Wörterbuchnetz
Althochdeutsches Wörterbuch Bibliographische AngabenLogo SAW
 
doniclîn bis thoræ (Bd. 2, Sp. 600 bis 601)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis doniclîn mfrk. st. n.; vgl. me. donek, ne. dunnock; vgl. Wilm., Gr. 22 § 284; Kluge, Stammb.3 § 61 b. 63.
donic-lin (Paris Lat. 9344, Echternach 11. Jh.), -liri (Berl. Lat. 8° 73, Westfalen?, 11. Jh., verschr.): nom. sg. Gl 3,458,12.
Name einer Falkenart, vermutlich soviel wieBräunling’, zu ae. as. dun gehörend (s. dort): erodium (vgl. Diefb., Gl. 208 b) (1 Hs. bomualko); vgl. Suolahti, Vogeln. 355 f., ZfdWortf. 9,173 f.
Zur Bed.Heckenbraunelle?,Grasmückeund zum möglichen lat. Lemma pesserarius infolge Lemmaverschiebung vgl. jetzt Neuß, Studien S. 157 ff.

[Karg-Gasterstädt]


 
Artikelverweis thonkas s. AWB thanc.
 
Artikelverweis 
-thono sw. m. vgl. ubarthono.
 
Artikelverweis 
donota Npw 21,18 s. AWB thonên.
 
Artikelverweis 
donrewrcz, donrwrz Gl 3,563,65. 66 s. AWB donerwurz mhd.
 
Artikelverweis 
thonunga st. f.
thonunga: acc. sg. Gl 2,48,41 (clm 14420, 10. Jh.). [Bd. 2, Sp. 601]
Erstreckung, Ausdehnung; übertr. auf den ungestörten, gleichmäßigen Ablauf einer Redeperiode, den Faden, Sinnzusammenhang: thonunga [hirmos convenientia dicitur, quando series orationis] tenorem [suum usque ad ultimum servat, nulla videlicet alia vel causa, vel persona mutata, Beda, De schem. 180].

[Karg-Gasterstädt]


 
Artikelverweis dop Gl 2,711,4 s. toph.
 
Artikelverweis 
[dopfugel ae. st. m. — Graff III,436 s. v. dohfugal.
dop-fugul: acc. sg. Gl 1,340,20 (Paris Lat. 2685, 9. Jh.); dobh-fugal: dass. 348,1 (M, clm 18140; durch Rasur u. Korr. von -b- in -h- u. übergeschr. h in dohfugal korr., s. u.); dub-fusal: nom. sg. 4,255 Anm. 1 (wurde die Herkunftsbezeichnungs als Korr. von -g- verstanden?).
Auf Nichtverstehen der ae. Grundlage u. Anlehnung an tûhfogal (s. auch dort) beruhen: doh-fugal: nom. sg. Gl 1,340,25 (2 Hss., darunter Sg 283, 9. Jh.). 348,1 (-h- aus -b- durch Rasur korr. u. noch einmal übergeschr., s. o.). 4,255,9 (3 Hss.); verschrieben durch Einbeziehung der Herkunftsbezeichnung f: doh-fufgal: dass. 9/10 (Wolf. Wiss. 29, 9. Jh.); mit weiterer Verschreibung: doz-fugal: dass. 10/11 (Eins. 184, 10./11. Jh.).
zur Gattung der Seetaucher, Colymbi, Gaviae gehörender Vogel: dopfugul mergulum. niger dicitur. a mergendo [zu: haec sunt quae de avibus comedere non debetis, et vitanda sunt vobis: ... bubonem, et mergulum, et ibin, Lev. 11,17] Gl 1,340,20. dubfusal vel alacfra vel tuhafri mergulus, nigra avis, mergit se sub aquas pisces quaerere [zu ebda.] 4,255 Anm. 1; Gl 1,340,25. 348,1. 4,255,9 s. unter tûhfogal.
Vgl. Leydecker S. 34. 36, Michiels S. 68 f., Suolahti, Vogeln. S. 442 ff.
Vgl. tûhfogal, tûhhâri, tûhhil.]

[Götz]


 
Artikelverweis dor Gl 1,527,8 s. AWB thuruh.
 
Artikelverweis 
dr in: si dr doch sî ... (d. i. sid r doch sî ..., vgl. Meineke, Stud. S. 68,28) Thoma, Glossen S. 2,17 s. sîd u. er, siu, iz.
 
Artikelverweis 
thoræ Gl 1,591,24 s. AWB thâha.