Wörterbuchnetz
Althochdeutsches Wörterbuch Bibliographische AngabenLogo SAW
 
eining bis einknuosli (Bd. 3, Sp. 195 bis 196)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis eining pron. indef.; vgl. z. Bildung Beitr. 6,545 f., AfdA. 24,22, Kluge, Stammb.3 § 208; außerdem einîg pron. indef. — Graff I, 329 f.
eininc: Grdf. Gl 1,216,33. 34 (beide Ra). 236,3. 4. 269,11. 15; acc. sg. f. -]a 146,3 (alle K); eining: Grdf. T 117,3. 130,3; gen. sg. m. n. -]es 105,1; acc. sg. m. -]an Gl 1,235,20 (Ra). T 194,3; acc. sg. f. -]a 197,9.
einenkāmu: dat. sg. m. n. Gl 1,269,13 (K; -āmu wohl für altes -ammu, vgl. Beitr. 2,115).
ening: Grdf. T 129,9.
Mit proklitischer Negationspartikel ni: neininc: Grdf. Gl 1,216,33. 34; instr. n. -]u 215,28. 29 (-k-; alle K).
Verstümmelt: eininka: acc. sg. m. Gl 1,235,20 (K; so Kögel S. 174); verschrieben ist wohl neneko: instr. n.? 2,233,72 (Rc; s. u. III).
I. adjektivisch:
1) irgendwelch, irgendein (beliebiger), indefinit nach der Individualität u. der Art:
a) im verneinten Satz: ni habetos giuualt uuidar mir eininga non haberes potestatem adversum me ullam T 197,9;
b) in verneinter Wortgruppe: âno eininca (fehlt Pa) soha sine causa Gl 1,146,3.
2) mit proklitischer Negationspartikel ni: neiningu thingu, mezzuauf keine Weise, keineswegs: neo neinincu (nohheinu Ra) dinku edho neininku mezzu nequaquam nullatenus vel nullo modo Gl 1,215,28. 29.
II. substantivisch:
1) irgendjemand, irgendein (beliebiger) aus einer Gruppe, indefinit nach der Individualität; im Fragesatz, mit Präp. u. Dat.: eno ni ening fon then heriston giloubta in inan ...? numquid aliquis ex principibus credidit in eum ... ? T 129,9.
2) irgendjemand, irgendein (beliebiger), indefinit nach der Individualität u. der Art:
a) im verneinten Satz: ni eininc ni eininc ni moz nulli fas nulli licet Gl 1,216,33. 34 (Ra, vgl. u. 3). bithiu uuanta nist in ginuhtsami eininges lib fon then thiu her bisizzit quia non in habundantia cuiusquam vita eius est ex his quae possidet T 105,1. noh giturstig uuas eining fon themo tage inan elihor fragen neque ausus fuit quisquam ex illa die eum amplius interrogare 130,3;
b) in einem von einem verneinten Satz abhängigen Satz: ni liez thaz eining fuorti faz thuruh thaz tempal non sinebat ut quisquam transferret vas per templum T 117,3;
c) in einer von einem verneinten Satz abhängigen Infinitivgruppe: uns nist erloubit zi slahanne einingan nobis non licet interficere quemquam T 194,3.
3) mit proklitischer Negationspartikel ni: keiner, indefinit nach der Individualität u. der Art; im verneinten Satz: neininc neininc ni moaz nulli fas nulli licet Gl 1,216,33. 34 (K, vgl. 2 a). [Bd. 3, Sp. 196]
III. Glossenwort u. Unklares: eininkan then (huuenan Ra) suman etho ethaslihhem quempiam quem quendam vel aliquem Gl 1,235,20. eininc eininc edho ethesuuelih quisquam ullus vel aliquis 236,3. 4. eininc huualih alicub(i) 269,11 (Fehlübers.). einenkāmu etheshuuelihhemu ulli alicui 13. eininc ethesuualih ulla aliqua 15. neneko folkent [idcirco (pertinaces) alienis consiliis] non acquiescunt [Greg., Cura 3,18 p. 60] 2,233,72 (Liegt ein Instr. neiningu mit vergessenem n-Strich über dem 2. e u. proklitischem ni vor? Vgl. dazu I 2. Oder ist an ein Adv. neiningo zu denken? Vgl dazu ae. ǽninga, áninga adv.).
Vgl. Gutmacher, Beitr. 39,240.
 
Artikelverweis 
einit S 178,12 ungedeutet.
 
Artikelverweis 
einizen, einizzen s. AWB einezzên.
 
Artikelverweis 
einjihtîgo adv. — Graff I, 586.
ein-iihtigo: Np 54,15.
sich einmütig bekennend: ih unde du giengen einiihtigo in demo gotes hus. Vuir iahen an einen got in domo dei ambulavimus cum consensu.
 
Artikelverweis 
einkht Gl 4,196,25 s. AWB inkneht.
 
Artikelverweis 
einkida Gl 1,72,39 s. AWB einthingida.
 
