Wörterbuchnetz
Althochdeutsches Wörterbuch Bibliographische AngabenLogo SAW
 
friuntscaf bis frô (Bd. 3, Sp. 1277 bis 1278)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis friuntscaf, -scaft st. f., mhd. Lexer vriuntschaft, nhd. freundschaft; as. friundskepi m., mnd. vrüntschop, mnl. vrientschap; afries. friondskip, friundschup; ae. fréondscipe m. — Graff III, 785 f.
friunt-scaf: nom. sg. Gl 1,152,32 (Pa). 192,34 (Pa). 248,31 (K); dat. sg. -]fi 2,21 (Pa K); acc. sg. -] 3,21 (R). 10,27 (K Ra). 192,3 (K). 758,7 (Sg 70, 8. Jh.); -skephi: gen. sg. 192,34 (K). — friund-schephe: dat. sg. W A 97,6.
friunt-scaft: acc. sg. Tiefenbach, Aratorgl. S. 24,8 (-saft); uriunt-: dass. S 147,20 (BB). — fruint-schefte: dat. sg. W 97,6 (BCK). — frwīt-scaft: nom. sg. Gl 3,159,38 (SH A, Prag, Lobk. 434, 13. Jh.). — freunt-schafft: nom. sg. Gl 4,32,55 (Sal. a 1, Ink.).
Verschrieben: friuf-scas: acc. sg. Gl 1,3,21 (Rx);
friuncaf: dass. 10,27 (Pa; vgl. z. Form Splett, Stud. S. 62, Gröger § 126,2 c ε).
1) Freundschaft, Freundschaftsbund: uzzena mootscaffi uzzena friuntscaffi absque foedere absque amicitia Gl 1,2,21. anu triuua ł uuara anu friuntscaf absque foedere absque amicitia 3,21. ano canozscaf (Pa anu gamahhlihha) ano friuntscaf absque foedere absque amicitia 10,27. cafocsami friuntscaf daz ist suart suuuerida foedus amicitia pactus id est iusiurandum 152,32. unlihhantlih ano friuntscaf (Pa anu friuntscafida) inplacabilis absque foedere 192,3. todar ait friuntscaf (K friuntskephi) daz ist sona aidsuart ius iurandum foederis id est pacis iuramentum 34. kimahhitha friuntscaf edho theonosti sodalitas amicitia vel familiaritas 248,31. striclose (l. sitilose? Steinm.) ungasazte ana pidarpi ana friuntscaf [tradidit illos deus in reprobum sensum ...] insipientes, incompositos, sine affectione [, absque foedere, sine misericordia, Rom. 1,31] 758,7. freuntschafft amicabilitas 4,32,55.
2) Bündnis, Bund: zwischen Gott u. den Menschen: kezunft friuntscaft [Abraham, ut] testamentum (pactum) [tibi ... constituas in carne meum, Ar. II, 284] Tiefenbach, Aratorgl. S. 24,8; politisches Bündnis (?): frwītscaft foedus Gl 3,159,38 (4 Hss. uuiniscaft; im Abschn. De bellis in der Reihe bellum, seditio, tumultus, pax, foedus).
3) christliche Brüderlichkeit: ich nihabo bihalten ... an minemo nahesten die rehtun minna noh rehta uriuntscaft S 147,20.
4) zärtliche Freundschaft zwischen Liebenden, [Bd. 3, Sp. 1278] für die Beziehung der Ecclesia zu Christus: daz ih ze siner fruintschefte niene quam ullis praecedentibus meritis W 97,6.
Komp. unfriuntscaf; Abl. friuntscafida; -friuntscaften.
 
Artikelverweis 
? friuntscafida st. f. — Graff III, 786.
Verschrieben: friant-scafida: acc. sg. Gl 1,192,3 (Pa; vgl. 5,88,19).
Freundschaft: unlihhantlih anu friuntscafida inplacabilis absque foedere. Nach Splett, Stud. S. 268 könnte -ida auf einer Umformung von lat. idē beruhen, das in K noch als id est erscheint.
 
Artikelverweis 
friuntscaft s. AWB friuntscaf.
 
Artikelverweis 
gi-friuntscaften sw. v. — Graff III, 786.
ge-frunt-schaftet: 3. sg. Gl 3,408,36 (Hd.).
(sich) befreunden, verbünden (?): foederat.
 
Artikelverweis 
friuntun extimplo Gl 1,137,19 (R; sniumo sareo Pa, sniumo sareo rado K extimplo continuo). 315,53 (Re), ungedeutet. Graff III, 656 erwägt Zuordnung zur Wortsippe fruo ‘früh’. Das Lemma extimplo ist Nebenform zu extemploalsbald, sogleich’.
 
Artikelverweis 
friuscing s. AWB frisking.
 
