Wörterbuchnetz
Althochdeutsches Wörterbuch Bibliographische AngabenLogo SAW
 
brugga bis gi-brûhhen (Bd. 1, Sp. 1428 bis 1434)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis brugga st. sw. f., mhd. Lexer brücke, Lexer brucke, nhd. DWB brücke; as. bruggia (s. u.), mnd. brügge, mnl. brugge; afries. bregge, brigge; ae. brygc; an. bryggja. — Graff III, 281.
prucca: nom. sg. Gl 2,371,27. 375,45. 528,19; gen. sg. 564,34; prucche: dat. sg. S 380,8 (Hs. M); prucke: nom. sg. Gl 3,678,55. 4,190,11; pruke: gen. sg. ebda.; prugca: nom. sg. 3,14,47 (Sg 242, 10. Jh.); prucge: nom. pl. 2,55 (Voc.). — brucc-: nom. sg. -a Gl 2,365,2. 702,38. 3,284,63 (SH b). 306,18 (SH d, --). 342,18 (SH g, 3 Hss., 2 --). 4,155,69 (Sal. c); [Bd. 1, Sp. 1429] gen. sg. -a 2,555,54. 561,29. 564,34 (-a ausradiert und -vn geschrieben); -u 561,29; bruck-: nom. sg. -a 3,284,63 (SH b, -k- aus -h- korr.); -e 251,62 (SH a 2); brucha: dass. 284,63 (SH b, -h- in -k- korr.); brugke: dass. 251,62 (SH a 2); brugg-: dass. -a 61 (SH a 2, -v-). 322,22 (SH e.) Festschrift Kralik 72; -e Gl 3, 369,12 (Jd).
Schwach flektiert sind: pruccun: acc. sg. Gl 2,664,9. — bruccvn: gen. sg. Gl 2,564,34 (-v- nach Rasur von -a geschrieben); brugkivn: dass. 589,33 = Wa 104,11; brugg-: dass. -ivn 73 = Wa 104,14 (brvgg-); dat. (acc.?) sg. -on S 380,9 (Hs. P).
1) Brücke: brucca pons [Phocae Ars, Gramm. lat. v, 411,33] Gl 2,365,2. [Prisc., Inst. 168,12] 371,27. 375,45. prucca [testis Christicolae ducis adventantis ad urbem] Mulvius [exceptum Tiberina in stagna tyrannum (Maxentius) praecipitans, Prud., Symm. I, 482; vgl. Milvius pons dicitur in Tiberi, ubi Constantinus Maxentium interfecit, Glosse z. St.] 2,528,19. brucca [ibimus ulterius, qua fert via] pontis [Hadriani, ders., P. Petri et Pauli (xii) 61] 555,54. 561,29. 589,33 = Wa 104,11. brvggivn [summo] pontis [ab ardui sanctae plebis episcopus in praeceps fluvio datur, ders., P. Quir. (vii) 21] 589,73 = Wa 104,14. pruccun pontem [indignatus Araxes, Verg., A. viii, 728] 664,9. brucca [(das edelrassige Füllen) audet et ignoto sese committere] ponti (Hs. pons) [ders., G. iii, 78] 702,38. prucge pons 3,2,55. 14,47. 251,61. 342,18. 369,12. 678,55. 4,155,69. 190,11. Festschrift Kralik 72. pons via Gl 3,284,63. pons via super aquam 306,18. 322,22. do quam des tiufeles sun uf Adames bruggon S 380,9 (Hs. P), ... stuont uf der Adamez prucche 8 (Hs. M).
2) Bretterboden, -bühne über einer Gruft: prucca [(amplum vulnus) in ... texta] pontis [subditi fundit vaporum flumen, Prud., P. Rom. (x) 1029] Gl 2,564,34.
Komp. stiurbrugga; Abl. bruggôn.
 
