Wörterbuchnetz
Althochdeutsches Wörterbuch Bibliographische AngabenLogo SAW
 
ir-bibên bis bibinôd (Bd. 1, Sp. 997 bis 998)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis ir-bibên sw. v., mhd. Lexer erbiben, nhd. erbeben; vgl. AWB erbivon mfrk. — Graff III, 21.
ir-bib-: 3. sg. prt. -eda Np 76,19; -oti Npw 17,8 (zum -i vgl. Heinzel, WSB 81,328); 3. pl. prt. -oten Cant. Abac. 16 (zum -o- für -e- vgl. Schatz, Germ. 358, anders Heinzel, WSB 80,704).
in (Schrecken erregende oder durch Furcht verursachte) Bewegung geraten, erbeben, erzittern (vor Gottes Zorn): iruueget ist diu erde unde si irbiboti ... contremuit terra Npw 17,8 (Np diu erda daz chit peccatores ... irbibenoton). Np 76,19. fone ira (der göttlichen) stimma irbiboten mina lefsa contremuerunt labia mea Npw Cant. Abac. 16 (Np irbibenoton).
 
Artikelverweis 
bibenna s. AWB bebinna st. f.
 
Artikelverweis 
bibenot s. AWB bibinôd st. m.
 
Artikelverweis 
bibênto adv. part. prs. — Graff III, 21.
bibento: T 60,8 (lat. adj.).
bebend, zitternd: thaz uuib ... b. quam (vor Jesus) mulier tremens venit.
 
Artikelverweis 
bibergan s. AWB bi-bergan st. v.
 
Artikelverweis 
bibergel s. AWB bibargeili st. n.
 
Artikelverweis 
bibez s. AWB bîbôz st. m.
 
Artikelverweis 
bibilîn adj.
bibiliner: nom. sg. m. Gl 4,163,42 (Sal. c, 13. Jh.).
zitternd, ständig leicht bewegt: aspa ł b. l forchtleicher tremulus.
Zur Bildung vgl. Grimm, D. Gr. 22, S. 177. Kluge, Stammb.3 § 201, Wilm. Gr. 22, § 328,3.
 
