im Altengl., Altnord. und Altfries., [Bd. 1, Sp. 896] vgl. Grimm a. a. O. Anm. 1. Zur fugenvokallosen Form vgl. Baesecke, Beitr. 55,369 § 36,2.
perant-paum: nom. sg. Gl 1,50,29 (Pa).
Fruchtbaum, gemeint ist ein Baum, meist eine Ulme, an dem nach italienischem Muster in einem Rebengarten die Weinreben emporgezogen wurden: p. uuinrepa perantiu uuinrepun deo in paume uuahsant perant arbusta vinea fructuosa vitis qui in arbore crescit fructifica (KRa beriboum, s. dort). Zur Verbreitung des Baumweinbergs im 8./9. Jh. in der Lombardei, auf der Reichenau, im Elsaß vgl. Bassermann-Jordan, Geschichte des Weinbaus, 2. Aufl., Bd. 1,218 Anm. 2 u. 3. Für berend boum Fruchtbaumim heutigen Schweizerd. vgl. Schweiz. Id. 4,1475 s. v. beren I 1 b α. arbusta wird sonst mit bouma übersetzt, vgl. boum 1. Ein Vergleich der Hss. Pa und K zeigt, daß die lat. Entsprechung urspr. gelautet hat: arbusta fructuosa vinea fructifica. Möglicherweise steckt in berant das alte Adjektivattribut.
Vgl. Karg-Gasterstädt, Festschr. Baes. S. 130 ff.
 
Artikelverweis 
-beranti adj. part. prs. vgl. kneht-, tôd-, unberanti adj. part. prs.
 
Artikelverweis 
-gi-beranti substant. part. prs. vgl. knehtgiberanti?
 
Artikelverweis 
fir-berantî st. f.; vgl. furiberantî. — Graff III, 146.
far-peranti (Ra), fir-perandi (K): nom. sg. Gl 1,148,8.
Mäßigung, Enthaltsamkeit: frugalitas (Pa furiberantî, R fasten).
 
Artikelverweis 
furi-berantî st. f.; vgl. AWB firberantî. — Graff III, 146.
furi-peranti: nom. sg. Gl 1,148,8 (Pa).
Mäßigung, Enthaltsamkeit: frugalitas (KRa firberantî, R fasten).
 
Artikelverweis 
berantlîh adj.; ae. berendlîc. — Graff III, 143.
perant- lih: Grdf. Gl 1,268,16 (Ra).
fruchtbar, ertragreich: fructuosa. (Für K vgl. berantlhhî. Vielleicht wird b. auch vorausgesetzt von peratih fertilis Gl 1,10,5 (Pa)?, vgl. AWB beran, unklare Formen.
 
Artikelverweis 
berantlhhî st. f. Der Ansatz ist unsicher, da Lemma und Glosse sich nicht decken. Wollte der Glossator nur den Sinn des Wortes wiedergeben oder liegt Verderbnis vor für uuahsanti perantlih? vgl. Ra. — Graff III, 143 s. v. perantlih.
perant-lihhi: nom. sg. Gl 1,268,16 (K).
Fruchtbarkeit: spodic uuahsan p. uberrima fructuosa (Ra perantlih).
 
Artikelverweis 
berri st. m. — Graff III, 203 s. v. berri.
berri: nom. sg. Gl 3,144,39 (SH A, 5 Hss.). 188,60 (SH B). Die überlieferte Form sichert zwar den Ansatz nicht, legt aber angesichts vergleichbarer Bildungen des SH die Auffassung des Wortes als (freilich auffällig kontrahierte) -ri-Bildung nahe, vgl. sueinari subulcus Gl 3,137,66, ohsnere bubulcus 67, sttare mulio 138,13, geizzare caprarius 20.
Bärenführer, -hüter, -treiber: arctophylax Gl 3,144,39. 188,60; die Aufzählung von a. im KapitelDe variis officiorum vocabulis ł operariiszeigt, daß es hier kaum als Bezeichnung für das Sternbild desBŏōtes’ (vgl. Georges, Handwb.8 1, 547, Thes. ii, 470) zu verstehen ist, sondern doch wohl als Berufsbezeichnung.
 