Artikelverweis 
bruggiboum st. m.
prucce-bouma: acc. pl. Gl 2,1,1 (Sg 454, 9. Jh.).
Bohle, Planke, Brett: [(der Kaiser Maximinus) iussit in eadem (sc. des Marcellus) ecclesia] plancas [sterni ad animalia cantabuli publici, Adonis Mart. p. 1091].
 
Artikelverweis 
bruggôn sw. v., mhd. nhd. brücken; mnd. brüggen; ae. brycgian. — Graff III, 281.
bruccôta: 3. sg. prt. Nc 826,24 [193,8].
eine Brücke bauen, schlagen: uber Alpheum fluuium br. er [vgl. fecit pontem aeneum super Alpheum fluvium, Rem.].
 
Artikelverweis 
gi-brugilôn sw. v.; vgl. nhd. dial. schweiz. brüglen Schweiz. Id. 5,522.
gi-prugilo-: 3. pl. prt. -tun (4 Hss.), -tunt, -tin (2 Hss.) Gl 1,698,31 — 33 (M); gehört hierher als Verschreibung gi-purgilint: 3. pl. 33 (clm 22 201, 12. Jh.)? Oder handelt es sich (bei der Übersetzungsweise dieses Glossars durchaus möglich) um eine eigene Bildung?
etw. durch übergelegte Knüppel, Stöcke, Reißig schützend bedecken, verbergen (vgl. Schade, Altd. Wb. 1,86): giprugilotun [sacerdotes ... acceptum ignem de altari occulte absconderunt in valle, ubi erat puteus altus, et siccus, et in eo] contutati sunt [eum, 2. Macc. 1,19]; die Möglichkeit, daß es sich um ein giburgilôn mit Metathese handelt, wird im Anschluß an die Schreibung des clm 22 201 DWb. 7,2188 s. v. prügel erwogen; vgl. AWB giburgilôn sw. v.
 
Artikelverweis 
bruh st. m., mhd. nhd. Lexer bruch; as. bruki (s. u.), mnd. bröke, mnl. broke; ae. bryce. — Graff III, 270.
pruh: nom. sg. Gl 1,81,38 (R); acc. sg. 280,10 (Rd, Jb -u- in -o- korr., vgl. broh); acc. pl. -]hi 2,402,68. 433,3 (2 Hss.). — bruh: nom. sg. W 57,1 (HM); bruch: dass. ebda.; dat. sg. -]e NpNpw 105,23. Np 105,23; dat. pl. -]in Nk 403,23. [Bd. 1, Sp. 1430]
bruki: nom. sg. Gl 4,288,20 = Wa 49,36 (Ess. Ev., 9. Jh.).
1) Brechen, Bruch: pruhhi [si forte detur optio, malim ...] fragmenta [membrorum pati. Prud., P. Laur. (ii) 219; Bedeutung von fragmenta nach Lavarenne S. 449 hierbrisure’] Gl 2,402,68. 433,3 (in einer Hs. von and. Hand debilitates lemi zugefügt).
2) Bruchstück, abgebrochenes Stück; Bruchstelle; Riß: stucchi pruh (s. o.) [mulier] fragmen [molae desuper iaciens, Jud. 9,53] Gl 1,280,10. dine huffelon sint samo der bruch des roten apfeles sicut fragmen mali Punici [Cant. 4,3] W 57,1; ube an mitten ... dien strazon . der berg scrindet ... so sint zuei corpora uuortin ... unde uzer einero strazo zuo . die danne skinent an dien bruchin Nk 403,23; bruki [peior] scissura [fit (in einem Kleidungsstück), Matth. 9,16] Gl 4,288,20 = Wa 49,36.
3) Ausbruch, Ausbrechen oder Hereinbrechen, vom Zorn Gottes: Ieronimus chit iz chede in confractione irę eius . daz uuir cheden an demo bruche sines zornes Np 105,23.
4) das Zunichtemachen, Vernichtung, vom göttl. Strafgericht: gesprah er (Gott) . daz er sie ferlure . ube Moyses ... nestuonde fore imo . an demo bruche . an dero plaga (demo geriche) dixit ut disperderet eos . si non Moyses ... stetisset in confractione in conspectu eius [vgl. in confractione, id est, in plaga qua erant illi feriendi, Aug., En.] NpNpw 105,23.
5) Glossenwort: pruh creptius Gl 1,81,38; es kann das mit dem Brechen verbundene Geräusch, das Krachen, aber auch das Brechen selbst gemeint sein.
Komp. untarbruh; Abl. -bruhhil, -bruhhida?; -bruhlîh.
 
