Wörterbuchnetz
Althochdeutsches Wörterbuch Bibliographische AngabenLogo SAW
 
gi-flôzen bis flôzskef (Bd. 3, Sp. 996 bis 998)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis gi-flôzen sw. v. — Graff III, 743.
ki-uloz-: 3. sg. -it Gl 2,401,13. 415,21 (-v-); -at ebda. (-v-). 475,4; zu -at statt -it im späteren Bair. (11. Jh.) vgl. Schatz, Ahd. Gr. § 509.
etw. fließen machen, eine Flüssigkeit aus etw. gewinnen: kiulozit [mella recens mihi Cecropia nectare sudat favus: haec opifex apis aerio rore] liquat [tenuique thymo, Prud., H. a. cibum (III) 74] Gl 2,401, 13. 415,21. 475,4. Vgl. fliozan Abschn. II, 3.
 
Artikelverweis 
ûz-flôzen sw. v., mhd. ûvlœen, nhd. dial. schwäb. ausflözen Fischer 1,467; as. ūtflôtian. — Graff III, 743.
uz-floz-: part. prs. nom. pl. m. -ende Gl 1,716,63; 3. sg. prt. -ta 2,593,24 (v-); uz-ge-: part. prt. -et 3,412,41 (Hd.).
uz-flozz-enta, -enda: part. prs. nom. pl. m. Gl 2,558,45.
ut-flotiad: 3. pl. Gl 4,291,45 = Wa 52,1/2 (Ess. Ev., 9. Jh.).
1) etw. hervorfließen lassen, zum Fließen bringen: vzflozta [excidit ille fons patribus de rupe datus, quem mystica virga] elicuit [scissi salientem vertice saxi? Prud., Psych. 373] Gl 2,593,24; prägn., bezogen auf den Balsamstrauch: den Duftstoff ausschwitzen, absondern: uzflozzenta [illic et gracili balsama surculo] desudata [fluunt, Prud., H. a. inc. luc. (V) 118] 2,558,45.
2) etw. mittels Durchseihens ausscheiden, aus- [Bd. 3, Sp. 997] schwemmen, etw. ausseihen: uzsihande uzflozende [duces caeci,] excolantes [culicem, camelum autem glutientes, Matth. 23,24] Gl 1,716,63. utflotiad muggin [ebda.] 4,291,45 = Wa 52,1/2. uzgeflozet eliquatur 3,412,41. Vgl. abaflôzen.
 
Artikelverweis 
zi-flôzen sw. v. — Graff III, 744.
zi-flozit: 3. sg. Gl 2,629,32.
ze-floezet: part. prt. W F 82,2 (floezet auf Rasur, Seemüller; zu oe statt œ vgl. Weinh., Mhd. Gr. § 111, auch Franck, Afrk. Gr. § 33).
etw. auflösen:
a) eigentlich, vom Gewitterregen: etw. wegschwemmen, -spülen, -reißen, etw. zerstören: ziflozit [ruit arduus aether, et pluvia ingenti sata laeta boumque labores] diluit (abstraxit) [; implentur fossae et cava flumina crescunt cum sonitu, Verg., G. I, 326] Gl 2, 629,32;
b) übertragen, von seelischen Vorgängen: jmdn. oder etw. erweichen, auflösen (in Rührung oder Ergriffenheit): im Passiv: also min uuine ze mir sbrah, do uuart min sela zefloezet [anima mea liquefacta est, Cant. 5,6] W 82,2 (Ausg. zerennet).
 
Artikelverweis 
zir-flôzen sw. v., mhd. Lexer zervlœen, frühnhd. zerflößen DWb. XV, 683 s. v. zerfließen.
zir-flozzit: 3. sg. Gl 2,677,59 (Schlettst., 12. Jh.). zer-fluozet: part. prt. W O 82,2 (Einsiedeln, 12. Jh.; zu uo < ô < au s. Braune, Ahd. Gr.13, § 45 Anm. 5, vgl. auch Weinh., Alem. Gr. § 78).
etw. auflösen:
a) eigentlich, vom Gewitterregen: etw. wegschwemmen, -spülen, -reißen, etw. zerstören: zirflozzit [ruit arduus aether, et pluvia ingenti sata laeta boumque labores] diluit [; implentur fossae et cava flumina crescunt cum sonitu, Verg., G. I, 326] Gl 2,629,32;
b) übertragen, von seelischen Vorgängen: jmdn. oder etw. erweichen, auflösen (in Rührung oder Ergriffenheit): im Passiv: also min uuine ze mir sbrah, do uuart min sela zerfluozet [anima mea liquefacta est, Cant. 5,6] W 82,2 (Ausg. zerennet).
 
