Wörterbuchnetz
Althochdeutsches Wörterbuch Bibliographische AngabenLogo SAW
 
einrâtlîhho bis einslihit (Bd. 3, Sp. 213 bis 214)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis einrâtlîhho adv.; mnl. eenradelike; ae. ánrǽdlíce. — Graff II, 465.
ein-rat-lihho: T 196,6.
beharrlich, hartnäckig: stuontun thie heroston thero bisgoffo inti thie buohera einratlihho ruogenti inan constanter accusantes eum.
Vgl. Gutmacher, Beitr. 39,16. 277.
 
Artikelverweis 
einrihtî st. f. — Graff II, 416.
ein-rihti: nom. sg. Nb 321,31 [351,16].
Geradlinigkeit’, strikte, feste Ordnung: uues sol man gedingen ... danne alliu gerohaftiu ding zesamine hefte indissolubiliter . in chetenno uuis . tiu unuuendiga einrihti . s. fati? quid enim ... speret quisque ... quando conectit indeflexa series omnia optanda.
Vgl. Schröbler S. 92. 178.
 
Artikelverweis 
einrihtîg adj., mhd. Lexer einrihtec, frühnhd. einrichtig, nhd. dial. schweiz. einrichtig Schweiz. Id. 6,471. — Graff II, 418.
ein-rihtigo: nom. sg. m. Nb 119,1 [129,23].
unbeugsam, streng: uuar ist nu Brutus . alde der einrihtigo Cato? quid Brutus aut rigidus Cato?
 
Artikelverweis 
einsamana (st. ?) f. — Graff I, 320.
ein-samina: nom. sg. Npgl 91,11.
einheitliche Gemeinde (vgl. dazu brûtsamana (st.) f. Ahd. Wb. 1,1471, ebenfalls Npgl; nach Sehrt, N.-Glossar S. 40 liegt die Bed.Einigkeitvor): vnitas ęcclesię meę (diu einsamina minero briute) chit Christvs uuirt danne irhauen . hereses uuerdent nidergeleget.
 
Artikelverweis 
einsamôn sw. v.
g-ein-samot: part. prt. S 136,36 (BB).
etw. mit etw. vereinigen, mit Akk. d. Sache u. Dat. d. Sache: vnde gloubo daz diu sin gotelicha natura geinsamot wart der menisclichun in der magidlichun wamba.
 
Artikelverweis 
einsedalo sw. m.; as. ênsedlio (s. u.), mnd. êinsēdel, mnl. eensedele (oder beide zu einsidilo sw. m.?); ae. ánsetla. — Graff VI, 309.
ain-sedalo: nom. sg. Gl 1,66,8 (Pa); ein-sedaelun: acc. sg. ebda. (Ra); ei-sedhalo: nom. sg. ebda. (K; mit n-Ausfall, vgl. Kögel S. 60).
en-sedlion: dat. sg. Gl 1,709,31 = Wa 46,11 (Lindau unsign., 10. Jh., aus Elten); -setlion: dass. 4,287,7 = Wa 48,25 (Ess. Ev., 9. Jh.; nach Gallée § 281 u. S. 295 ist -t- als -th- bzw. -đ- aufzufassen. Holthausen, As. Wb. S. 15. 64 stellt den Beleg zu einem Ansatz ênsetlio, das er von einem Simplex setl n. aus dem He ableitet. setl ist bei Sehrt, Wb. jedoch nicht zu finden).
Einsiedler, Eremit: ainsedalo uuostansedalo caelebem solitaria Gl 1,66,8 (vgl. caelibem solitarium Gloss. Lat. V CE Nr. 3; die Wortwahl ist von lat. solitarius bestimmt). congruus habitatori solitudinis ensedlion (über habitatori, Steinm. z. St.) est cibus [zu: esca autem eius erat locustae, Matth. 3,4] 709,31 = Wa 46,11. 4,287,7 = Wa 48,25.
Vgl. einsidilo.
 
Artikelverweis 
einselbuuesantî st. f.
ein-selb-wesendi: dat. sg. S 135,22/23 (BB).
Unter Einfluß des Kontextes verschrieben: eina eben selbwesenti: acc. sg. S 135,20/21 (BB). [Bd. 3, Sp. 214]
Einheit der göttl. Personen: an der heiligun trinemmide gloub ich ... eina gotelichun ebenselbewigun einselbwesenti, und an der einun gotelichun ebenselbewigun einselbwesendi gloub ich ... die uile heiligun trinemmede S 135,20/21. 22/23.
 
