Wörterbuchnetz
Althochdeutsches Wörterbuch Bibliographische AngabenLogo SAW
 
bibaruuurz bis bibilîn (Bd. 1, Sp. 995 bis 997)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis bibaruuurz st. f., mhd. nhd. Lexer biberwurz; mnd. bēverwort. — Graff I, 1050.
biber-wurz: nom. sg. Gl 3,592,9 u. Anm. 1; -wrz: dass. 479,27 (2 Hss.); verschrieben (mit -i- für -r-) -wiz: dass. 315,49 (SH e, -vv-). 496,34 (Mülinen’sche Rolle). S 385, lxxii, 1 Nachtr. 4 (ebda., -uu-, -r- übergeschrieben). 6 (ebda.). — bibir-wrz: nom. sg. Gl 3,298,19 (SH d); acc. sg. 2,620,21 (Wien 2171, 9. Jh.). — bibs-wrz: nom. sg. Gl 3,51,44 (14. Jh.). — biuer-wurz: nom. sg. Gl 3,404,38 (Hildeg.); -wrz: dass. ebda. 478,11 (-v-, 2 Hss.). 569,8. Beitr. 73,247,22 (-v-).
biuers-wrz: nom. sg. Gl 3,51,44 (clm 27 329, 14. Jh.). Mhd. Umdeutung von biber- zu biever- ‘Fieberist wohl bievs-wrze: nom. sg. Gl 3,547,31 (Innsbr. 355, 14. Jh.), vgl. AWB bieverbluome derselben Hs.
Biberwurz:
1) als Pflanzenname:
a) der Aristolochia Clematitis L., der Osterluzei. Sie wurde medizinisch vor allem gegen Fieber und im Abwehrzauber gegen Dämonen verwendet, vgl. Hwb. d. dt. Abergl. 6,1341: aristolochia Gl 3,478,11. 592,9 [Macer Flor. xli, Überschr.]. ebda. Anm. 1. aristolochia [dicitur, quod mulieribus fetis optima sit, Is., Et. xvii, 9,52] Beitr. 73,247,22. ringelwrze ods bievswrze aristolochia longa Gl 3,547,31 (1 Hs. gers; vgl. oben). brumsil 403,38 (Hildeg.). femina quam alb illudit fumetur cum biberuurz S 385, lxxii, 1 Nachtr. 4. quodcunque fantasma illudit hominem sumat biberwrz 6;
b) übertr. auf die Blutwurz, Potentilla erecta L. (tormentilla Necker)?: apiata Gl 3,569,8. Steinm. [Bd. 1, Sp. 996] verweist auf appiata .i. argentilla CGL iii, 587,20; für argentilla = ulmaria = potentilla maior vgl. Diefb. Gl. 47b. 625a, = potentilla tormentilla vgl. Fischer, Pfl. 280. Für die der Biberwurz gleichende Verwendung der Potentilla in Medizin und Zauber vgl. Marzell, Heilpfl. 67 ff., Hwb. d. dt. Abergl. 1,1463. Die häufige Verbindung der Blutwurz mit der Bibernelle mag die Übertragung begünstigt haben. vgl. Hwb. a. a. O. und Marzell, Heilpfl. 106.
2) die Biberwurz wurde in Medizin und Zauber in gleicher Weise verwendet wie das Bibergeil, so daß sie dieses nicht nur in der Praxis, sondern auch als Wort ersetzen konnte, vgl. Hwb. d. dt. Abergl. 1,1221 f. Marzell, Wb. 1,393 Abschn. 6 weist für die Übertragung des Namens auch auf den dem Bibergeil und der Knolle der Osterluzei gemeinsamen scharfen Geruch hin: bibirwrz [saperdam advehe Ponto,] castoreum [, stuppas, ebenum, Pers. 5,135] Gl 2,620,21. bibirwrz castoreum medicamentum de castore 3,298,20. castoreum 51,44. 315,49. 479,27 (vgl. bibergeili ders. Hss. 14). 496,34.
Vgl. Marzell, Wb. 1,389 ff. (Aristolochia), Hegi iv, 2,882 (Potentilla).
 
