Wörterbuchnetz
Althochdeutsches Wörterbuch Bibliographische AngabenLogo SAW
 
brâmelkrût bis branlof (Bd. 1, Sp. 1317 bis 1318)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis brâmelkrût mhd. st. n.
bramel-chrut: nom. sg. Gl 3,546,36 (Innsbr. 355, 14. Jh.).
Brombeerpflanze, Rubus caesius L.: apiastellum; dies ist im Lat. Ranunculus sceleratus L., der Gift-Hahnenfuß (vgl. Fischer, Pfl. S. 281), doch konnte im Mittelalter darunter wohl auch Lamium album L., die Weiße Taubnessel, verstanden werden (vgl. ebda. S. 272), für die bi-, bienwurz, binsuga alte deutsche Bezeichnungen sind. Danach ist das bremencrut der Parallelhs. clm 615 die korrekte Übersetzung. Dagegen beruht die Übers. mit br. und dem bramecrwt der weiteren Parallelhs. clm 13 057 wohl darauf, daß bremen- statt zu bremo ‘Bremsefälschlich zu brema Brombeeregestellt wurde, das der Übers. dann durch das eindeutige brâma, -o ersetzte.
Vgl. ?brâmekrût, breme(n)krût.
 
Artikelverweis 
brâmelstoc mhd. st. m.
bramel-stok: nom. sg. Gl 3,549,54 (Innsbr. 355, 14. Jh.).
Brombeerstrauch, vielleicht spez. Rubus caesius L., die Kratzbeere: bacus (2 Hss. brâmenstrûch), vgl. Diefb. Gl. 70 b s. v. batus u. Fischer, Pfl. S. 282. 292. [Bd. 1, Sp. 1318]
 
Artikelverweis 
brâmen sw. v., vgl. nhd. dial. schweiz. brmig Schweiz. Id. 5,606.
bramit: 3. sg. Gl 2, 352,33 (clm 4460, 11. Jh.).
(brünstig) schreien, brüllen; übertr. brünstig sein: [si quis bisontem, bubalum vel cervum, qui] prugit (= rugit, vgl. Ausg. p. 169 a, Duc. s. v. prugire) [, furaverit aut occiderit, 12 solidos componat, Lex. Alam., Pactus p. 28,8].
 
Artikelverweis 
brâmenstrûch mhd. st. m.
bramen-struch: nom. sg. Gl 3,549,53 (clm 615, clm 13 057 bamē-, beide 14. Jh.).
Brombeerstrauch, vielleicht spez. Rubus caesius L., die Kratzbeere: batus (1 Hs. brâmelstoc), vgl. Diefb. Gl. 70 b u. Fischer, Pfl. S. 282.
Vgl. brâmber(e)strûch mhd. st. m.
 
Artikelverweis 
brâmilî(n) st. n., nhd. dial. schweiz. brāmelen Schweiz. Id. 5,600. — Graff III, 304.
bram-ili (5 Hss.), -ilę (clm 17 152, 12. Jh.): nom. sg. Gl 4,107,19. 20 (Sal. a 1, 12.—15. Jh.).
brem-ili: nom. sg. Gl 4,164,47 (Sal. c, mus. Brit. Add. 18 379, 13. Jh.; nach Thoma, Beitr. 73,223 aber als brenuli zu lesen, was jedoch nur Verschreibung sein kann); -elin: dass. 107,21 (Sal. a 1, Prag, mus. Bohem., 13. Jh.). Möglich wäre auch ein Diminutivum zu brema1 sw. f., s. dort, doch kennen beide Hss. -e- als Umlaut von -â-, vgl. gesprecher 4,129,26, gewefini 131,31. 36 usw., gewefene 36,3, dorndrel (< -drâil) 66,57/58, so daß die Entscheidung nicht sicher ist.
kleiner Dornbusch, -strauch: bramili veprecula Gl 4,107,19. 164,47.
 
Artikelverweis 
brâmloub st. n., mhd. Lexer brâmloup; as. brâmlôf (Holthausen, As. Wb. S. 9). — Graff II, 65.
bram-lp: nom. sg. Gl 3,565,1 (Innsbr. 355, 14. Jh.); -lb: dass. 483,17 (3 Hss., 12. Jh.). — bran-lof: nom. sg. Gl 5,43,29 (Trier 40, 10. Jh.).
Laub des Brombeerbusches, Rubus L., vielleicht spez. der Kratzbeere, Rubus caesius L.: bramloub rumicedo Gl 3,483,17. 565,1. 5,43,29; vgl. Fischer, Pfl. S. 282, zur Glossierung von rumicedo auch boumloub mhd. st. n. u. brâhlouh st. m.
 
Artikelverweis 
bramma, brammo, brâmo s. AWB brâma sw. f., brâmo sw. m.
 
Artikelverweis 
branbere s. AWB brâmberi st. n.
 
Artikelverweis 
Brandenburg s. Eigennamen.
 
Artikelverweis 
brandrada Gl 4,196,52 s. AWB brant(e)reita st. f.
 
Artikelverweis 
branlof Gl 5,43,29 s. AWB brâmloub st. n.