Artikelverweis 
flôzen2 sw. v., got. flautjan. — Zur Etymologie u. zur Frage des Zusammenhangs mit fliozan/flôzen vgl. Idg. et. Wb. 1,837; Feist, Got. et. Wb.3, S. 156 s. v. flauts; anders DWb. III, 1793 s. v. fließen, Abschn. 2; Falk-Torp 2,1461 s. v. flot. — Graff III, 743.
flaozzan (Pa), flozzen (K): inf. Gl 1,186,12.
sich überheben, prahlen: keilen et flozzen edho uparhucken insoliscere insuperbire (mit fälschlicher Hinzufügung von in- unter Einfluß des latein. Lemmas). In einem alten Artikelentwurf setzt E. Karg-Gasterstädt et flozzen (K) unter den Ansatz it-flôzen u. verweist für it- (et-) auf Grimm, Dt. Gr.2 2, § 758 (vgl. außerdem a. a. O. § 798 das dort aus W 124,3 aufgeführte ëtruhan; weiterhin Schm. 1,176 s. v. it-, Wilm., Gr. 2, § 421,2). Splett, Stud. S. 261, dagegen erwägt Verbesserung von et in etho (allerdings ist dieser Fall weder bei Kögel, S. 120, noch im Ahd. Wb. 3,73, Abschn. C, unter edo ‘oderaufgeführt). Zur möglichen dritten Interpretation — et ist nicht übersetztes lat. et und’ — gibt Splett a. a. O. zu bedenken, daß dies der Glossierungstechnik des Abrogans wie auch der St. Galler Hs. zuwiderlaufen würde.
Vgl. flôzlîhho.
 
Artikelverweis 
flôzên sw. v. — Graff III, 743.
flozz-: 3. sg. -et Gl 1,150,12 (K, Pa -&); 3. pl. prt. -eton 2,774,23 (Vat. Pal. 1716, 10./11. Jh.); -edon 31,68 (Trier 1464, 11. Jh.).
Fraglich ist, ob fleozit: 3. sg. Gl 1,150,12 (Ra; Pa K vgl. oben), hierher zu stellen ist. Nach Baesecke, Abrog. S. 58, Anm. 1, liegt Schreibfehler vor (Vorwegnahme des e oder = fliuzit); Kögel, S. 21, spricht vonfalscher [Bd. 3, Sp. 998] Brechung“ (-eo- für -iu-). Da aber fliozan (s. o.) sonst nicht fluctuare übersetzt, ist Verderbnis aus flôzên das Wahrscheinlichere; vgl. auch Splett, Stud. 223.
in fließender Bewegung sein, in fließende Bewegung geraten, wogen, wallen, übertragen:
a) wanken, schwanken, zweifeln: flozz& undalot zuifalot fluctuat vacelat dubitat Gl 1,150,12;
b) in Tränen ausbrechen, zerfließen: flozzedon (vgl. dazu Randgl. fluxere emolliti sunt. eruueichedun) [strictique doloribus omnes ad lacrimas] fluxere [pias, Ar. 2,882] Gl 2,31,68. flozzeton fluxere [ebda.] 774,23.
 
Artikelverweis 
flôzgeba sw. f. — Graff IV, 124.
flôz-kebun: acc. sg. Nc 815,6 [178,17].
die das Hervorströmen, das Fließen Bewirkende’, für Juno, die Göttin der Ehe u. der Geburten: uuanda daz ih tih eiscoe flozkebun an dero hitate . alde nah tero geburte suberarun dero uzkegangenon lehtero . des ist mir undurft . uuanda ih maged pin . unde mines lichamen unbesmizen bin nam fluvoniam . i. fluorem feminis prestantem . februalemque ac februam . i. purgatricem egredientium secundarum mihi poscere non necesse est . cum nihil pertulerim corpororeae contagionis . intemerata . i. incorrupta sexu [vgl. fluvonam a fluoribus seminum dictam, quia liberat feminas a partu, Rem.].
 