Artikelverweis 
f:riuu:zgernen Beitr. 73,202 s. AWB firiuuizgern.
 
Artikelverweis 
fri S 170,46 s. AWB fruoî.
 
Artikelverweis 
frivorves Mayer, Glossen S. 118,4 s. AWB vruowerf.
 
Artikelverweis 
frlusit Gl 2,242,38 s. AWB fir-liosan.
 
Artikelverweis 
frô sw. m.; as. frô; ae. freá; vgl. auch as. frôio, frâho; afries. frana; an. Freyr; got. frauja. — Graff III, 804 f.
fro: nom. sg. (voc.) Gl 5,517,8 (Gespr.). S 85,30 (Ludw.). O 1,5,35. 2,14,27. 89 (s. u.). 5,7,35 (s. u.). 49.
Hierher ist vielleicht auch zu stellen: frono: gen. pl. S 116,64 (Würzb. Markbeschr., 11. Jh., oder zu Artikel frôno?); fraume: nom. sg. (voc. ?) Gl 5,519,43 (Gespr., zu den Deutungsversuchen s. u.); vro: nom. sg. S 375,5 (Straßb. Blutsegen, s. auch u. b).
froon Gl 4,299,23 ist nach Wadst. S. 57 Anm. 4 als proprie zu lesen.
Herr:
a) in der (zur Formel erstarrten) Verbindung frô mîn: als Anrede: fro min domnus Gl 5,517,8 (vermutl. allgemeine Anrede für einenHerren’, vgl. dazu W. Grimm, Kl. Schriften 3,487 f. u. Ehrismann a. a. O. 1,143. 7,188 ff.); für den König: quadhun al „fro min, so lango beidon uuir (!) thin“ (König Ludwig) S 85,30; für die Engel als Gottesboten: wanana ist iz, fro min, thaz ih es wirdig bin, thaz ih druhtine sinan sun souge? O 1,5,35; für Christus, den der Sprecher nicht erkannt hat: (die Samariterin:) ni habes ... fro min, fazzes wiht zi thiu herain [vgl. domine, Joh. 4,11] 2,14,27. (zu dem vermeintlichen Gärtner) fro min, ... dua mih wis, oba thu nan namis [vgl. domine, Joh. 20,15] 5,7,49; von der Anredeform ausgehend, aber wohl als Ausruf, als Ausdruck der Verwunderung (vgl. Ehrismann a. a. O. 1,145) verallgemeinert: sehet then man, ther mir thaz allaz brahta fram ... scal iz krist sin, fro min? O 2,14,89 (sonst müßte man an eine nominat. Apposition zu krist denken (vgl. Erdm., Syntax 2,53 Anm. u. ZfdPhil. 6,448); so wohl auch: fro min, so ih iu (den beiden Engeln) redinon 5,7,35; — hierher vielleicht auch: abee hu gotfraume deus (Hs. d) uos saltdom Gl 5,519,43 (zur Lesung vgl. Huisman, Rhein. Vjbll. 33, 292 f.) möglicherweise, mit Huisman, aufzulösen in: habe e hu got frau me u. frau als frô in einer Grußformel zu deuten (ähnl. Beispiele bei Huisman, so auch Ehrismann, ZfdWortf. 1,143. 7,187, anders Steinm. z. St.);
b) fraglich bleibt: vro in der insgesamt unsicheren Zeile des Straßb. Blutsegens: Vro unde Lazakere [Bd. 3, Sp. 1279] keiken molt petritto S 375,5, das von J. Grimm, Kl. Schriften 2,48, als Name des germanischen Gottes (an. Freyr) gedeutet, aber von Mettke, Älteste deutsche Dichtung u. Prosa S. 95, mitder Herrübersetzt wird, vgl. dazu Erb, Geschichte der deutschen Lit. I, 1,69 f. zum Einfluß des Christentums in Zaubersprüchen;
c) der Gen. Plur. frôno wird als Adj. verwendet (s. Artikel frôno u. die dort angegebene Lit.), in einem Fall könnte aber frôno noch als Gen. Plur. gemeint sein: ioh chirihsahha sancti Kilianes, ioh frono, ioh friero Franchono erbi S 116,64 (so bes. Sonderegger, Festschr. Bader S. 426, Schützeichel, Ahd. Wb. S. 59; oder ist frôno Adj. u. auf erbi bezogen? so Graff III, 807, Ehrismann a. a. O. 7,194).
Vgl. Möller, Ahd. frôno als elliptischer Plural, ZfdWortf. 4,95—124 (zur Bedeutungsentwicklung von frô), Ehrismann, Die Wörter fürHerrim Althochdeutschen, ZfdWortf. 7,173 ff., ders., Duzen u. Ihrzen im Mittelalter, ebda. 1,117 ff., bes. 145, Urmoneit S. 159 ff.
Abl. frôno, frônisc; frouuua.