Wörterbuchnetz
Althochdeutsches Wörterbuch Bibliographische AngabenLogo SAW
 
bettiziohha bis bewe (Bd. 1, Sp. 941)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis bettiziohha (sw.?) f., mhd. MWB bettezieche, nhd. DWB bettzieche. — Graff V, 625.
bette-zieche: nom. sg. Gl 3,625,23 (Wien 804, 12. Jh.); bedde-ziecha: dass. 376,21 (Jd).
Bettbezug, aber wohl auch das überzogene Unterbett selbst: beddeziecha culcitra (vgl. Diefb. Gl. 161 b c) Gl 3,376,21. tuscina (vgl. ebda. 603 b) 625,23.
Vgl. Heyne, Hausalt. 1,112. 3,101.
 
Artikelverweis 
bettôn sw. v., mhd. nhd. MWB betten; mnd. mnl. bedden; ae. beddian. — Graff III, 51.
pett-: 2. sg. imp. -o (3 Hss., -&t-), -i (3 Hss.), -e Gl 1,744,61. 62. 63; bette: dass. 63 (2 Hss.).
pet-: 2. sg. imp. -o (-&-), -e (2 Hss.) Gl 1,744,62. 64; bete: dass. 65. Sämtliche Hss. M.
Die drei Hss., die petti schreiben, sind zu jung (12. 13. Jh.), um für das Ahd. einen Ansatz betten zu rechtfertigen. Es können Neubildungen zum Substantiv sein, ebenso die Formen mit einem -t-, vgl. AWB betti st. n.
betten, ein Bett zurichten; mit refl. Dat.: petto dir [Aenea, sanat te dominus Iesus Christus: surge, et] sterne tibi [Acta 9,34].
 
Artikelverweis 
bettôn s. auch betôn sw. v.
 
Artikelverweis 
bettonia s. AWB betonia (st.?) f.
 
Artikelverweis 
betu OD 3,20,83 s. AWB beide Zahlw.
 
Artikelverweis 
betunga st. f., mhd. Lexer betunge; vgl. mnd. bēdinge, mnl. bedinge. — Graff III, 60.
petunkā: nom. (acc.?) sg. Gl 1,245,31 (K, zur Deutung des Abkürzungsstriches als Anlaut eines folgenden mîn vgl. Kögel S. 156).
Beten, Bitten: helfa p. min kot Salathihel petitio mea deus (nach Kögel für petitionem ad deum, doch vgl. Wutz, Onom. S. 552).
 
Artikelverweis 
betzista s. AWB bezzisto adj.
 
Artikelverweis 
beuer s. AWB bibar st. m.
 
Artikelverweis 
beuungon s. AWB bibunga st. sw. f.
 
Artikelverweis 
[Bevarnon as. s. Eigennamen.]
 
Artikelverweis 
bewe, beuuen s. AWB bâen sw. v.