Artikelverweis 
brûh st. m., mhd. Lexer brûch, nhd. DWB brauch; mnd. brûk; vgl. ae. brýce. — Graff III, 281.
prûh: acc. sg. Nc 820,27 [185,21].
Gebrauch, Benutzung: uuaz tarf ih choson fone dien die êrest menniskon alles tinges pruh zeigoton ...? quid loquar eos . qui primi mortalibus usum rerum ... praestiterunt?
 
Artikelverweis 
brûhhan, -en st. sw. v., mhd. bruchen sw., nhd. DWB brauchen sw.; as. brûkan st., mnd. brûken sw., mnl. bruken sw.; afries. brûka st.; ae. brúcan st.; got. brūkjan sw. — Graff III, 279 f.
Die Beurteilung als starkes Verb (so Braune-Mitzka, Ahd. Gr. § 333 Anm. 3) stützt sich auf das Part. Praet. kiprohan, vgl. u. Dagegen möchten Steinm. z. St. wie Schatz, Ahd. Gr. § 437 statt des überlieferten Lemmas fungimur besser frangimur lesen und kipr. zu brehhan stellen. Der Textzusammenhang spricht jedoch für brûhhan, das auch sonst fungi übersetzt. Auch rechtfertigen das Alter d. Hs. (Sg 70, 8. Jh.) wie die starke Flexion des Verbs im As., Afries., Ae. die Annahme einer starken Restform im Ahd. Formen des Praet. sind für das Ahd. nicht belegt. Zu den Formen des schwachen Part. Praet. vgl. u. Für das Praes. bietet mit Sicherheit schwache Flexion nur Notkers 2. sg. imp. brûche, vgl. u.
Praes.: pruuhh-: 3. sg. -it Gl 1,149,36 (R); inf. -an S 290,17 (Carmen); pruhh-: 3. sg. -it Gl 1,268,33 (K); 3. pl. -ant 212,29 (K); 3. sg. conj. -e S 203,28 (B); inf. -an Gl 1,268,37 (K); part. -anti 147,13 (R). S 235,10 (B). 273,1/2 (B). AJPh. 55,230 (clm 6293, 9. Jh.); pruch-: 1. sg. -u Gl 2,331,19 (lat. conj.); 3. sg. -it 1,70,32 (Pa); 3. pl. -ent Nk 398,25 (-û-); inf. -en Np 29,1 (-û-); part. -anti Gl 1,586,42 (Rb); nom. sg. m. -enter 313,30; pruh-: 3. sg. -it 70,32 (K). 228,20 (Ra); 1. pl. -emes 150,1 (Pa); part. -anti AJPh. 55,229 (clm 6293, 9. Jh.); nom. sg. m. -enter Gl 2,151,1 (clm 6355, 9. Jh.). 251,18 (M, -en); pruhchan: inf. S 233,29 (B); prukhumes: 1. pl. Gl 1,150,1 (K, z. -kh- im Lautwert von -hh- vgl. Braune- [Bd. 1, Sp. 1431] Mitzka, Ahd. Gr. § 145 Anm. 4). — bruhhan: inf. Beitr. (Halle) 85,124,212 (lat. 3. sg. conj. prt. pass.); bruch-: 3. sg. -et Np 80,7 (-û-); 3. pl. -ent 149,6 (-û-); 2. sg. imp. -e Np 91,2 (-û-); 3. sg. conj. -e S 85,6; inf. -an WF 135,9; -en Npw 136,6; part. nom. sg. m. -enter Gl 2,142,32 (Leipzig Rep. II A 6, 9. Jh.); -inder 48,21 (clm 14 420, 10. Jh.).
Part. Praet.: ki-prohan: Gl 1,766,44 (Sg 70, 8. Jh., z. Deutung von Steinm. u. Schatz vgl. o.). — ke-pruhchit: S 271,21; ge-brûchet: Np 95,13; -bruochet: Nb 243,20 [262,23] (z. -uo- vgl. Braune-Mitzka, Ahd. Gr. § 41 Anm. 2).
Konjiziert ist: pruhan: inf. Gl 1,766,8 (Sg 70, 8. Jh.).
1) im Genuß von etw. sein, es genießen, seiner teilhaftig sein, betreffend
a) Unpersönliches: piflidit (d. i. piflihdit) piziuhit pruchit carpit detrahit fruitur Gl 1,70,32. pruchenter [tandemque] potitus [optatis nuptiis, amorem sequentis priori praetulit, Gen. 29,30] 313,30 (vgl. die Überss. von potitus z. gleichen Stelle mit niozanter Gl 1,286,45 u. noz 301,35). pruchu [cum tantae sim paupertatis, ut ne hospitiolum quidem habeam, et non meo] utar [tecto, Hier. in Matth. 8,19. 