Wörterbuchnetz
Althochdeutsches Wörterbuch Bibliographische AngabenLogo SAW
 
bieiskôn bis bieverwurz (Bd. 1, Sp. 1009)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis bieiskôn s. bi-eiskôn sw. v.
 
Artikelverweis 
bielen Gl 3,122,17 s. AWB bîhal st. n.
 
Artikelverweis 
bieost Gl 3,465,12 s. AWB biost st. m.
 
Artikelverweis 
[Bierahurst as. s. Eigennamen.]
 
Artikelverweis 
bieren Gl 3,386,65 s. AWB bira sw. f.
 
Artikelverweis 
[biersuin as. st. n. s. AWB bêrsuuîn st. n.]
 
Artikelverweis 
bies Gl 3,388,10 s. AWB bioso sw. m.
 
Artikelverweis 
bieslouch mhd. st. m.? n.?, nhd. bieslauch.
bies-loich: nom. sg. Gl 3,387,15 (Jd, 13. Jh.);
bis-loch: dass. 719,8 (13. Jh.).
Schnittlauch, Allium Schoenoprasum L.: biesloich serpilium (vgl. Diefb. Gl. 530b, Nov. Gl. 337a) Gl 3,387,15. satureia (vgl. Diefb. Gl. 514a. b) 719,8.
Vgl. Marzell, Wb. 1,207, Rhein. Wb. 1,682, Hegi ii, 223 f.
 
Artikelverweis 
bieuer s. AWB bibar st. m.
 
Artikelverweis 
bieverbluome mhd. sw. (m. f.?). Zum ersten Glied vgl. Kluge-Götze17 S. 73.
bieus-blm: nom. sg. Gl 3,550,16 (Innsbr. 355, 14. Jh.).
Fieberblume: berula (2 Hss. berenbunge, vgl. dort Sp. 897 f.). In der heutigen Botanik ist Berula der Name von Sium- (Merk-)Arten, vgl. Hegi v, 2,1216 ff., Fischer, Pfl. S. 284; vgl. dazu Thes. 2, ii, 1929 (vocabulum gallicum). Die mhd. Übersetzung darf aber wohl nicht von dem mhd. bieverwurze getrennt werden, so daß wir es mit einem Namen für Aristolochia Clematitis L., die Osterluzei, zu tun haben werden, vgl. Marzell, Wb. 1,389 ff., bes. 393,6; für ihre Verwendung als Heilmittel gegen Fieber vgl. bibaruuurz 1 a.
 
Artikelverweis 
bieverwurz mhd. s. bibaruuurz st. f.