Artikelverweis 
einsidilo sw. m., einsidil st. m., mhd. Lexer einsidele, einsidel (sw. u. st. m.), nhd. DWB einsiedel (DWb. III,295 verzeichnet in den obliquen Kasus nur starke Formen, der Nom. Sing. bleibt zweideutig); mnd. êinsēdel, mnl. eensedele, -sedel m. (oder beide zu einsedalo sw. m.). — Graff VI, 310.
Schwache Maskulina: ein-sid-il-: nom. sg. -o Gl 1,248,35 (K). 3,180,50 (SH B); -el-: dass. -o 393,39; nom. pl. -in Npgl 101,8.
Starke Maskulina: ein-sidel-: nom. pl. -e Gl 3,133,64 (SH A, 2 Hss.). Npw 101,8 (vgl. aber Heinzel, WSB 81,339, der für sw. Mask. im Nom. Plur. auch Formen auf -e anführt); en-: dass. -e Gl 3,133,65 (SH A, clm 2612. Eins. 171, beide 12. Jh.).
Nicht eindeutig sind: ein-sid-il: nom. sg. Gl 3,360, 42; -el: dass. 349,44 (SH l; beide 13. Jh.); ayn-: dass. 4,187,14 (14. Jh.); bei diesen Belegen kann auslautendes -e abgefallen sein, vgl. Paul, Mhd. Gr. § 60.
Einsiedler, Eremit: einsidilo eremus Gl 1,248, 35 (vgl. solitudo eremus Gloss. Lat. V SO Nr. 16 u. Wißmann, Abrog. S. 88; eremus ist mit eremita verwechselt). ensidele anachoretae 3,133,64. 349,44. 360,42. eremita vel solitarius vel anachoreta 180,50. orinschiel eremita 393,39 (Hildeg.). eremita 4,187,14. mit disen drin fogelen sint pezeichenet drie liba dero heiligon. Mit pellicano heremitę (einsidelin) NpglNpw 101,8.
Vgl. einsedalo.
 
Artikelverweis 
einscilt(i) adj., mhd. Lexer einschilt, -schilte. — Bei Graff II, 477 s. v. einsciltrîter u. bei Gröger S. 309 mit dem folg. rter verbunden als Komp. aufgefaßt.
ein-, ain-scilt, en-schilt (Wien 2400): Grdf. Gl 3,135,1/2. 4. 2 (SH A).
ein-scilte: Grdf. Gl 3,135,3 (SH A, 2 Hss.).
ain-schilter: nom. sg. m. Gl 4,215,22 (12. Jh.).
einschildig, nur einen Schild habend, d. h. auf der untersten Stufe des Ritterstandes stehend, zum letzten Heerschild gehörig: einscilt riter ordinarius ł gregarius miles Gl 3,135,1/2 (1 Hs. ainscilt ritir ł scoldinar). ainschilter gregarius .i. miles 4,215,22 (1 Hs. ainschiltiger).
Vgl. DRWb. 2,1448 f. 5,530 f., DRG 1,432, O. v. Zallinger, Ministeriales u. Milites, Innsbruck 1878, S. 53 ff., bes. Anm. 4.
Abl. einsciltîg.
 
Artikelverweis 
einsciltîg adj., mhd. Lexer einschiltec, vgl. auch DWb. III, 270; mnd. êinschildich. — Graff VI, 490.
ein-sciltic: Grdf. Gl 3,183,15 (SH B); ain-schiltiger: nom. sg. m. 4,215,21 (beide 12. Jh.).
einschildig, nur einen Schild habend, d. h. auf der untersten Stufe des Ritterstandes stehend, zum letzten Heerschild gehörig: einsciltic riter vel scoldiner ordinarius vel gregarius Gl 3,183,15. ainschiltiger gregarius i. miles 4,215,21 (1 Hs. ainschilter).
Vgl. einscilt(i) u. die dort angegebene Lit.
 
Artikelverweis 
einslihit (Pa), einslihhin (K), ein.sulihin (Ra): Gl 1,56,31 ist ungedeutet. Das lat. Lemma anfora (anforta) = amphora ist Interpr. zu batus; diese lat. Wörter bezeichnen Flüssigkeitsmaße. Batus ist jedoch unter Einfluß der vorhergehenden Glosse batis nomen serpentis durch uuurm bzw. uurmchunni übersetzt. Vgl. Graff VI, 783 s. v. slih u. Baesecke, Abrog. S. 42. 58, dem das Wort ebenfalls unverständlich ist. [Bd. 3, Sp. 215]