Wörterbuchnetz
Althochdeutsches Wörterbuch Bibliographische AngabenLogo SAW
 
einquiti bis einsedalo (Bd. 3, Sp. 212 bis 213)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis ? einquiti st. m. — Graff IV, 648.
ain-ti (Pa), en-quidi (K; vgl. zu en- Kögel S. 18): nom. sg. Gl 1,96,32.
Zustimmung(?): anthaizzo ainquiti pihaiz devotus dedicatu(s) promissus. Auch ein Adj. wäre möglich.
 
Artikelverweis 
einrâti adj.; vgl. ae. ánrǽd; an. einráđr. — Graff II, 464.
ain-rati: Grdf. Gl 1,26,19 (Pa K). 74,22 (Pa); ein-rate: dass. Nc 764,5 [109,19].
allein, nur bei sich selbst bestimmend, nach alleinigem, eigenem Ratschluß: anderesuuio mahti ih einrate gefrummen mine beneimeda possem certa . i. mea decreta meis promere ductibus . i. sententiis Nc 764,5 [109,19]. Beim Erwägen der Sache u. bei der Entscheidung wird also niemand hinzugezogen; vgl. auch das vorhergehende minen tougenen uuillen 763,27 [109,13]. Von hier aus könnte man verstehen, daß einrâti auch lat. secretus übersetzt: fraonisc zoa catan farnoman ainrati caholan farbannan arcana adita abdita secreta occulta Gl 1,26,19 (vgl. Wißmann, Abrog. S. 98 f.). farholan ainrati condensa secreta 74,22.
Abl. einrâtîg; einrâtlîhho; ?einrâtî.
 
Artikelverweis 
? einrâtî st. f.
Wohl verschrieben: un-radi: gen. sg. Gl 1,765,16 (Sg 70, 8. Jh.; l. einradi? Steinm. z. St.).
das (gute) Gewissen als innere Übereinstimmung mit sich selbst (?): dera einradi [testimonium] conscientiae [nostrae, quod in simplicitate cordis et sinceritate dei ... conversati sumus in hoc mundo, 2. Cor. 1,12].
 
Artikelverweis 
einrâtîg adj., nhd. einrätig; mnd. êinrâdich, mnl. eenradich. — Graff II, 464.
ein-râtig: Grdf. Npgl 40,7.
einstimmig, übereinstimmend: egrediebantur foras et loquebantur in id ipsum . i. uno consilio (Np einstimme, Npw einstimmo).
Abl. einrâtgî. [Bd. 3, Sp. 213]
 
Artikelverweis 
einrâtgî st. f. — Graff II, 464 f.
ein-râtigi: dat. sg. Nc 734,7 [66,15].
Einhelligkeit, Einstimmigkeit: in (den Penaten) gemeinen namen gab fone einratigi . uuanda sie alliu ding sament Ioue keheizent ex eo quod omnia pariter repromittunt nomen eis consensione perfecit.
 
Artikelverweis 
einrâtlîhho adv.; mnl. eenradelike; ae. ánrǽdlíce. — Graff II, 465.
ein-rat-lihho: T 196,6.
beharrlich, hartnäckig: stuontun thie heroston thero bisgoffo inti thie buohera einratlihho ruogenti inan constanter accusantes eum.
Vgl. Gutmacher, Beitr. 39,16. 277.
 
Artikelverweis 
einrihtî st. f. — Graff II, 416.
ein-rihti: nom. sg. Nb 321,31 [351,16].
Geradlinigkeit’, strikte, feste Ordnung: uues sol man gedingen ... danne alliu gerohaftiu ding zesamine hefte indissolubiliter . in chetenno uuis . tiu unuuendiga einrihti . s. fati? quid enim ... speret quisque ... quando conectit indeflexa series omnia optanda.
Vgl. Schröbler S. 92. 178.
 
Artikelverweis 
einrihtîg adj., mhd. Lexer einrihtec, frühnhd. einrichtig, nhd. dial. schweiz. einrichtig Schweiz. Id. 6,471. — Graff II, 418.
ein-rihtigo: nom. sg. m. Nb 119,1 [129,23].
unbeugsam, streng: uuar ist nu Brutus . alde der einrihtigo Cato? quid Brutus aut rigidus Cato?
 
Artikelverweis 
einsamana (st. ?) f. — Graff I, 320.
ein-samina: nom. sg. Npgl 91,11.
einheitliche Gemeinde (vgl. dazu brûtsamana (st.) f. Ahd. Wb. 1,1471, ebenfalls Npgl; nach Sehrt, N.-Glossar S. 40 liegt die Bed.Einigkeitvor): vnitas ęcclesię meę (diu einsamina minero briute) chit Christvs uuirt danne irhauen . hereses uuerdent nidergeleget.
 
Artikelverweis 
einsamôn sw. v.
g-ein-samot: part. prt. S 136,36 (BB).
etw. mit etw. vereinigen, mit Akk. d. Sache u. Dat. d. Sache: vnde gloubo daz diu sin gotelicha natura geinsamot wart der menisclichun in der magidlichun wamba.
 
Artikelverweis 
einsedalo sw. m.; as. ênsedlio (s. u.), mnd. êinsēdel, mnl. eensedele (oder beide zu einsidilo sw. m.?); ae. ánsetla. — Graff VI, 309.
ain-sedalo: nom. sg. Gl 1,66,8 (Pa); ein-sedaelun: acc. sg. ebda. (Ra); ei-sedhalo: nom. sg. ebda. (K; mit n-Ausfall, vgl. Kögel S. 60).
en-sedlion: dat. sg. Gl 1,709,31 = Wa 46,11 (Lindau unsign., 10. Jh., aus Elten); -setlion: dass. 4,287,7 = Wa 48,25 (Ess. Ev., 9. Jh.; nach Gallée § 281 u. S. 295 ist -t- als -th- bzw. -đ- aufzufassen. Holthausen, As. Wb. S. 15. 64 stellt den Beleg zu einem Ansatz ênsetlio, das er von einem Simplex setl n. aus dem He ableitet. setl ist bei Sehrt, Wb. jedoch nicht zu finden).
Einsiedler, Eremit: ainsedalo uuostansedalo caelebem solitaria Gl 1,66,8 (vgl. caelibem solitarium Gloss. Lat. V CE Nr. 3; die Wortwahl ist von lat. solitarius bestimmt). congruus habitatori solitudinis ensedlion (über habitatori, Steinm. z. St.) est cibus [zu: esca autem eius erat locustae, Matth. 3,4] 709,31 = Wa 46,11. 4,287,7 = Wa 48,25.
Vgl. einsidilo.