Artikelverweis 
bibêd st. m. (?), zu bibên?, vgl. die -ôd-, -ôt-Bildungen Wilm. Gr. 22 § 261. — Graff III, 21 s. v. biboth.
piped: nom. sg. Gl 3,5,48 (Voc.).
Zittern, Beben: tremor (-re- über timor).
Vgl. erdbibôd.
 
Artikelverweis 
bibên sw. v., mhd. MWB biben, nhd. beben, vgl. bair. biben Schm. 1,190. — Graff III, 21.
pip-: 3. sg. -et Gl 2,270,50 (M, 3 Hss., -&); 4,23,3 (Jc); inf. -en 1,168,18 (PaK Ra); part. prs. nom. sg. m. -enter 2, 648,42; nom. sg. f. -entiv 617,53; 3. sg. prt. -eta 247,51 (Berl., Lat. 4° 676, Reichenau 9. Jh., -&-). 669,21 (lat. prs.). H 24,8,2; 3. pl. prt. -&un Gl 2,666,9; piben: inf. NpNpw 103,32 (Np -î-). — bib-: part. prs. -int S 170,50 (Preds. B); nom. pl. m. -onda Npw 2,11 (zu -o- vgl. Schatz, Germ. 358).
beben, zittern:
1) als Wirkung einer heftigen Gemütsbewegung, Schrecken, Furcht oder mit Furcht gemischter Freude, gebraucht von Personen:
a) als momentane Äußerung: pipeta zabulota [cum ... Iudaeus ... magnae formidinis anxietate] palpitaret (beim Anblick des bösen Geistes) [Greg., Dial. 3,7 p. 292] Gl 2,247,51. pipentiv tremibunda [... mater (Sara) ... spem gentis (Jakob) ... edidit, Sed., Carm. pasch. 1,111] 617,53. pipenter [(Sinon) prosequitur (seinen Bericht)] pavitans [Verg., A. ii, 107] 648,42; im Verhältnis des Menschen zu Gott: der den mennisken . gesiehet . unde in tuot piben facit eam (terram) tremere NpNpw 103,32. dienet gote mit uorhten ... unde bibonda siet imo fro exsultate ei cum tremore Npw 2,11 (Np ridondo);
b) als hemmender Zustand: zögernd, zitternd an etw. herangehen, vor etw. zurückbeben: queon zuifalon pipen hesitare dubitare trepidare Gl 1,168,18. pipet [qui ... per carnem ad poenas] trepidat [, per spiritum ad gloriam exsultat, Greg., Hom. i, 3 p. 1445] 2,270,50.
2) als Wirkung einer äußeren bzw. naturgegebenen Erschütterung, Stoß, oder eines Mangels an haltender Kraft, gebraucht
a) von der Erde: alliu erda pipeta omnis terra tremuit H 24,8,2;
b) von der geschleuderten Waffe: pipetun [arma] tremunt [in vertice cristae, Verg., A. ix, 732] Gl 2,666,9. pipeta [latos huic hasta per armos acta] tremit [ebda. xi. 645] 669,21: [Bd. 1, Sp. 997]
c) von der zitternden Bewegung des alten Menschen: so pizeichinet ... der abant daz bibint alter S 170,50;
d) ohne bestimmte Zuordnung als reines Glossenwort: uuanchot pipet vacillat [nutat titubat tremulat, CGL iv, 576,35] Gl 4,23,3.
Abl. bibênto, bibinôn; biba, bibêd, -bibunga; biblîhho, bibilîn.
 