20] 2,331,19. pruhanti uuesan [in paradiso quippe assueverat homo verbis dei] perfrui [Greg., Dial. 4,1 p. 372] AJPh. 55,229. sint (Hs. sinz) pruhhanti [hoc (der Lohn) eis (den Gerechten) nimirum crescit in iudicio, quod nunc animarum sola, postmodum vero etiam corporum beatitudine] perfruuntur [ebda. 4,25 p. 408] 230 (die Erklärung von Meritt z. St., sinz sei sin ‘ever, entire’ „as in singrun and sinfluot“ mit z alsperhaps a transition sound, similar to the t in forms such as sintgrune and sintfluote“ ist völlig abwegig; angesichts des 229 vorausgehenden pruhanti uuesan perfrui kann es sich nur um sint pruhhanti handeln). gab her imo dugidi, fronisc githigini, stuol hier in Urankon. So bruche her es lango! S 85,6;
b) Personen (Gott, Christus als den Bräutigam des Hohenliedes): da ist diu forderosta uunna da man gotis selbis bruchen muoz Npw 136,6 (Np kebrûchen, vgl. ubi deo perfruimur, Aug., En.). (Ecclesia) nendet aller frumicheite unte iro gedinges anne minen sponsum des ioch ich eino scolta bruchan WF 135,9;
c) Glossenwort: pruhit niuzit perfruitur utitur Gl 1,228,20.
2) etw. gebrauchen, verwenden, sich seiner bedienen, es anwenden, benutzen:
a) in Glossen, ohne erkennbare Rektion: bruchinder [quo schemate, ..., beatus papa Gregorius, saepissime] usus [fuisse reperitur, Beda, De schem. p. 178] Gl 2,48,21. pruhenter [si quis episcopus saeculi potestatibus] usus [ecclesiam per ipsos obtineat, deponatur, Can. apost. xxxi] 151,1. bruhhan [vir quippe peregrinus quo] censeretur [nomine nesciebatur, Greg., Dial. 3,14 p. 304] Beitr. (Halle) 85,124,212 („Entspricht dem Lemma formell und der Bedeutung nach nur zur Not. Es steht aber kein besser passendes Wort in der NäheHofmann z. St. Die Wortwahl und Form von brûhhan lassen sich wohl nur aus einer Wendung namen brûhhan erklären, aber dann müßte der Übers. den ganzen Satz in eine aktive deutsche Konstruktion umgedacht haben);
b) brûhhan steht mit: Gen.: einferi hanckendi thes municha pruhhant uno late rependen quo manachi utuntur [nach: melotes pellis ovina simplex, qua(m) monachi utuntur, ex uno latere dependens, Abba, Gloss. Lat. V, Me Nr. 9., vgl. dazu Euch. 157,1 f.] Gl 1,212,29. paldi erki pruhan [habentes igitur talem spem, multa] fiducia utimur [2. Cor. 3,12] 766,8 (oder Dat.? Steinm. z. St. sieht in erki „wol anfang und schluß einer zweiten gl. zu Fiducia“, ich halte sterki für wahrscheinlich; pruhan als Inf. scheint mir sicher, doch erklärt er sich nicht von utimur aus. Die Hs. [Bd. 1, Sp. 1432] hatte utitur; -tur wurde ausradiert und -mur dahintergeschrieben. Der Übers. hat den durch die Rasur von der Endg. getrennten Stamm uti- als Inf. aufgefaßt). (der Abt) herostono so pruhhe kerattes seniorum tantum utatur consilio S 203,28; — Dat. (für lat. Abl.): .. si pruhhanti .. isarne des abasnidannes quod si nec isto modo sanatus fuerit, tunc iam utatur abbas ferro abscisionis 235,10; — Akk.: .. sosama frilihha pruhhanti keuualtida vnrehto kesezze eouueht (abbas) nec quasi liberam utens potestatem iniuste disponat aliquid 273,1/2, stets bei Notker: pe diu ist daz dedicatio . daz man niuuez hus peginnet pruchen Np 29,1 (Npw zimbarôn), erschließbar auch: sicut et Latini angelos . et archangelos . cherubim . et seraphim . patriarchas . et prophetas . quę Greca nomina sunt . in usu habent. ... In usu habent pruchent Nk 398,25; zweckgerichtet mit zi, lat. ad, im Fragesatz mit uuarazuo: tero zueio (propositionum) uuirt einiu gebruochet ze assumptione . diu anderiu ze conclusione Nb 243,20 [262,23]. chophinus ist ein chorb . den man bruchet ad seruilia opera Np 80,7. ruore dine hende . unde bruche sie ze guote . daz heizzet psallere deo 91,2. uuanda sie (alle uualtpouma) gebruchet uuerdent ze ędificio domus dei 95,13. vuarazuo bruchent sie diu suert 149,6 (Npw pidirbent).
