Wörterbuchnetz
Althochdeutsches Wörterbuch Bibliographische AngabenLogo SAW
 
berebezonti bis ber(e)nzunge (Bd. 1, Sp. 897 bis 898)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis berebezonti Gl 2,491,31 s. AWB blebizôn sw. v.
 
Artikelverweis 
berekcron s. AWB berikorn st. n.
 
Artikelverweis 
berel- s. peral-a st. sw. f.
 
Artikelverweis 
beren s. AWB birîn adj.
 
Artikelverweis 
berenbuge s. AWB berenbunge mhd. (sw. m.?).
 
Artikelverweis 
berenbunge mhd. (sw. m.?); wohl ausberulaund bungo gebildet, wobei später der unverstandene erste Bestandteil an bero angelehnt wurde, vgl. Marzell, Wb. 1,582 s. v. Berula angustifolia. [Bd. 1, Sp. 898]
berin-bunge: nom. sg. Gl 3,537,17 (13. Jh.); beren-buge: dass. 550,16 (2 Hss., 14. Jh.).
die Bachbunge, der Bachbungen-Ehrenpreis, Veronica beccabunga L.: berinbunge berula Gl 3,537,17. 550,16 (1 Hs. bieverbluome).
Vgl. Björkman, ZfdWortf. 3,281, Fischer, Pfl. S. 262.
Vgl. bungo sw. m., vgl. auch ber(e)nzunge sw. f.
 
Artikelverweis 
berene Gl 3,366,63 s. AWB birinna st. f.
 
Artikelverweis 
ber(e)nklâ(we) mhd. st. f., nhd. bärenklau.
Nur im 13. 14. Jh. im Nom. Sing. belegt.
ber-en-clawe: Gl 3,536,35 (2 Hss.). 550,10 (2 Hss., 1 berē-); -n-: 526,1; bsn-cla: 550,11.
Bärenklau, Heracleum sphondylium L.: bernclawe branca ursina Gl 3,526,1. 536,35. 550,10.
Vgl. Fischer, Pfl. 271, Hegi v, 2,1415 ff.; Alphita 25 b; Diefb. Gl. 80 c, Marzell, Wb. 2,819 ff.
 
Artikelverweis 
ber(e)nsmalz mhd. st. n.
beren-smalz: nom. sg. Gl 3,534,18 (Wien 2524, 13. Jh.); berī-swalz: dass. 18/19 (Rom, Pal. 1259, 13. Jh.).
Bärenfett: adeps ursini.Vgl. CGL iii, 536,9: Adarces idest adipe ursinu; Georges, Handwb.8 1,76: adarca Schilfschaum, ein am Schilf und ähnlichen Pflanzen sich erzeugendes Schwammgewächs. — Bezeichnet b. demnach eine Pflanze?
 
Artikelverweis 
berenwinca s. AWB ber(a)uuinka (st.?) f.
 
Artikelverweis 
ber(e)nzunge mhd. sw. f.; vgl. mhd. berenbunge.
beren-zunge: nom. sg. Gl 3,536,32 (Wien 2524, 13. Jh.).
Bachbungen-Ehrenpreis, Veronica beccabunga L.: berula; vgl. Diefb. Gl. 72 a; Marzell, Wb. 1,582, Hegi vi, 1,63, Fischer, Pfl. 262, Pritzel-Jessen 431; Alphita 21 b; v. Wartburg 1,338 f. Liegt eine volksetymolog. Umdeutung vor oder bloße Verschreibung aus berenbunge? vgl. dort die gleiche Hs. Gl 3,537,17.