Artikelverweis 
flôzlîhho adv. — Graff III, 753.
flaoz-lihho: Gl 1,171,13 (R; zu ao vgl. Braune, Ahd. Gr.13, § 45 Anm. 2).
in überheblicher, prahlerischer Weise: uparmotlihho heillihho ł flaozlihho hiberpolice elate.
 
Artikelverweis 
flozon Gl 4,264,9 s. AWB flazza.
 
Artikelverweis 
flozsceif, flozscil Gl 1,429,12. 3,163,42 s. AWB flôzskef.
 
Artikelverweis 
flôzskef, -skif st. n., mhd. Lexer vlozschif, frühnhd. floßschif DWb. III, 1822, nhd. dial. schweiz. flôßschiff Schweiz. Id. 8,362 f., bad. floßschiff Ochs 184; as. flôtskip, mnl. vlotschip; ae. flotscip. — Graff VI, 456.
floz-skef: acc. sg. Gl 1,752,21 (M, 2 Hss., davon 1 Hs. z aus s korr., Steinm.); -scef: acc. pl. 237,32 (R). 429,12; -sceph: nom. sg. 752,66 (M); dat. sg. -]e 65 (M, 2 Hss.); acc. sg. -] 22 (M); -schef: nom. sg. 2,337,16 (clm 375, 12. Jh.); -shef: dass. 3,163,44 (SH A, zur späten Schreibung sh- vgl. Schatz, Ahd. Gr. § 207); -schf: acc. sg. 1,752,22 (clm 6217, 13./14. Jh.). vloz-scef: nom. sg. Gl 2,373,22; acc. sg. -] 1,752,21 (M); -sceph: dat. sg. -]e 64 (M). 64/65 (M, u-); -schef: acc. sg. 23 (M); -seph: dat. sg. -]e 65 (M, u-; zu s- statt sc- (sk-) vgl. Braune, Ahd. Gr.13, § 146 Anm. 4 u. 5, dazu Weinhold, Mhd. Gr. § 210); vlos-cef: nom. sg. 2,751,25 (clm 18 547, 11. Jh.; zu -s des ersten Kompositionsgliedes vgl. Braune, Ahd. Gr.13, § 160 Anm. 2).
floz-scif: nom. sg. Gl 2,619,24 (Sg 292, 10. Jh.). 3,163,42 (SH A, 2 Hss.). 216,62 (SH B). Mayer, Glossen S. 8,30; -schif: dass. Hildebr. I,361,250 (SH A); -sceif: acc. pl. Gl 1,429,12 (Stuttg. Theol. et phil. fol. 218, 12. Jh.; zu -ei- vgl. Weinhold, Mhd. Gr. § 48); flozz-scif: nom. sg. 3,370,25 (Jd); flos-: dass. 163,43 (SH A, zu -s vgl. Braune a. a. O.); flat-scip: dass. 2,619,24 = Wa 87,7 (Carlsr. S. Petri 87, 11. Jh.).
flozs cef: acc. sg. Gl 4,305,30 (Goslar, 14. Jh.; es steh flozs ceffatas copias, worin catascopus steckt, Steinm.)
Verschrieben sind wohl: floschef: nom. sg. Gl 5,20,27 (Carlsr. Oen. 1, 14. Jh.); flozchif: dass. 3,163,43 (SH A); flozscil: dass. 42 (SH A).
1) Boot, Kahn, auf einem Schiff mitgeführt oder hinter ihm hergezogen, auch Rettungsboot: vlozscef [in insulam autem quandam decurrentes, quae vocatur Cauda, potuimus vix obtinere] scapham [, Acta 27,16] Gl 1,752,21. 4,305,30. vlozscephe [tunc absciderunt milites funes] scaphae [, et passi sunt eam excidere, ebda. 27,32] 1,752,64. 5,20,27. [et exiguae conscendens [Bd. 3, Sp. 999] robora] cumbae (Hs. cimba) [aequoreas intravit aquas, Sed., Carm. pasch. 3,47] 2,619,24 = Wa 87,7. [sub oculis autem terra continens erat, in quam] scaphis [egressi cum vacua humano cultu omnia cerneremus, Sulp. Sev., Dial. 1,3 p. 155,1] 751,25. vlozscef scapha [Randgl. zu: scaphia cum emblematis, Prisc., Inst. 357,6] (scapha wurde mit scaphiaTrinkschaleverwechselt) 373,22. flozscif [cumque ... episcopus nautam qui ab eo abreptus in] carabo [fuerat in nulla maris parte videret apparere, ... mortuum credidit, PL 77, 424 C] Mayer, Glossen S. 8,30.
2) Lastkahn, Transportschiff, mit ebenem Boden u. großer Ladefläche (vgl. die im Mnl. wb. 9,678 s. v. vlotschip aufgeführte Synonymenreihe): flozscif barcha quae cuncta navis commercia ad litus portat [Summ. Heinr. X, 16,250] Hildebrandt I, 361,250.