3) etw. ausüben, betreiben, verrichten, vollziehen:
a) ein Amt, eine dienstliche Handlung, einen Auftrag: pruchanti [et consummatione] fungens [in ara, amplificare oblationem excelsi regis porrexit manum suam in libatione, et libavit de sanguine uvae, Eccli. 50,15] Gl 1,586,42. pirum kiprohan [pro Christo ergo legatione] fungimur [, tamquam deo exhortante per nos, 2. Cor. 5,20] 766,44 (z. Deutung d. Glosse bei Steinm. u. Schatz vgl. o. im Formenteil). bruchenter [ut non prius ordinetur (zum Bischof), nisi et lectoris munere, et officio diaconi, aut presbyteri fuerit] perfunctus [Conc. Sard. xiii] 2,142,32. niozzenter pruhenter [in qua (ecclesia beati martyris Stephani) vir vitae venerabilis ... mansionarii] functus [officio deserviebat, Greg., Dial. 1,5 p. 173] 251,18 (4 weitere Hss. nur niozzantêr). .. kesezan pitit fona sinem ervvelle der vvirdiger si euuarttvam kepruhchit vvesan si quis abbas sibi presbyterum diaconem ordinare petierit, de suis elegat qui dignus sit sacerdotum (= -ium) fungi S 271, 21;
b) Glossenwort: pruhhanti functus Gl 1,147,13. pruuhhit fungitur 149,36.
4) abs.: handeln, verfahren: .. pruhchan .. eocouuelichu mezzu .. anasentan .. et ideo uti debet (der Abt) omni modo ut sapiens medicus inmittere quasi occultos consolatores senpectas id est seniores, sapientes fratres S 233,29; die Wortwahl ist wohl nur unter dem Einfluß der sonstigen Überss. von uti mit br. erfolgt, so daß nicht ohne weiteres auf ahd. Gebrauch von br. in dieser Bedeutung geschlossen werden darf.
5) Lediglich den Wert eines Glossenwortes haben: ustinomes pruhemes inlaosemes fungimur utimur solvimur Gl 1,150,1. pruhhit usto 268,33 (d. i. über die Kürzung u. Verschreibung vstu usitatu, Aff., CGL iv, 580,58 nach: usto incenso ustulato ..., Abba, Gloss. Lat. V U Nr. 56., vgl. Wißm., Abrog. S. 95; die Wortwahl von br. ist dadurch aber noch nicht klar. Geht sie auf das in Aff. als zweite Glosse vorher stehende vsitatum consuetudinarium zurück als [gi]pruhhit? Die Aff.-Schreibung vstu usitatu könnte ein Verrutschen der dt. Übers. erklärlich machen). pruhhan utere (d. i. fälschlich zusammengezogen aus uti re, vgl. uti re : frui re, Gloss. Lat. V U Add. Nr. 95.) 37. fater skilt rumo uuaffan nolle fiantes pruuhhan rippeo noh mer hercin ano unsupari pater parma procul arma arce hostis uti costis immo corde sine sorde S 290,17, der lat. Text wurde mißverstanden: [Bd. 1, Sp. 1433] arce als Abl. zu arx statt als Imp. zu arcere, und uti ist wohl (gegen Steinm. z. St.) vergleichendes ut, vgl. Baesecke, Das lateinisch-althochdeutsche Reimgebet (Carmen ad Deum) und das Rätsel vom Vogel federlos (Berlin 1948) S. 19. 24. Aus der Auffassung von uti als Verb und costis als Obj. dazu ergibt sich die Umwandlung des lat. Abl. Plur. in den dt. Gen. Plur. rippeo.
Komp. eban-, missibrûhhan, -en; Abl. brûhhento, brûhhantlîh; brûhhi, -brûhhîg; brûh, -brûhhida, brûhnissî.
 
