Wörterbuchnetz
Althochdeutsches Wörterbuch Bibliographische AngabenLogo SAW
 
thuruh-brastôn bis brath (Bd. 1, Sp. 1323 bis 1325)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis thuruh-brastôn sw. v. — Graff III, 274.
durh-prastota: 3. sg. prt. Gl 1,287,43 (Jb-Rd).
ein lautes, durchdringendes Geräusch von sich geben, laut tönen: vom Schall der Posaune: durhprastota prahta [clangor ... buccinae vehementius] perstrepebat [Ex. 19,16].
 
Artikelverweis 
brastôt s. AWB brastôd st. m.
 
Artikelverweis 
? brastunga st. f.; vgl. mnl. barstinge. — Graff III, 275.
prastunga: dat. sg. Gl 2,475,38 (clm 18 922, 11. Jh., -u- aus -a- korr.). Es ist sehr zweifelhaft, ob wirklich ein selbständiges Wort anzusetzen ist oder ob nicht nur eine Verschreibung für brestunga anzunehmen ist, das in der Bedeutung völlig übereinstimmt. brastôn kann nicht Ausgangspunkt sein, doch vgl. AWB anabrast und das Mnl. Der Schreiber, der -u- aus -a- korrigierte, hätte vermutlich aber auch das -e- hergestellt.
Verlust: dero prastunga [quos (die Glaubenszeugen, Märtyrer) ... dira nec mors terruit, unicum deum fateri sanguinis] dispendio [Prud., P. Calag. (I) 23].
Vgl. brestunga.
 
Artikelverweis 
brât st. n., mhd. brât, nhd. DWB brat; mnd. (ge-)brât; ae. bræd; an. bráð. — Graff III, 284. [Bd. 1, Sp. 1324]
prat: nom. sg. Gl 4,51,26 (Sal. a 1); gen. sg. ? -]is 2,394,24 (Wien 247, 11. Jh., lat. ofellis, ist dies vom Schreiber fälschlich als Gen. Sing. nach Art der lat. kons. Stämme aufgefaßt worden? Oder ist -is lediglich Verschreibung unter dem Einfluß der Endung des lat. Lemmas?); acc. sg. -] 371,64. 375,70. — brat: nom. sg. Gl 3,356,35.
1) das schiere Fleisch, Fleisch ohne Fett und Knochen, Muskelfleisch: prat pulpam [dubio de petasone voras, Prisc., Inst. ii, 212,11] Gl 2,371,64. prat pulpam carnem malam [zu ebda.] 375,70; als Fleischstück: pratis [aras] ofellis [obsecrare bubulis, Prud., P. Rom. (x) 383] 394,24.
2) das gebratene Fleisch, der Braten: brat assatura Gl 3,356,35. copadium 4,51,26 (8 Hss. brâto).
Komp. fleisgbrât, mhd. wiltbrât; vgl. auch AWB bênbrâd as.
 
Artikelverweis 
brâtære mhd. st. m.
pratere: nom. sg. Gl 3,428,51 (Wien 804, 12. Jh.).
ardalio; die Bedeutung ist nicht sicher auszumachen. Der welcher den Braten wendetgibt das Mhd. Wb. 1,234 an, ebensoBratenwenderLexer, Hwb. 1,342. ardalio bezeichnet einen geschäftig tuenden Müßiggänger, Schlemmer (Georges, Handwb.11 1,550, vgl. auch Thes. ii, 481,20 ff.), später vor allem einen Fresser, Schlemmer (vgl. Duc. s. v., Habel s.v.) Für die BedeutungBratenwenderkönnten die unserer Glosse unmittelbar vorausgehenden Glossen chuchenchneht inquilinus 49 und schuzelspler parasitus 50 sprechen, dagegen führen die sich anschließenden Glossen naschere gnatus 52, snurrinch scurra 54, lechere leccator 55 eher aufSchlemmer’. Die Übersetzungstechnik d. Glossators läßt darauf schließen, daß er seine Wortwahl überlegt trifft. So scheint er den Prototyp des Schmarotzers im Schüsselspüler zu sehen, als einem, der um freier Kost willen niedrige Küchenarbeit verrichtet. Ist ihm dann der br. einer, der sich mit dem Braten befaßt und sich dabei ein Gütchen tut?
 
