Wörterbuchnetz
Althochdeutsches Wörterbuch Bibliographische AngabenLogo SAW
 
ebanôt bis ebanscôni (Bd. 3, Sp. 24 bis 25)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis ebanôt st. n. f., nhd. dial. schweiz. ebnet Schweiz. Id. 1,46, bair. ebenet f. Schm. 1,14. — Graff I, 98.
Als Fem. läßt sich Gl 2,658,13 sichern (vgl. Velthuis S. 44), die andern Belege lassen keine eindeutige Entscheidung zu.
epanoti: dat. sg. Gl 2,658,13 (clm 18 059, 11. Jh.); acc. sg. 422,3.
ebonoti: nom. pl. O 1,9,36 (PV, oder sg.?). 23,24; ebenoti: nom. pl. (oder sg.?) OF 1,9,36; ebin-otin: dat. pl. Gl 4,337,46; -ode: nom. sg. 2,611,27 (Eins. 303, 11./12. Jh.).
ebene, glatte Fläche:
a) des Erdbodens: ebinotin [quam laetae segetes ruris per] terga [patescunt, Juv. 2,426] Gl 4,337,46. allaz thaz gibirgi inti allo thio burgi joh dales ebonoti — so wes iz allaz lobonti O 1,9,36. irfullent sih zi noti thes dales ebonoti 23,24; als geograph. Begriff die Ebene: ebinode [nam, uti] planities [erat inter sinistros montis et ab dextra rupe aspera, octo cohortis in fronte constituit, Sall., Cat. 59] Gl 2,611,27;
b) des Meeresspiegels: epanoti [quae marmoreo fert monstra sub] aequore [pontus, Verg., A. VI, 729] Gl 2,658,13;
c) eines Gegenstandes, seine glatte Oberfläche: als Platte eines Altars: epanoti [hoc est (das Beispiel Christi) ...,] altaris aram (i. planitiem) [quod facit placabilem, Prud., H. ieiun. (VII) 203] Gl 2,422,3 (Parallelhs. ebanôt).
 
Artikelverweis 
ebanreiti adj. — Graff II, 479.
eban-reiti: Grdf. O 5,19,50.
einander gleichgeordnet, unterschiedslos, gleichartig: ni mag thar (vor dem Jüngsten Gericht) manahoubit helfan hereren wiht, kind noh quena in ware, sie sorgent iro thare; odo iawiht helphan thanne themo filu richen manne, sie sint al ebanreiti in theru selbun arabeiti.
 
Artikelverweis 
ebansâzîg adj.; vgl. mhd. ebensæe in anderer Bed.
euan-sehsih: Grdf. Gl 4,246,9 (sem. Trev.); z. Schreibung -hs- für spirant. -z- und von -h für -g vgl. Katara S. 58. 66, zu e als Umlaut von a ebda. S. 32.
Steinm. verzeichnet als lat. Lemma parpossessor. Gallée, Vorstud. setzt entsprechend als Bed. ander ein gleiches Besitz hat’ . Auffällig ist die Wiedergabe des lat. Subst. durch das unflekt. Adj. Es ist daher vielleicht besser, von der bei Katara S. 192 verzeichneten vollständigeren Form des Lemmas auszugehen: parasitus. parpossessor, wobei zu parasitus noch cubicularius als lat. Interlinearglosse gehört. Dann könnte e. etymologisierende Übers. von parasitus sein, das sich der Glossator offenbar in par u. situs zerlegte u. alsgleich befindlich, wohnenddeutete. Das würde ebansâzîg auch zum ebansâzo finitimus stellen.
 
Artikelverweis 
ebansâzo sw. m., mhd. Lexer ebensâe in anderer Bed. — Graff VI, 304 (frühmhd. Beleg).
eben-sazen: dat. sg. Gl 4,352,2 (Trient 1660, 11. Jh.).
Nachbar: ł in finitimo i. uicinitate. nam illorum confinia contigua erant. ł finitimo capiti. ebensazen [Bd. 3, Sp. 25] [Randgl. zu: neque finitimos (d. i. -us, Hs. finitimo, vgl. die Laa.) Mezentius umquam huic capiti insultans tot ferro saeva dedisset funera, Verg., A. VIII, 569]; die Glosse beruht auf der gleichen La. finitimo, von der Servius’ Kommentierung der Stelle ausgeht: finitimo; aut in finitimo: aut finitimo capiti i. e. vicino.
 
Artikelverweis 
ebanselbêuuîg adj.
eben-selb-ewigun: dat. sg. f. S 135,22; acc. sg. f. 20 (beide BB).
in (einander) gleicher Weise selbständig ewig: vom dreieinigen Gott: (ih) giho fasto eina gotelichun ebenselbewigun einselbwesenti, und an der einun gotelichun ebenselbewigun einselbwesendi gloub ich unde eren.
 
Artikelverweis 
ebanselbgeginuuertîg adj.
eben-selb-gagin-uuartigan: acc. sg. m. S 136,13 (BB).
in (einander) gleicher Weise selbständig gegenwärtig; vom dreieinigen Gott: den got gloub ich ... ebenselbgaginuuartigan.
 
Artikelverweis 
ebanselbgilîhhî st. f.
eben-selb-g-liche: dat. sg. S 135,25 (BB).
das vollkommene Gleichsein der drei Personen der Trinität: (ich) giho uasto mit ungisceidener ebenselbgliche die uile heiligun trinemmede.
 
Artikelverweis 
ebanselbuuesanti part. prs.
eben-selb-wesentan: acc. sg. m. S 136,16 (BB).
in (einander) gleicher Weise existierend: vom dreieinigen Gott: den got gloub ich unerrahlichen, unmezmichilen, ebenselbgaginwarten ... ebenselbwesentan.
 
Artikelverweis 
-ebansîtîg adj. vgl. unebansîtîg.
 
Artikelverweis 
ebanscalc st. m., mhd. Lexer ebenschalc. — Graff VI, 482.
eban-scalk: nom. sg. T 99,3 (-k in -c rad.); acc. sg. ebda. (-k in -c rad.); nom. pl. -]a 4; -scalc: nom. sg. 3 (-c aus -k rad.); acc. sg. ebda. (-c aus -k rad.); ebenscalkes: gen. sg. 4; -scalca: acc. pl. 147,12.
Mitknecht, Mitdiener: uzganganti tho ther scalc fant einan sinan ebanscalk egressus servus ille invenit unum de conservis suis T 99,3. nidar tho fallanti sin ebanscalk bat inan sus quedenti et procidens conservus eius rogabat eum dicens ebda. tho gisehante sine ebanscalka ... gitruobta uurdun thrato videntes autem conservi eius ... contristati sunt valde 4. ni gilamf thir zi miltenne thines eben-scalkes non ergo oportuit et te misereri conservi tui ebda. inti biginnit (ther ubilo scalc) thanne slahan sine ebanscalca et coeperit (malus servus) percutere conservos suos 147,12.
 
Artikelverweis 
ebanscôni adj.; vgl. got. ibnaskauns. — Graff VI, 515.
eben-scône: Grdf. Np 143,12; -sconi: dass. Npw ebda.
gleich schön (wie, m. Dat.): sie (filii alieni) sint ebenscone niusazten rebon.