Artikelverweis 
ir-bibên sw. v., mhd. Lexer erbiben, nhd. erbeben; vgl. AWB erbivon mfrk. — Graff III, 21.
ir-bib-: 3. sg. prt. -eda Np 76,19; -oti Npw 17,8 (zum -i vgl. Heinzel, WSB 81,328); 3. pl. prt. -oten Cant. Abac. 16 (zum -o- für -e- vgl. Schatz, Germ. 358, anders Heinzel, WSB 80,704).
in (Schrecken erregende oder durch Furcht verursachte) Bewegung geraten, erbeben, erzittern (vor Gottes Zorn): iruueget ist diu erde unde si irbiboti ... contremuit terra Npw 17,8 (Np diu erda daz chit peccatores ... irbibenoton). Np 76,19. fone ira (der göttlichen) stimma irbiboten mina lefsa contremuerunt labia mea Npw Cant. Abac. 16 (Np irbibenoton).
 
Artikelverweis 
bibenna s. AWB bebinna st. f.
 
Artikelverweis 
bibenot s. AWB bibinôd st. m.
 
Artikelverweis 
bibênto adv. part. prs. — Graff III, 21.
bibento: T 60,8 (lat. adj.).
bebend, zitternd: thaz uuib ... b. quam (vor Jesus) mulier tremens venit.
 
Artikelverweis 
bibergan s. AWB bi-bergan st. v.
 
Artikelverweis 
bibergel s. AWB bibargeili st. n.
 
Artikelverweis 
bibez s. AWB bîbôz st. m.
 
Artikelverweis 
bibilîn adj.
bibiliner: nom. sg. m. Gl 4,163,42 (Sal. c, 13. Jh.).
zitternd, ständig leicht bewegt: aspa ł b. l forchtleicher tremulus.
Zur Bildung vgl. Grimm, D. Gr. 22, S. 177. Kluge, Stammb.3 § 201, Wilm. Gr. 22, § 328,3.

 

bibaruuurz
 1) als Pflanzenname:
 a) der Aristolochia Clematitis L., der Osterluzei. Sie wurde medizinisch vor allem gegen Fieber und im Abwehrzauber gegen Dämonen verwendet, vgl. Hwb. d. dt. Abergl. 6,1341: aristolochia Gl 3,478,11. 592,9 [Macer Flor. xli, Überschr.]. ebda.
 b) übertr. auf die Blutwurz, Potentilla erecta L. (tormentilla Necker)?: apiata Gl 3,569,8. Steinm. verweist auf appiata .i. argentilla CGL iii, 587,20; für argentilla = ulmaria = potentilla maior vgl.
 2) die Biberwurz wurde in Medizin und Zauber in gleicher Weise verwendet wie das Bibergeil, so daß sie dieses nicht nur in der Praxis, sondern auch als Wort ersetzen konnte, vgl. Hwb. d. dt. Abergl. 1,1221 f. Marzell, Wb.
 
bibên
 1) als Wirkung einer heftigen Gemütsbewegung, Schrecken, Furcht oder mit Furcht gemischter Freude, gebraucht von Personen:
 a) als momentane Äußerung: pipeta zabulota [cum ... Iudaeus ... magnae formidinis anxietate] palpitaret (beim Anblick des bösen Geistes) [Greg., Dial. 3,7 p. 292] Gl 2,247,51. pipentiv tremibunda [... mater (Sara
 b) als hemmender Zustand: zögernd, zitternd an etw. herangehen, vor etw. zurückbeben: queon zuifalon pipen hesitare dubitare trepidare Gl 1,168,18. pipet [qui ... per carnem ad poenas] trepidat [, per spiritum
 2) als Wirkung einer äußeren bzw. naturgegebenen Erschütterung, Stoß, oder eines Mangels an haltender Kraft, gebraucht
 a) von der Erde: alliu erda pipeta omnis terra tremuit H 24,8,2;
 b) von der geschleuderten Waffe: pipetun [arma] tremunt [in vertice cristae, Verg., A. ix, 732] Gl 2,666,9. pipeta [latos huic hasta per armos acta] tremit [ebda. xi. 645] 669,21:
 c) von der zitternden Bewegung des alten Menschen: so pizeichinet ... der abant daz bibint alter S 170,50;
 d) ohne bestimmte Zuordnung als reines Glossenwort: uuanchot pipet vacillat [nutat titubat tremulat, CGL iv, 576,35] Gl 4,23,3.