Artikelverweis 
berâri st. m.; vgl. mhd. Lexer bererinne; mnd. bērerinne.
perari: nom. sg.? Gl 2,762,22 (lat. dat., mit Wechsel der Konstruktion?, clm 19 162, 11. Jh.).
Erzeuger, Vater: [qui duos natales ... habuit: unum in caelo, alterum in terra ... unum quo] gignenti [est coaeternus, alterum quo matri fuit temporaliter subiectus, Sermo in Nicol.]. [Bd. 1, Sp. 897]
 
Artikelverweis 
ber(a)uuinka (st.?) f., mhd. ber(e)winke; vgl. nhd. dial. obers. bärwinkel Müller-Fraureuth 1,66; mnd. berwinkel; aus mlat. pervinca.
Nur Glossenbelege vom 11. Jh. an, sämtl. im Nom. Sing.
pere-winca: Gl 3,483,53 (3 Hss., 12. Jh., 2 pe-, 1-vv-); per-: 4,362,5 (ꝑ-, 13. Jh.).
bere-wink-:-a Gl 3,402,63 (Hildeg., 2 Hss.). 472,13 (-c-, -w- nicht sicher). 5,41,5 (-uuinca); -e 3,485,1 (3 Hss.); ber-winke: 563,9. 568,4; -wīc: 521,4; -vīke: 50,23 (bs-, 14. Jh.); ver-vincha: 4,362,26 (13. Jh.). — beren-(Anlehnung an bero?) -winca: Gl 3,508,27; -wincha: 511,5.
Entstellt ist: umke Gl 3,546,3 (vgl. Steinm. z. St.).
1) das Immergrün, Vinca minor L.: berewinca pervinca (vgl. Fischer, Pfl. 288) Gl 3,472,13. 563,9 (Parallelhs. singrn). gesis intuba siue bervina, vervincha 4,362,26. provinca (vgl. ebda. 108. 288) 3,521,4. 5,41,5. vinca provinca 3,546,3. vinca 568,4. agaone (vgl. ebda. 288) 50,23. vermicularis (vgl. ebda.) 485,1 (Hs. verminalis). 511,5. perschil 402,63 (Hildeg.). singeuona (d. i. singruona) pere- winca 483,53. singruna pervinca 4,362,5; vgl. Hegi v, 3,2053 f.
2) übertr. auf die Hauswurz, Dachwurz, Sempervivum L.: berenwinca semperviva Gl 3,508,27 (vgl. Hegi iv, 2,543); mit Vinca minor hat diese Pflanze den mundartlichen NamenSingrün’ (vgl. o. singruona) gemein, vgl. Pritzel-Jessen S. 372 f.
 
Artikelverweis 
ber(a)uuurz st. f., mhd. Lexer berwurz, nhd. DWB bärwurz.
Nur im Nom. Sing. belegt.
bere-wurz, -wrz: Gl 3,402,62 (Hildeg.).
ber-wurz: 526,7 (clm 615, 14. Jh.); -wrz: 49,53 (Frankf., 14. Jh.).
Bärwurz, Meum athamanticum L. (vgl. Fischer, Pfl. 275, Hegi v, 2,1300, Ochs 1,120: Bärmutterkraut, Mutterwurz) oder Haarstrang, Ölsenich, Peucedanum officinale L. (vgl. Fischer, Pfl. 278, Hegi v, 2,1393 ff.) oder Bärenwurz, Bärenklau, Heracleum sphondylium L. (vgl. Fischer, Pfl. 271, Hegi v, 2,1415 ff.): berwurz olesnik baldemonia Gl 3,526,7. baldemonia 49,53 (1 Hs. bsrēwrz). brumz 402,62. Alle drei Pflanzen gehören der Familie Umbelliferae an und sind anhand ihrer Eigenschaften und der weißen Blütendolden leicht zu verwechseln.
Zu baldemonia vgl. Diefb. Gl. 66 c.