 

ûz-flôzen
 1) etw. hervorfließen lassen, zum Fließen bringen: vzflozta [excidit ille fons patribus de rupe datus, quem mystica virga] elicuit [scissi salientem vertice saxi? Prud., Psych. 373] Gl 2,593,24; prägn., bezogen auf den Balsamstrauch:
 2) etw. mittels Durchseihens ausscheiden, aus- schwemmen, etw. ausseihen: uzsihande uzflozende [duces caeci,] excolantes [culicem, camelum autem glutientes, Matth. 23,24] Gl 1,716,63. utflotiad muggin [ebda.] 4,291,45 = Wa 52,1
 
zi-flôzen
 a) eigentlich, vom Gewitterregen: etw. wegschwemmen, -spülen, -reißen, etw. zerstören: ziflozit [ruit arduus aether, et pluvia ingenti sata laeta boumque labores] diluit (abstraxit) [; implentur fossae et cava
 b) übertragen, von seelischen Vorgängen: jmdn. oder etw. erweichen, auflösen (in Rührung oder Ergriffenheit): im Passiv: also min uuine ze mir sbrah, do uuart min sela zefloezet [anima mea liquefacta est, Cant. 5,6]
 
zir-flôzen
 a) eigentlich, vom Gewitterregen: etw. wegschwemmen, -spülen, -reißen, etw. zerstören: zirflozzit [ruit arduus aether, et pluvia ingenti sata laeta boumque labores] diluit [; implentur fossae et cava flumina crescunt cum
 b) übertragen, von seelischen Vorgängen: jmdn. oder etw. erweichen, auflösen (in Rührung oder Ergriffenheit): im Passiv: also min uuine ze mir sbrah, do uuart min sela zerfluozet [anima mea liquefacta est, Cant. 5,6]
 
flôzên
 a) wanken, schwanken, zweifeln: flozz& undalot zuifalot fluctuat vacelat dubitat Gl 1,150,12;
 b) in Tränen ausbrechen, zerfließen: flozzedon (vgl. dazu Randgl. fluxere emolliti sunt. eruueichedun) [strictique doloribus omnes ad lacrimas] fluxere [pias, Ar. 2,882] Gl 2,31,68. flozzeton fluxere [ebda.] 774,23.
 
flôzskef
 1) Boot, Kahn, auf einem Schiff mitgeführt oder hinter ihm hergezogen, auch Rettungsboot: vlozscef [in insulam autem quandam decurrentes, quae vocatur Cauda, potuimus vix obtinere] scapham [, Acta 27,16] Gl 1,752,21. 4,305,30. vlozscephe
 2) Lastkahn, Transportschiff, mit ebenem Boden u. großer Ladefläche (vgl. die im Mnl. wb. 9,678 s. v. vlotschip aufgeführte Synonymenreihe): flozscif barcha quae cuncta navis commercia ad litus portat [Summ. Heinr. X, 16,250