Artikelverweis 
einkimbi adj. — Graff IV, 404.
ain-chimpi (Pa), ein-khimpi (K, -m- aus -nn-korr.), -kimpi (Ra): Grdf. Gl 1,146,24.
trauervoll oder unheilvoll (?): ainchimpi palouuic funestum perniciosum.
Vgl. bikimbida, bikimbôt.
 
Artikelverweis 
einkirbi adj. — Graff IV, 486.
ein-khirpi (K), -kirpi (Ra): Grdf. Gl 1,223,22.
beharrlich, hartnäckig (?): einkhirpi uruuani unkiuerfentlih obstinatus desperatus irrevocabilis.
 
Artikelverweis 
einknuodili adj.; vgl. W.-P. 1, 579. — Graff IV, 572.
ein-chnua-dil-: acc. sg. m. Gl 1,282,6 (Jb-Rd, z. Endung vgl. Braune, Ahd. Gr.12 § 250 Anm. 2; oder ist die Endung unter Einfluß von lat. insignem verschrieben?); -chnuo-: Grdf. -e 341,43 (Carlsr. Aug. CCXXXI, 10. Jh.).
besonders kenntlich, deutlich erkennbar, auffallend: einchnuadilē urmarraem [nec titulos erigetis, nec] insignem [lapidem ponetis in terra vestra, ut adoretis eum, Lev. 26,1] Gl 1,282,6. einchnuodile homo in cuius carne etc. (Ausg. et cute, et reliqua) ... Christianus quilibet in cuius carne et cute .i. vita (Ausg. a vita) et operibus apparuerit iniquitas et peccatum notale (Ausg. notabile) [Walahfrid Strabo, Epitome commentariorum Rabani in Leviticum XIII, PL 114, 819, zu Lev. 13,2] 341,43.
 
Artikelverweis 
einknuolîh adj. Nach Gröger § 129,7 müßte das Wort einknuotlîh lauten, und das -t- wäre später ausgefallen. Es gehört jedoch zu -knâen sw. v. — Graff IV, 572.
ein-chnuo-licha: acc. sg. n. Nb 288,28 [312,11].
gut kenntlich, auffallend, außerordentlich: tannanuz prahta diccho diu gotes prouidentia . daz einchnuolicha zeichen . daz ubele uzer ubelen guote machont ex quo saepe summa illa providentia protulit insigne miraculum . ut malos mali bonos facerent.
 
Artikelverweis 
einknuosli adj. — Graff IV, 420 s. v. einchundalih.
ein-knosli: Grdf. Gl 1,216,25 (K).
aus demselben Geschlecht, verwandt: khunt einknosli (Ra einchundalih) nota cognita (wohl mit cognata verwechselt, vgl. v. Guericke S. 28).

 

eining
 I. adjektivisch:
 1) irgendwelch, irgendein (beliebiger), indefinit nach der Individualität u. der Art:
 a) im verneinten Satz: ni habetos giuualt uuidar mir eininga non haberes potestatem adversum me ullam T 197,9;
 b) in verneinter Wortgruppe: âno eininca (fehlt Pa) soha sine causa Gl 1,146,3.
 2) mit proklitischer Negationspartikel ni: neiningu thingu, mezzuauf keine Weise, keineswegs: neo neinincu (nohheinu Ra) dinku edho neininku mezzu nequaquam nullatenus vel nullo modo Gl 1,215,28. 29.
 II. substantivisch:
 1) irgendjemand, irgendein (beliebiger) aus einer Gruppe, indefinit nach der Individualität; im Fragesatz, mit Präp. u. Dat.: eno ni ening fon then heriston giloubta in inan ...? numquid aliquis ex principibus credidit
 2) irgendjemand, irgendein (beliebiger), indefinit nach der Individualität u. der Art:
 a) im verneinten Satz: ni eininc ni eininc ni moz nulli fas nulli licet Gl 1,216,33. 34 (Ra, vgl. u. 3). bithiu uuanta nist in ginuhtsami eininges lib fon then thiu her bisizzit quia non in habundantia
 b) in einem von einem verneinten Satz abhängigen Satz: ni liez thaz eining fuorti faz thuruh thaz tempal non sinebat ut quisquam transferret vas per templum T 117,3;
 c) in einer von einem verneinten Satz abhängigen Infinitivgruppe: uns nist erloubit zi slahanne einingan nobis non licet interficere quemquam T 194,3.
 3) mit proklitischer Negationspartikel ni: keiner, indefinit nach der Individualität u. der Art; im verneinten Satz: neininc neininc ni moaz nulli fas nulli licet Gl 1,216,33. 34 (K, vgl. 2 a).
 III. Glossenwort u. Unklares: eininkan then (huuenan Ra) suman etho ethaslihhem quempiam quem quendam vel aliquem Gl 1,235,20. eininc eininc edho ethesuuelih quisquam ullus vel aliquis 236,3. 4. eininc huualih alicub