Artikelverweis 
gi-brûhhan, -en st. sw. v., eine Entscheidung, ob starke oder schwache Flexion vorliegt, lassen die überlieferten Formen nicht zu; mhd. gebrûchen sw., nhd. gebrauchen sw.; mnd. gebrûken sw., mnl. gebruken sw.; ae. gebrúcan st. — Graff III, 280.
Nur im Praes. belegt.
ke-bruch-: inf. -en Np 136,6 (-û-); ge-: part. -ende Nb 230,26 [249,17] (-û-); inf. -an W 135,9. 145,2; -en 135,9 (L). 145,2 (LO); -bruochender: part. nom. sg. m. Nb 212,15 [229,7] (zu -uo- vgl. Braune-Mitzka, Ahd. Gr. § 41 Anm. 2).
Verschrieben: ge-buchan: inf. WH 135,9.
teilhaben an, teilhaftig sein, genießen, m. Gen.:
a) Unpersönliches: taz tu saldon gebruochender . gesunde heim eruuindest ut felicitatis compos . patriam sospes revisas Nb 212,15 [229,7]. gebruchende ... des erhaftesten liehtes compos verendi luminis 230,26 [249,17]. der man der git dusunt silberinero pfenningo, daz er des uuintemodes muoze gebruchan W 145,2;
b) Personen (Gott, Christus als Bräutigam des Hohenliedes): tar ist tiu forderosta uuunna . dar man gotes selbes kebruchen muoz [vgl. ubi deo perfruimur, Aug., En.] Np 136,6 (Npw brûhhan). (Ecclesia) nendet aller frumicheite unte iro gedinges anne minen sponsum, des ioh ich eino scolta gebruchan W 135,9.
 