Artikelverweis 
bibinella f., mhd. bibe(r)nelle, nhd. bibernell(e), Pimpernell(e); as. bibinella s. u., mnd. bēvenelle, mnl. bevenelle, bevernel; zu mlat. pipinella, pimpinella, für deutsche Herkunft vgl. Hegi v, 2,1196; vgl. ae. pipeneale < mlat. piperinella.
Nur in Glossen vom 11. Jh. an im Nom. Sing. belegt.
pip-in-ella: Gl 2,724,35 (clm 18 059, 11. Jh.); -enn-el: 3,534,47 (13. Jh.). — pib-in-ell: -a Gl 3,483,37. 4,363,5 (Augsb. 8, 11. Jh.); -e 3,480,5. 483,37/38; -en-: -a 511,19. — bip-en-ella: Gl 3,108,31 (SH A). — bib-in-ell-: -a Gl 3,51,38. 108,29 (SH A, 3 Hss.). 199,51 (SH B). 402,13 (Hildeg., 2 Hss.). 480,5. 505,36. 5,36,37; -e 3,108,30 (SH A). 563,7 (-yn-, 14. Jh.); -ynn-: -e 551,28 (by-, ebda.); -en-: -a 173,7 (SH A, Anh. a). 551,28. 4,361, 27. Beitr. 73,248,44; -e Gl 3,534,47. 544,8. 546,33; -ele: 531,10 (14. Jh.); -on-ella: 108,30 (SH A, 15. Jh.); -nelle: 546,33 (14. Jh.); -nel: 525,18 (14. Jh.). — biu-in-ell-: -a Gl 3,719,19 (Berl., Lat. fol. 735, Marienfeld 13. Jh.); -en-: -e 51,38 (14. Jh.).
Bibernell(e), Pflanzenname. Dem ahd. Wort entsprechen 9 lat. Benennungen der verschiedensten Pflanzenarten, zusammengehalten durch ihren Gebrauch in Medizin und Zauber. Eine sichere Zuordnung der einzelnen ist nicht möglich, vgl. Marzell, Gesch. 154 f., Fischer, Pfl. 129.
1) Große und Kleine Bibernelle: pipinella Gl 3,51,38. 108,29. 173,7. 199,51. 505,36. 531,10. 544,8. 563,7. 719,19. 5,36,37. Wahrscheinlich bezeichnete man damit aber ursprünglich nicht die [Bd. 1, Sp. 998] heute so benannten Umbelliferen Pimpinella maior und P. Saxifraga L., Hegi v, 2,1199 u. 1202, sondern wie jetzt noch volkstümlich den Großen und den Kleinen Wiesenknopf, Sanguisorba officinalis und S. minor L., Hegi v, 2,937 u. 939, eine Rosaceae. Die dunkle Farbe seiner rotbraunen Blütenköpfe läßt vermuten, daß er sich auch unter der Glosse bibenella brunella Gl 3,551,28 (1 Hs. brunelle) verbirgt. Heute bezeichnen wir mit Prunella L. eine Labiate, die Braunelle, Hegi v, 4,2377, doch vgl. engl. burnet Bibernell’. Eine Labiate, der ebenfalls der Name pibinella beigelegt wird, ist auch Sideritis L., das Gliedkraut, Hegi v, 4,2402: pibinella sideritis Gl 3,483,37; vgl. sideritis pipenella CGL iii, 576,67, Fischer, Pfl. 278; und wenn Pseudo-Apulejus das 72. Kapitel seines Kräuterbuches überschreibtNomina et virtutes Heracleae et Sideritidis’, so gehört auch bibinella heraclea Gl 3,480,5. 511,19. 4,361,27, heute der Bärenklau, eine Umbellifere, zu den mittelalterlichen Vertretern der Bibernelle, vgl. Hegi v, 2,1427, Marzell, Wb. 2,819 ff. pibinella agrimonia Gl 4,363,5, der Odermennig, Agrimonia Eupatoria L., Hegi iv, 2,931, eine Rosaceae, könnte sich zum Wiesenknopf, s. o., stellen.
2) andere Übertragungen liegen weiter ab:
a) der Meerrettich, Armoracia rusticana L., ein Kreuzblütler, Hegi iv, 1,305: bibnel armoracia Gl 3,525,18 (Hs. arimorana). 534,47. 546,33; Marzell, Heilpfl. 105 vermutet Zusammenhang mit piper, im 15. Jh. wegen seines scharfen Geschmackes Name des Meerrettichs. Vgl. auch Marzell, Wb. 1,396 ff., Fischer-Benzon 114 ff;
b) die Zaunrübe, Bryonia L., Hegi vi, 1,316, wenn die Zuordnung des Lemmas Fischer, Pfl. 262 richtig ist: bibenella viticella [herba a Latinis appellata, quod sicut vitis quidquid proximum habuerit, apprehendat corymbis, Is., Et. xvii, 9,92] Beitr. 73,248,44, was ein Rankengewächs voraussetzt; vgl. Marzell, Wb. 1,683, Heilpfl. 197 ff.;
c) der türkische Beifuß (?, nach Plinius) Chenopodium Botrys L., Hegi iii, 218: ambrosię que vulgo dicitur pipinella [Serv. zu Verg., A. vi, 324] Gl 2,724,35, ohne Rücksicht auf den Sinnzusammenhang der Stelle, die die Götterspeise ambrosia meint. Zur Unsicherheit der Übersetzungen von ambrosia vgl. Marzell, Wb. 1,244;
d) keine bestimmte Zuweisung gestattet die lingua ignota der Hildegard: bibinella ginzia Gl 3,402,13; Fischer-Benzon 198 denkt an Pimpinella Saxifraga L., s. oben 1, Marzell, Heilpfl. 105 in Anlehnung an die Physica PL 197,1184 an den Meerrettich, s. oben 2 a.
 
Artikelverweis 
bibininter s. AWB bibinôn sw. v.
 
Artikelverweis 
bibinôd st. m. — Graff III, 21.
bibenot: nom. sg. Np 54,6 (zum -t vgl. Schatz, Ahd. Gr. § 194).
Zittern, Beben, verbunden mit forhta: forhta unde b. chamen mih ana timor et tremor venerunt super me.