Wörterbuchnetz
Althochdeutsches Wörterbuch Bibliographische AngabenLogo SAW
 
fien bis fiertein (Bd. 3, Sp. 802 bis 803)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis fien [sic] ubere [verbi frondescunt silvae, Av., Poem. lib. 1,27] Gl 2,4,2 (Wien 261, 12. Jh.), nicht gedeutet.
 
Artikelverweis 
fieo s. AWB fihu.
 
Artikelverweis 
fier, fier- s. AWB fior, AWB fior-.
 
Artikelverweis 
fiera st. f. (zu -ie- für altes -ê- vgl. Braune, Ahd. Gr.12 § 36, Feist, Beitr. 32,501 f.); got. fera. — Graff III, 579 s. v. fêra u. 668 f. s. v. fiara (dazu vgl. Kelle 2,220 Anm. 3).
fera: acc. sg. Gl 1,256,3 (K; zur Erhaltung des -ê- vgl. Kögel S. 13 f.). — fearu: dat. sg. Gl 1,278,24 (Jb-Rd, Jb fearu). — fiara: acc. sg. O 1,21,13. 3,4,41. 4,13,14. 5,7,64. — fiere: dat. sg. S 373,2,9.
Seite (meist in formelhaften Wendungen als adverbiell. Ausdruck): hęcgepugi uueka in anthra fera kiuuante tramite (wohl für -es) viae transversae Gl 1,256,3; — bî fieru (stantan) (feindlich) gegenüber(stehen): pi fearu pi halbu [occurreruntque Moysi et Aaron qui stabant] ex adverso e contra in parte [Ex. 5,20] 278,24; — in (eina) fiera (bei Otfr.) beiseite, zur Seite (weg), auf die Seite; von der Seite (her), (mit der Nebenbedeutung: unauffällig, wenig beachtet, ungesehen, am Rande): kert er (auf der Rückkehr von der Flucht) tho in fiara in eina burg ziara; thaz kind (Christus) er scono thar irzoh [vgl. secessit in partes Galilaeae. Et veniens habitavit in civitate, Matth. 2,22] O 1,21,13. druhtin selbo in wara giang sar in eina fiara ... suntar fon ther menigi [vgl. Iesus autem declinavit a turba, Joh. 5,13] 3,4,41; übertr.: in fiera tuon beiseite, wegwenden: hug es ubar al, thes ih thir nu sagen scal, joh harto thenki tharazua, thaz muat in fiara ni dua [vgl. ego autem rogavi pro te, ut non deficiat fides tua, Luc. 22,32] 4,13,14; in fiera lâzan auf der Seite, beiseite lassen, aufgeben: zel in, thu ther boto bist, er got joh iro fater ist, thaz lazen sie in wara thia ungilouba in fiara 5,7,64; — nicht eindeutig ist, ob in: nu ziuhez (das Pferd) da bi fiere, tu rune imo in daz ora S 373,2,9 auch formelhafter Gebrauch mit der Bedeutung ‘(unauffällig, unbeachtet) beiseitevorliegt (s. die gleiche Bed. in den Otfr.-Belegen; auffällig ist das Vorkommen von regrehtî (außer 1 Ludw.-Beleg) ebenfalls nur in diesem Denkmal u. bei Otfr.; vgl. auch Scherer, S.-B. der Berliner Akad. d. Wiss., Phil.-hist. Kl., Jg. 1885 S. 583 u. Kögel, Lit.-Gesch. I, 2,158). Oder sollte hier dieKörperseite des Tieresgemeint u. der Dat. instrumental. verwendet sein? Vgl. dazu MSD 23, 303 u. Ahd. Wb. 1,965.
Abl. -fieren; vgl. AWB fierônolîh.
 
