Wörterbuchnetz
Althochdeutsches Wörterbuch Bibliographische AngabenLogo SAW
 
bi-gengida bis gensedistel (Bd. 4, Sp. 215 bis 216)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis bi-gengida st. f.; vgl. as. bîgengitha. — Graff IV,104 f.
bi-gang-ida: dat. sg. Gl 2,524,25. 530,17; -geng-: dass. 18.
Ausstattung, spez. der äußeren Erscheinung, Kleidung, Gewandung: uuildero bigangida [prima petit campum ... Fides,] agresti [turbida] cultu (Glosse: habitu) [, nuda humeros, intonsa comas, Prud., Psych. 22] Gl 2,524,25. 530,17.
Vgl. bîgengitha.
 
Artikelverweis 
zi-gengida st. f. — Graff IV,105.
ce-gangida: nom. sg. Gl 2,80,44. — zi-geng-id-: acc. sg. -a S 172,6; ze-: dass. -a Npw 118 M,90; -ed-: nom. [Bd. 4, Sp. 216] sg. -a Np 36,20. 38,7; -e Npw 38,6; -i 36,20 (zur Endung vgl. Heinzel, WSB 81,333; wohl nicht -idî); acc. sg. -a Np 118 M, 90.
1) das Vergehen, Auflösung, das Aufhören: cegangida [quantus] occasus (defectus) [humanarum rerum consequatur, liquet, Boeth., Cons. 5,3 p. 128,82] Gl 2,80,44. rugh kat in holing . dar ist sin zegengeda NpNpw 36,20. du habest kestatet dina ęcclesiam . unde dannan uueret si âne zegengeda 118 M, 90.
2) Vergänglichkeit: diu pizeichinet die zigengida S 172,6. feruarenni . unde zegengeda . unde unuuirigheit ist . al daz er (der Mensch) ist NpNpw 38,7 (= Npw 6).
Vgl. zur-gengida.
 
Artikelverweis 
zur-gengida st. f. (Das Präfix bleibt unklar; = zir-? so Wilm., Dt. Gr. 22 § 421, anders Grimm, Dt. Gr. 22, 757 f., wo zur- erklärt u. dazu gehörende Komp. aufgeführt sind; vgl. auch Graff V,699. IV,105.)
zur-gangida: acc. sg. Gl 2,258,39 (M, clm 18 140); -kenkida: acc. (?) sg. 318,31 (Fulda Aa 2, 10. Jh.).
das Vergehen, Untergang: zurgangida [ut et mortem sine morte, et] defectum [sine defectu, et finem sine fine patiatur (die Seele), Greg., Dial. 4,45 p. 452] Gl 2,258,39. zurkenkida excidiam 318,31.
Vgl. zi-gengida.
 
Artikelverweis 
-gengîg vgl. thuruh-, AWB missigengîg.
 
Artikelverweis 
-gengil vgl. fuoz-, gimeit-, nâh-, umbigengil.
 
Artikelverweis 
genginsachon T 103,5 s. AWB geginsahho.
 
Artikelverweis 
-genni vgl. AWB anagenni.
 
Artikelverweis 
genren sw. v.; vgl. lat. generare. — Graff IV,220.
genren: inf. Gl 3,408,8 (Hd.).
Hierher wohl auch mit Übergreifen der ôn-Konjugation (vgl. Franck, Afrk. Gr.2 § 198 Anm. 2, van Helten, Gr. I § 109): ginroda: 3. sg. prt. Gl L 372 (van Helten konjiz. gitiloda, doch vgl. Ausg. Quak Gl L 825, wo genroda konjiz. u. begründet wird).
(jmdn.) erschaffen, hervorbringen: genren generare Gl 3,408,8. genroda [deum qui te] genuit [dereliquisti, Deut. 32,18] Gl L 372 (= 825 Ausg. Quak).
Vgl. de Grauwe 1,470 Anm. 1. 2,82.
 
Artikelverweis 
genscirma Gl 5,62,3 (Klagenfurt 11, 13. Jh.) ist nicht sicher zu deuten. Es steht in einer Rezeptsammlung mit eingestreuten Pflanzennamen: cum herbe suco quae dicitur bilese, sal qui dicitur genscirma. Ist das lat. Lemma sal auf sola (regia) als alte Bez. für den Echten Schierling, Conium maculatum L., oder Wasserschierling, Cicuta virosa L. (vgl. Marzell, Wb. 1,1118 ff. u. 999 ff., auch Fischer, Pfl. S. 264), zurückzuführen, und verbirgt sich hinter (gens)-scirma eine Form von -scerne, im weiteren von -skerning Schierling? Vgl. Marzell, Wb. 1,1001 zu wodescerne cicute Gl 3,596 Anm. 4 u. chalberscherne pastinaca Gl 3,476,53, wo -scerne zu skarn- in ahd. scarnin, scerninc gestellt wird.
 
Artikelverweis 
gensebluome mhd. sw. m. (f.?), nhd. gänseblume. — Graff III,242.
gense-blme: nom. sg. Gl 3,580,58 (Wien 804, 12. Jh.).
Gänseblume: ligustrum. Gemeint ist wohl die Ackerwinde, Convulvus arvensis L., vgl. Fischer, Pfl. S. 265, Marzell, Wb. 1,1136.
 
Artikelverweis 
gensedistel mhd. m. oder f., nhd. gänsedistel f.
gense-tistel: nom. sg. Gl 3,541,13 (Vat. Pal. 1 259, 13. Jh.).
Gemeine Gänsedistel, Sonchus oleraceus L. (vgl. Marzell, Wb. 4,399): endivia (1 Hs. megedistele). [Bd. 4, Sp. 217]