Wörterbuchnetz
Althochdeutsches Wörterbuch Bibliographische AngabenLogo SAW
 
Bethania bis betirlin (Bd. 1, Sp. 926 bis 927)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Bethania s. Eigennamen.
 
Artikelverweis 
Bethel s. Eigennamen.
 
Artikelverweis 
betherquomon Gl 2,715,52 s. AWB afterquemo sw. m.
 
Artikelverweis 
Bethfage s. Eigennamen.
 
Artikelverweis 
Bethleem s. Eigennamen.
 
Artikelverweis 
Bethsaida s. Eigennamen.
 
Artikelverweis 
gi-bethûs st. n.; ae. gebedhús. — Graff IV, 1053.
gi-bet-hus: nom. sg. T 117,3.
Bethaus’, Tempel; geweihte Stätte, Gebete zu verrichten: giscriban ist: min hus g. ist ginemnit domus orationis vocabitur.
Vgl. betahûs.
 
Artikelverweis 
beti(-) s. AWB betti(-) st. n.
 
Artikelverweis 
[und-bêtian as. sw. v.
um-bette: 3. sg. prt. Gl 2,718,54 = Wa 114,16; zur Vorsilbe vgl. Gallée § 148,5.
absitzen, absteigen (vom Pferd): [ab equo regina ...] desiluit [Verg., A. xi, 500].]
 
Artikelverweis 
betinbrôt st. n., mhd. Lexer betenbrôt, nhd. dial. betenbrot, vgl. Schm. 1,308, Fischer 1,950, Schweiz. Id. 5,975 ff. — Graff III, 292. [Bd. 1, Sp. 927]
Das Wort ist seiner Bildung nach unklar. Jacob Grimm, DWb. ii,274 f. s. v. Botenbrot sah darin betan brôt ‘erbetenes, erhofftes Brot’, vgl. auch Schweiz. Id. a. a. O. Bedeutungsmäßig berührt es sich eng mit Botenbrot, vgl. die Wbb., auch Lexer, Hwb. 1,237. Für die Möglichkeit eines Part. Praet. als erstem Kompositionsglied vgl. Grimm, D. Gr.2 2,682 f.; für e statt sonstigem o bei Notker Wardale, Lautst. § 12 note 2.
petin-brot: acc. sg. Npgl 29,10.
die frohe Botschaft, das Evangelium: uuar sint danne die ih uzfrumme . predicare euangelium (predigon p.) omni creaturę? (Npw daz euangelium).
Vgl. Sehrt, N.-Wortsch. s. v.
 
Artikelverweis 
betirlin s. ptarlîn st. n.