Artikelverweis 
gi-fieren sw. v. (zum Vokal der Stammsilbe vgl. Braune, Ahd. Gr.12 § 36, Feist, Beitr. 32,501). — Graff III, 669 f.
ki-fiarta: 3. sg. prt. OF 3,21,5. 19. — gi-fiar-: 3. sg. -it O 5,19,34; 3. sg. prt. -ta 2,1,29 (FPV). 3,14,24. 21,5 (PV). 19 (PV); 3. sg. prt. conj. -ti 3,14,18. 4,29,40; 3. pl. prt. conj. -tin 5,13,13; part. prt. -it Oh 23 (V, zweites -i- korr. aus u). O 5,25,2 (F); -fier-: dass. ebda. (PV).
Verstümmelt: gif..: 3. sg. prt. OD 2,1,29 (nach Erdm. S. XXXIII, dort konjiz. zu gifiarta).
Vielleicht hierher: kifiarte: part. prt. nom. pl. m. (?) Gl 1,114,21 (K; so wohl Splett, Stud. S. 180, Graff III, 670, vgl. aber auch III, 594 s. v. gafôrjan) die Zuordnung bleibt unklar, vielleicht liegt auch eine Verschreibung von einem anderen Wort (uuieren?, fuoren?) vor, s. u.
1) (nach einer bestimmten Seite) wenden, (in bestimmter Weise) einrichten, bringen zu, (ver-) [Bd. 3, Sp. 803] fügen, bestimmen zu: selben Kristes stiuru ... bin nu zi thiu gifierit, iz stade hiar gimierit O 5,25,2. zi hellu sint gifiarit joh thie andere gikerit; thar thultent beh filu heiz Oh 23; — refl. sih gifieren: sich wenden: er quad, sie (die Fischer) sih gifiartin, zi zesue gikertin, thaz in thanne zaweti [vgl. dicit eis: mittite in dexteram navigii rete, Joh. 21,6] O 5,13,13; — häufig in Wendungen: iz zi thiu gifieren es so fügen, dahin wenden; es darauf anlegen, es dahin bringen, erreichen (daß): druhtine sih nahta, joh iz zi thiu gifiarta, thes giwates tradon ruarta 3,14,24. êr er zi thiu iz gifiarta, mit hanton sinen ruarta thes betalares ougon 21,5. tho er zi thiuz gifiarta mit sulichu unsih ruarta, mit sineru giburti 19. wer ist manno in lante, ther thanne witharstante, thanne er (Gott) iz zi thiu gifiarit, thaz sih ther himil ruarit 5,19,34; iz thara gifieren es so fügen, dahingehend Verfügung treffen: so er (Gott) thara iz (DPV, thaz F) tho gifiarta, er thesa worolt ziarta 2,1,29; refl. sih zi thiu gifieren etw. bewerkstelligen, sich anschicken, etw. zu tun: bigonda genu drahton, in ira muate ouh ahton, si sih zi thiu gifiarti, thaz siu inan biruarti 3,14,18. thar ... wiht fulteres ni wari, thaz sih zi thiu gifiarti, thia Kristes lih biruarti 4,29,40.
2) zi sceithenne kifiarte (K, caforte Pa) distinguntur varia(n)tur Gl 1,114,21 fügt sich von der Bed. her hier nicht ein. Der Ansatz fieren ‘bunt machenvon Krüer S. 82 u. Raven I, 39 wird von Splett a. a. O. als für das Ahd. nicht gesichert zurückgewiesen; er hält mit Bezug auf die Otfrid-Belege die Bed.hinwendenfür möglich. Diese läßt sich aber anderseits mit variare nicht in Einklang bringen (vgl. sint kamissalihhot variantur 115,21 (R)); eine Vermittlung der Bed. von (gi-)fieren u. variare versucht wohl das Ahd. Gl.-Wb. mit der Übers.abwechseln; s. auch Formenteil.
 
Artikelverweis 
ûz-fieren sw. v. — Graff III, 669 s. v. fiarjan.
uz-fiartun: 3. pl. prt. O 3,17,46.
refl.: sih ûzfieren: beiseite gehen, verstohlen weggehen: joh iagilih zi thiu gifiang, ein after anderemo giang, sih thanana uz tho fiartun, so si thaz gihortun.
 
Artikelverweis 
viervar mhd. adj., nhd. (älter) vierfarb(ig) DWb. XII, 2,295.
uir-uar: Grdf. Gl 3,173,50 (SH A, Anh. b, Darmst. 6, 13. Jh.).
vierfarbig: quadraplone, danach: zuweiuarwe manchuar diploide polimita (zu quadraplone, -plois ? vgl. auch Diefb., Nov. Gl. 310).
 
Artikelverweis 
-fieri adj. vgl. AWB einfieri.
 
Artikelverweis 
-fier st. f. oder st. n. vgl. AWB einfier.
 
Artikelverweis 
fierônolîh Subst.-Adj.-Verbindung (zur Bildung vgl. Wilm., Gr. 22 § 371, Schatz, Ahd. Gr. § 426). — Graff III, 579.
fer-ono-lihha: acc. sg. f. (?) Gl 1,86,1 (PaK); -ano-: dass. 223,1 (K; zu -a- statt -o- vgl. Kögel S. 156).
nur in dem adverbiellen Ausdruck: in fierônolîhha überall, allerseits: in feronolihha eocahuuar undique Gl 1,86,1. in feranolihha kifestinod undique munitum 223,1 (von Gröger § 11,1 a fälschlich zu ferrana gestellt).
 
Artikelverweis 
fiertein s. AWB fiorzehan.