Wörterbuchnetz
Althochdeutsches Wörterbuch Bibliographische AngabenLogo SAW
 
drifen(n)ess bis thrî(h)a (Bd. 2, Sp. 650 bis 651)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis [? drifen(n)ess ae. st. f.
ribenis: nom. sg.? Beitr. (Halle) 85,39,2 (Wallerst. Ms. I. 2. lat. 4° 2, 8. Jh.; Hofmann, a. a. O. S. 40, hält -ness-Bildung für wahrscheinlicher als Inf. im Gen.).
Verstoßung (der Ehefrau), Scheidung: ribenis [quicumque dimiserit uxorem suam, det ei libellum] repudii [Matth. 5,31] (z. gl. St. vgl. ahd. thanatrîb T 29,1).]

[1995]


 
Artikelverweis thrfiorscôz(i) adj. — Graff VI,564.
tri-feor-scozan: acc. sg. m. Gl 2,358,41 (Schlettst.); thri-: dass. 356,20 (Sg 299, 9./10. Jh., clm 14754, 9. Jh.).
dreieckig: thrifeorscozan [maiores nostri orbem totius terrae ...] triquetrum (Hs. triquadrum) [statuere eiusque tres partes Asiam, Europam et Africam vocaverunt, Oros. 1,2 p. 9] Gl 2,356,20. 358,41; das Lemma der Hs. beruht auf Anlehnung von triquetrus an quadrus adj., quadra f.viereckig, Viereck; der Übersetzer hat es statt mit thrscôz(i) umständlich Glied für Glied übersetzt.
Abl. ?thrfiorscôzi.

[Götz]


 
Artikelverweis ? thrfiorscôzi st. n. oder -scôzî st. f.; vgl. thrscôzi st. n., -scôzî st. f.
thri-uear-scozi: nom. sg. Gl 2,12,3 (Eins. 32, 10. Jh.).
Dreieck: thriuearscozi [humani generis triplex distantia fertur, quae modo per mundum] triquadro (Hs. triquadrum) [cardine degit, Aldh., De virg. 85]; Form und Bedeutung der Glosse scheinen auf Übersetzung eines als Vokabel vorgefundenen triquadrum (= triquetrum, vgl. thrfiorscôz(i) adj.) zu weisen.

[Götz]


 
Artikelverweis thrfuoz st. m., mhd. Lexer drîvuoz, nhd. dreifuß; as. thrīfōt, mnd. drêvôt, mnl. drievoet; vgl. ae. þrífóted; an. þrifættr.
tri-uoz: nom. sg. Gl 3,685,62 (Berl. Lat. 8° 73, 11. Jh.). — thri-uot: nom. sg. Gl 4,210,18 (sem. Trev., 11./12. Jh.).
Gestell mit drei Füßen, Beinen: triuoz tripus Gl 3,685,62. 4,210,18. Eine genauere Bestimmung, ob es sich um ein dreifüßiges Gestell als Küchengerät handelt (vgl. DWb. II,1380 f.), um einen dreibeinigen Schemel (vgl. dristichil stuol tripoda, tripes Gl 3,372,5. 717,8 u. Heyne, Hausalt, 1,116) oder um ein dreibeiniges Tischlein (vgl. boffet tripoda Gl 3,384,9 u. Diefb., Gl. 597 b), ist bei dem Allgemeinen der Bildung thrfuoz u. angesichts der Mehrdeutigkeit von lat. tripus, -os, -oda nicht möglich.

[Götz]


 
Artikelverweis thrfurahhi adj. — Graff III,684.
tri-furihemo: dat. sg. m. n. Gl 2,459,65 (3 Hss., 1 Hs. -fvri-). [Bd. 2, Sp. 651]
dreifurchig: hier übertr. im Sinne vondreifachen Sinn habend, mehrdeutig, doppelzüngig: trifurihemo [simplex lingua prius varia micat arte loquendi, et discissa dolis resonat sermone] trisulco (Glossen: vario, triplici) [Prud., Ham. 202].

[Götz]


 
Artikelverweis thrgabeli adj., vgl. nhd. DWB dreigablicht.
dri-gabili: Grdf. Gl 2,620,24 (Wien 2171, 9. Jh., lat. abl. pl.).
dreifach gespalten: drigabili zunga [(draco)] linguis ... trisulcis [squamea colla tumens inimicos ore chelydros sorbuit, Sed., Carm. pasch. I,133].

[Götz]


 
Artikelverweis drîge Gl 3,162,32 s. ? AWB thra oder tra.
 
Artikelverweis 
drigentemo Gl 2,29,59 s. triogan.
 
Artikelverweis 
thrigil st. m. — Graff V,500 s. v. tregil.
trikil: nom. sg. Gl 1,263,36 (K); zu tr- für dr- vgl. Kögel S. 118.
Sklave, Diener: verna [vgl. vernaver, vernaculus, servos, CGL IV,578,3 u. Anm.]; vgl. Splett, Stud. S. 398 u. 281, Meineke, Add. I,243 ff.
Abl. thrigilôd.

[1995]


 
Artikelverweis thrigilôd st. m. — Graff VI,739 s. v. strigilot.
trikilod (K), verschrieben strigilot (Ra): nom. sg. Gl 1,202,1; zu tr- für dr- vgl. Kögel S. 118.
Dienst, Knechtschaft (?): trikilod opparoht liminium servitium; zur Übers. vom Interpr. aus u. zur Bed. vgl. Splett, Stud. S. 281 f. u. 432.

[1995]


 
Artikelverweis thrî(h)a sw. f., mhd. Lexer drîhe, drîe.
driun: nom. pl.? Gl 3,399,1 (Hildeg., Wiesb. 2. Berl. Lat. 4° 674, beide 13. Jh.).
Sticknadel, Handgerät des Flechtens u. Webens (nach Lexer, Hwb. 1,463): weuel bligarn scinun driun spelt ziziniz blanschinz limizin foriz ploniz.

[Blum]