Artikelverweis 
brûhhantlîh adj. — Graff III, 281.
pruhan-lih: Grdf. Gl 1,250,11 (Ra); z. Schwund des -t vgl. Gröger § 126 (S. 191 f.), Wilm., Gr. 22 § 364,1 Anm. 1, z. Bildungstyp vgl. Wißmann, Festgabe f. U. Pretzel (1963) S. 308 ff.
brauchbar, nützlich, dem täglichen Gebrauch dienend: helfanlih pruhanlih supellectile utensilia; liegt nur eine der Verwechslungen der Wortarten vor, auf die Baesecke, Abrog. S. 112 hinweist, oder ist ein gemeinsames Bezugswort zu ergänzen, etwa giziug(i), das mehrfach für supellectile (z. B. Rb, Ja, Jb-Rd) und auch für utensilia (Jb-Rd) steht?
 
Artikelverweis 
fir-brûhhen sw. v., nhd. DWB verbrauchen; mnd. vorbrûken. Graff III, 281.
ver-bruch-: 3. sg. conj. prt. -te Gl 3,413,19 (Hd.); fer-: part. prt. -et Np 118 Q, 123 (-û-).
verbrauchen:
a) etw. aufbrauchen, verausgaben: (Geld?) verbruchte supererogaverit Gl 3,413,19; daß der Übers. den spez. Sinn von supererogare d. i.über ein bestimmtes Maß hinaus mehr ausgeben’ (vgl. z. B. Luc. 10,35) allein mit firbr. ausdrücken wollte, scheint mir zweifelhaft. Eher scheint er mir, von erogare ausgehend, an eine allgemeine Steigerung von dessen Bedeutung d. i. ‘(völlig) ausgeben, verausgabengedacht zu haben;
b) etw. durch (übermäßigen) Gebrauch abnützen, schwächen, erschöpfen: an dinen haltare sint ferbruchet miniu ougen. Sin langet mih . sin lustet mih oculi mei defecerunt in salutare tuum Np 118 Q, 123 (Npw firquolan). [Bd. 1, Sp. 1434]
 
Artikelverweis 
gi-brûhhen sw. v.
ka-pruche: 3. sg. conj. H 3,4,3.
etw. günstig gestalten (‘glücklich machenDaab, Denkm. S. 104): falli kapruche (Gott) sarfę casus secundet asperos; vgl. brûhhi adj.prosper’ H 14,4,4, ae. brýcian, vgl. ferner: secundare prosperare CGL v, 647,6, secundarent in bonum converterent iv, 169,8. 565,38.

 

brugga
 1) Brücke: brucca pons [Phocae Ars, Gramm. lat. v, 411,33] Gl 2,365,2. [Prisc., Inst. 168,12] 371,27. 375,45. prucca [testis Christicolae ducis adventantis ad urbem] Mulvius [exceptum Tiberina in stagna tyrannum
 2) Bretterboden, -bühne über einer Gruft: prucca [(amplum vulnus) in ... texta] pontis [subditi fundit vaporum flumen, Prud., P. Rom. (x) 1029] Gl 2,564,34.
 
bruh
 1) Brechen, Bruch: pruhhi [si forte detur optio, malim ...] fragmenta [membrorum pati. Prud., P. Laur. (ii) 219; Bedeutung von fragmenta nach Lavarenne S. 449 hierbrisure’] Gl 2,402,68. 433,3 (in
 2) Bruchstück, abgebrochenes Stück; Bruchstelle; Riß: stucchi pruh (s. o.) [mulier] fragmen [molae desuper iaciens, Jud. 9,53] Gl 1,280,10. dine huffelon sint samo der bruch des roten apfeles sicut fragmen mali
 3) Ausbruch, Ausbrechen oder Hereinbrechen, vom Zorn Gottes: Ieronimus chit iz chede in confractione irę eius . daz uuir cheden an demo bruche sines zornes Np 105,23.
 4) das Zunichtemachen, Vernichtung, vom göttl. Strafgericht: gesprah er (Gott) . daz er sie ferlure . ube Moyses ... nestuonde fore imo . an demo bruche . an dero plaga (demo geriche) dixit ut disperderet eos
 5) Glossenwort: pruh creptius Gl 1,81,38; es kann das mit dem Brechen verbundene Geräusch, das Krachen, aber auch das Brechen selbst gemeint sein.
 