Artikelverweis 
brâtan red. v., mhd. brâten, nhd. braten; mnd. brâden, mnl. braden; afries. breda; vgl. ae. brædan sw. v. — Graff III, 284.
Praes.: prat-: 1. sg. -o Gl 4,37,26 (Sal. a 1, 4 Hss.); -e 27 (Sal. a 1, 2 Hss., 1 te); 3. sg. -it 2,38,3. — brat-: 1. sg. -o Gl 4,37,28 (Sal. a 1); -en ebda. (Ink., 15. Jh.); part. prs. -enti O 5,13,32.
Part. Praet.: ka-prat-: -an Gl 1,280,29 (Jb-Rd); ki-: -an 279,60 (ebda.). 463,20 (Rb); gi-: -in 420,40 (M). — ca-brat-: -an Gl 1,353,15 (Rb); gi-: -an 2,619,49 = Wa 87,25; dat. sg. m. -anemo O 5,14,21; Grdf. -en Gl 3,153,61 (SH A). 213,56 (SH B); -in 153,61 (SH A, 2 Hss.); ge-: -en 62 (SH A, 2 Hss.). — ge-brad-: -an Gl 2,587,51 = Wa 101,10/11 (Düsseld. F 1); -en 3,368,44 (Jd).
Fraglich ist das verstümmelte .. tit: 3. sg. Beitr. 73,202 (vgl. u. a).
braten:
a) im engeren Sinne als unser heutiges braten, dünsten, schmoren:
α) trans.: gebradan [experimentum cape, sit crudum an] assum [suavius, Prud., P. Laur. (ii) 408] Gl 2,587,51 = Wa 101,10/11. gibratan [nunc piscis] obusti (Hs. abustus) [atque favi mandens epulas, Sed., Carm. pasch. V, 371] 619,49 = Wa 87,25 (Parallelhs. kibrante). gibratin assum 3,153,61. 213,56. gebraden uleisc assa caro 368,44. prato asso 4,37,26. thaz brot in themo disge mit gibratanemo fisge O 5,14; — übertr.: pratit [ales ... pennas ... gravatas eius in igne] fovet [Ar. ii, 532] Gl 2,38,3; gehört hierher das verstümmelte .. tit [inguen ..., quae corporis pars ... diram] fovet [libidinem, Prud., H. matut. (ii) 84] Beitr. 73,202 (nach Gl 2,538,20)? Oder ist (vom Kontext her wohl wahrscheinlicher) bruotit zu lesen? (Vgl. Thoma z. St., vgl. bruoten). [Bd. 1, Sp. 1325]
β) intrans.: sie thar fiur gisahun, brot ouh thar zi henti joh fisga bratenti O 5,13,32;
b) im weiteren Sinne als backen, rösten, dörren: kisuueizzit kiherstit kipratan uuirdit [quae (das Opfermehl) in sartagine oleo conspersa] frigetur [Lev. 6,21] Gl 1,279,60. sint cabratan frigentur (Vulg. frigetur) [ebda.] 353,15. kapratan [obtulerunt ei ...] frixum [cicer, 2. Reg. 17,28] 280,29. gipratin chicher ł inchint arwaz frixum cicer [ebda.] 420,40 (4 Hss. giroubta ...). in rooste uuarun kipratan [Mathathias Levites ... praefectus erat eorum, quae] in sartagine frigebantur [1. Paral. 9,31] Gl 1,463,20.
Vgl. Heyne, Hausalt. 2,289 ff.
 
Artikelverweis 
gi-brâtan red. v., mhd. Lexer gebrâten; vgl. ae. gebrædan sw. v. — Graff III, 284.
ki-priat: 3. sg. prt. Gl 1,636,47 (Rb, k- aus p- korr.). ge-bred: 3. sg. prt. Gl 2,587,45 = Wa 101,3 (Düsseld. F 1).
braten, rösten, schmoren: als Martyrium: kipriat [ponat te dominus sicut Sedeciam, et sicut Achab, quos] frixit [rex Babylonis in igne, Jer. 29,22] Gl 1,636,47. gebred [postquam vapor diutinus] decoxit [exustum latus, Prud., P. Laur. (ii) 398] 2,587,45 = Wa 101,3.
 
Artikelverweis 
brataride Gl 3,323,63 s. ? AWB brant(e)rta st. f.
 
Artikelverweis 
brâtbira sw. f., frühnhd. bratbirn; nhd. dial. schweiz. brâtbir Schweiz. Id. 4,1493, schwäb. brâtbir Fischer 1,1356, badisch bratbirne Ochs 1,308.
brat-biron: dat. pl. Gl 2,701,48 (Paris. 9344, Echternach 11. Jh.).
Bratbirne: br. curbezberon [nec surculus idem] Crustumiis [Syriisque piris gravibusque] volemis [Verg., G. ii, 88]; Bezeichnung für eine aus der Stadt Crustumium im Sabinergebirge stammende Birnensorte. Gedörrt wurde dieser Birne im Altertum große Heilkraft und besonderer Wohlgeschmack nachgerühmt, vgl.: decocta ait (Plinius) mire salubria esse et grata, Forc. 2,525 s. v. Crustumius.
 
Artikelverweis 
? brâtfogal st. m.; mnd. brâtvogel (in anderer Bedeutung).
brat-uogel: nom. sg. Gl 3,458,54 (Berl., Lat. 8° 73, 11. Jh.).
Bratvogel’, als vom Glossator bewußt gewählte Bezeichnung für die Wacholderdrossel, den als Delikatesse geschätzten Krammetsvogel, Turdus pilaris L.? turdus (1 Parallelhs. stara, 1 sprâ). Oder handelt es sich lediglich um eine Verschreibung aus brahuogel (vgl. brâhfogal)? Zur Möglichkeit dieser Verschreibung vgl. auch bratlch = brâhlouh Gl 3,564, 36/37.
 
Artikelverweis 
brath OF 5,25,20 s. AWB bringan an. v.