brûhhan
 1) im Genuß von etw. sein, es genießen, seiner teilhaftig sein, betreffend
 a) Unpersönliches: piflidit (d. i. piflihdit) piziuhit pruchit carpit detrahit fruitur Gl 1,70,32. pruchenter [tandemque] potitus [optatis nuptiis, amorem sequentis priori praetulit, Gen. 29,30] 313,30 (vgl. die Überss. von potitus z.
 b) Personen (Gott, Christus als den Bräutigam des Hohenliedes): da ist diu forderosta uunna da man gotis selbis bruchen muoz Npw 136,6 (Np kebrûchen, vgl. ubi deo perfruimur, Aug., En.). (Ecclesia) nendet aller frumicheite unte iro
 c) Glossenwort: pruhit niuzit perfruitur utitur Gl 1,228,20.
 2) etw. gebrauchen, verwenden, sich seiner bedienen, es anwenden, benutzen:
 a) in Glossen, ohne erkennbare Rektion: bruchinder [quo schemate, ..., beatus papa Gregorius, saepissime] usus [fuisse reperitur, Beda, De schem. p. 178] Gl 2,48,21. pruhenter [si quis episcopus saeculi potestatibus] usus [ecclesiam
 b) brûhhan steht mit: Gen.: einferi hanckendi thes municha pruhhant uno late rependen quo manachi utuntur [nach: melotes pellis ovina simplex, qua(m) monachi utuntur, ex uno latere dependens, Abba, Gloss. Lat. V, Me Nr.
 3) etw. ausüben, betreiben, verrichten, vollziehen:
 a) ein Amt, eine dienstliche Handlung, einen Auftrag: pruchanti [et consummatione] fungens [in ara, amplificare oblationem excelsi regis porrexit manum suam in libatione, et libavit de sanguine uvae, Eccli. 50,15] Gl 1,586,42. pirum
 b) Glossenwort: pruhhanti functus Gl 1,147,13. pruuhhit fungitur 149,36.
 4) abs.: handeln, verfahren: .. pruhchan .. eocouuelichu mezzu .. anasentan .. et ideo uti debet (der Abt) omni modo ut sapiens medicus inmittere quasi occultos consolatores senpectas id est seniores, sapientes fratres S 233,29;
 5) Lediglich den Wert eines Glossenwortes haben: ustinomes pruhemes inlaosemes fungimur utimur solvimur Gl 1,150,1. pruhhit usto 268,33 (d. i. über die Kürzung u. Verschreibung vstu usitatu, Aff., CGL iv, 580,58 nach: usto incenso
 
gi-brûhhan
 a) Unpersönliches: taz tu saldon gebruochender . gesunde heim eruuindest ut felicitatis compos . patriam sospes revisas Nb 212,15 [229,7]. gebruchende ... des erhaftesten liehtes compos verendi luminis 230,26 [249,17]. der man der git dusunt silberinero
 b) Personen (Gott, Christus als Bräutigam des Hohenliedes): tar ist tiu forderosta uuunna . dar man gotes selbes kebruchen muoz [vgl. ubi deo perfruimur, Aug., En.] Np 136,6 (Npw brûhhan). (Ecclesia) nendet aller frumicheite
 
fir-brûhhen
 a) etw. aufbrauchen, verausgaben: (Geld?) verbruchte supererogaverit Gl 3,413,19; daß der Übers. den spez. Sinn von supererogare d. i.über ein bestimmtes Maß hinaus mehr ausgeben (vgl. z. B. Luc. 10,35
 b) etw. durch (übermäßigen) Gebrauch abnützen, schwächen, erschöpfen: an dinen haltare sint ferbruchet miniu ougen. Sin langet mih . sin lustet mih oculi mei defecerunt in salutare tuum Np 118 Q, 123 (Npw firquolan).